Donnerstag, 15. September 2016

Vollmond mit Mondfinsternis, am 16.9.2016

 
Äußerlich beobachtbar scheint es jetzt so zu sein, 
dass jetzt gerade sehr heftige Knöpfe gedrückt werden.
 Es wird sozusagen alles aufgefahren, was es gibt, 
um zu prüfen, in wie weit du tatsächlich und ehrlich in dir verwurzelt bist oder nicht. 
Es ist sozusagen eine Bestandsaufnahme, wo du jetzt wirklich stehst - 
und zwar mit dir selber, in der Verbindung mit dir. 
Lässt du dich umwerfen, oder bleibst du bei dir?
Die Egos der Menschen scheinen jetzt einen heftigen Kampf 
um die Vormachtstellung auf dem Höhepunkt zu durchleben -
beim Kampf der Egos geht es immer ums Gewinnen oder Verlieren, 
um Macht und Kontrolle, nie um echte, tiefe Liebe. 
Aber dieser Verlust der tiefen Liebe führt zu inneren Höllenschmerzen, 
und dies wird immer noch deutlicher und schmerzlicher spürbar.
Worum es geht:
Wieder in die Verbindung 
mit deinem wahren Selbst kommen - 
wirklich DICH leben!
Dieser Vollmond steht ganz im Zeichen von ANKOMMEN. 
Aber nein, es ist nicht das, was wir uns normalerweise (in unserem konditionierten Denken und Fühlen) unter Ankommen erträumt 
oder vorgestellt haben.
 Viele wollen bei einem Partner ankommen,
 in ihr Traumhaus einziehen, 
am Ort ihrer Träume ankommen, 
im richtigen Beruf ankommen etc. 
Dafür arbeiten sie entweder hart
 oder sie haben diese Träume unterwegs irgendwann aufgeben müssen, weil es einfach nicht klappen wollte und die Energie fehlte.
Mit Ankommen meine ich hier aber etwas, das jenseits dessen liegt,
 was wir uns in der äußeren Welt erhoffen - 
denn zunächst bedeutet Ankommen immer das Ankommen in dir 
und mit dir selbst. 
Das äußere Leben ordnet sich immer nur danach - 
ist also eine Folgeerscheinung deiner inneren Einstellung und Schwingung.
 Nicht die Menge an harter Arbeit, Fleiß oder Aufwand entscheiden darüber,
 ob du dir angeblich etwas verdient hättest - 
die entscheidende Frage ist: 
Wie sehr bist du dir selber wieder verwurzelt 
und wieder richtig DU? 
In diesem Zusammenhang will nun unbedingt das Thema
 "Identifikation" beleuchtet werden. 
Denn tatsächlich ist es immer eine Überidentifikation, 
die uns einer Spirale gefangen halten kann, 
in der wir uns immer wieder (über)anstrengen, uns plagen, 
vorwärts puschen, unsere innere Verbindung nicht mehr spüren können
 und es nicht zulassen können, den Dingen ihren Lauf zu lassen.
 Beziehungen profitieren sehr davon,
 können wir Überidentifikationen fallen lassen. 
Das Herz kann nur wirklich gehört und seine Stimme liebevoll im Leben zum Ausdruck gebracht werden, wenn Überidentifikationen erkannt 
und sich davon gelöst wird.
Woran erkennen wir Überidentifikationen: 
Hängst du in einer Überidentifikation fest, 
dann hast du eine ganz eigene Betrachtungsweise übernommen, 
in der du glaubst, dass dein Leben ausschließlich davon abhängt, 
was du tust, wie viel du tust oder was du nicht kannst, 
was du damit erreichst/sowieso nicht schaffst, was du alles willst, 
wie viel du davon umsetzen kannst, etc. 
Außerdem ist deine Sichtweise von Ideen eingetrübt,
 Ideen darüber, wie andere dich sehen, wie du vor anderen dastehst,
 wie du dich positioniert haben willst (gesellschaftlich, im Beruf, im Freundeskreis, in der Familie, aber auch in deiner Beziehung).
 Du hast die begrenzte Sichtweise, dass du alles machen 
oder beeinflussen musst, sonst passiert nichts (Gutes).
 Du meinst, nur die richtigen Fäden ziehen zu müssen. 
Die meisten Menschen suchen dann ständig danach, diese Fäden zu finden
 oder wollen lernen, wie man sie nun ziehen muss. 
Insgeheim hat sich der Glauben eingenistet, 
dass es Fehler gibt und du leicht versagen könntest - 
das macht Angst und Stress (selbst wenn du sie nicht direkt spürst,
 oder wenn du das nicht zugeben willst). 
Die Wahrheit ist, dass wir gelenkt werden - immer! 
Wenn wir in der Falle der Überidentifikation festhängen, 
spüren wir diese Verbundenheit nicht mehr.
 Genau dieser Mangel am Wissen um die ewige, 
untrennbare Verbundenheit, an den Fluss des Lebens, an Werden 
und Vergehen, bleiben wir immer in der Angst gefangen. 
Angst wird dann zur Volkskrankheit, 
wenn im Großen Stile die innere Verbundenheit verloren ging. 
Die innere Verbundenheit wieder zu spüren 
ist ein Prozess deiner Bewusstwerdung.
 Es muss dir sozusagen innerlich klar werden, dass das, was du in deiner eingeschränkten, überidentifizierten Betrachtungsweise dachtest,
 so überhaupt nicht stimmt. 
Die Angst verliert sich allmählich mehr und mehr, 
sie zieht sich aus allen Lebensbereichen zurück, 
wo du wieder in die Verbindung mit deinem wahres Wesen eingetreten bist. 
Der riesengroße Vorteil und dein Gewinn bei der Konfrontation 
und dem Durchlaufen dieser Prozesse ist, 
dass du wieder in das tiefe Wissen zurück kehrst, 
wer dich wirklich versorgt, wer dich wirklich nährt. 
Das macht dich entspannt und frei, weil du nicht mehr glauben musst, 
wenn dir ein anderer erzählen will, was du alles zu erledigen hättest, 
damit du überleben kannst,
 etwas zu essen hättest und dein Dach über dem Kopf. 
Der Weg hinaus aus diesem Dilemma kann nur über das Fallenlassen 
der Überidentififaktion geschehen. 
Wenn du nicht mehr der bist, der sich in dieser ganz bestimmten
 (im aufgeprägten) engen Rolle von
 "Das kannst du, (dafür bist du da) 
und das kannst du sowieso nicht 
(daher lass es lieber gleich, sonst verbrennst du dich nur)" 
festhängen lässt, wer bist du dann? 
Wer bist du hinter dieser Identifikation? 
Wer ist der Mensch hinter all den alten Geschichten,
 welche dich so werden haben lassen 
und die dich vergessen haben lassen, wer du wirklich bist? 
Erkennen die Geschichten, damit du sie dir nicht mehr ständig
 und immer wieder aufs Neue  erzählen musst. 
Sie werden sich nämlich niemals ändern, 
so lange du sie nicht loslassen kannst und willst. 
Wenn du dich wieder finden und leben willst, 
dann tritt auch deine tiefen Seelenträume 
nicht mehr mit den Füßen. 
Lerne sie wieder zu ehren und zu achten! 
Dränge sie nicht wieder zurück, oder sperre sie ins hinterste Verließ. 
Da du nicht bist und niemals warst, was man dir über dich erzählt hat, 
darfst du auch deine Minderwertigkeitsgefühle hinter dir lassen. 
Dann musst du dich selber nicht mehr quälen, 
indem du dir erst gar nicht gestattest, die Schritte zu unternehmen, 
die von dir gegangen werden wollen und sollen. 
So lange du deine Träume gar nicht wirklich erfüllt sehen kannst und willst,
 ist klar, dass sie das auch nicht tun. 
Verschwinden aber oder vergessen kannst du sie ebenso nicht.
 Du hängst dann fest und das tust du wahrscheinlich schon sehr lange. 
Das Risiko des nicht genau Wissens oder das alte quälende Gefängnis gebaut aus deiner Angst
 (oder auch der Angst der vielen anderen, die diesen Weg nicht beschreiten wollen und auch dich in ihrem Gefängnis behalten wollen, 
damit sie sich im Recht fühlen und nichts verändern müssen)?
Vollmondritual:
1. Schreibe dir alle deine momentan auftauchenden Ängste und Schmerzen von der Seele. 
Vielleicht verfasst du es auch in Briefform an eine Person oder an das Leben (schicke diesen Brief aber nicht ab, denn er ist für dich und für deinen Erkenntnis- sowie Loslösungsprozess gedacht). 
Schreibe einfach so lange, bis dir nichts mehr einfällt.
2. Danach verbrenne das Blatt (in gesichertem Rahmen). 
Bitte die Engel/das Universum/Gott oder zu wem immer du eine Beziehung pflegst darum, dich bei diesem Prozess zu unterstützen.
3. Die Asche kannst du ins fließende Wasser geben, 
vergraben oder dem in übergeben!

Für deine inneren Entwicklungsprozesse möchte ich dir ganz besonders zwei meiner Bücher ans Herz legen:
 "Die Befreiung kraftvoller Weiblichkeit" (zum Buch hier klicken
und mein neues Buch: "Die Rückkehr der sanften Krieger".
 Sie geben dir Hinweise, wohin du blicken kannst, um verkannte Schatten und Lügen zu entlarven. 
Sie geben viele weitere Einblicke darüber, welchen Prozessen und Abläufen wir dringend mehr Beachtung schenken sollten, um wieder zurück zu finden, zu unserem wahren Wesen, zu Authentizität, Klarheit und wahrer Kraft. (zum Buch "Die Rückkehr der sanften Krieger" hier klicken ) 
Text und Bild (c) Eva-Maria Eleni 

Meine Beiträge dürfen sehr gerne geteilt werden! 
Wenn du den Beitrag kopieren willst, dann unverändert/ungekürzt und bitte nur mit der folgenden Quellenangabe (unter oder über dem Posting in der selben Schriftgröße wie der Text): 

"Quelle: http://eva-maria-eleni.blogspot.com/


Mittwoch, 14. September 2016

Deine innere Wahrheit leben und dir deine Träume erlauben

Text und Bild (c) Eva-Maria Eleni
Wir befinden uns inmitten tief greifender Umstrukturierungen, 
Loslösungen und Verschiebungen. 
Unser innerseelisches Gefüge wird neu ausgerichtet, neu angepasst.
 Ebenso erfahren wir Veränderungen auf der körperlichen, 
wie auf mentaler Ebene. 
Dieser momentane Ablauf ist etwas schwer begreiflich
 oder "erfassbar" zu machen.
Die mentale Ebene - also alles was unsere Gedanken betrifft, 
wie auch unsere Fähigkeit das Leben über unsere Sinne wahrzunehmen verändert sich. 
Die physischen Sinne werden anders. 
Unser Riechen, Schmecken, Tasten, Hören kann intensiver sein, 
oder sich irgendwie anders anfühlen.
 Der Sehsinn tritt in den Hintergrund, 
denn das Fühlen nach Innen wird immer wichtiger.
 In wie weit bist du schon fähig, nach innen zu blicken? 
Oder hängst du noch sehr an äußeren Erscheinungsformen?
 Unsere physischen Augen schließen zu lernen bedeutet unter anderem auch, übertriebene Kontrolle abzugeben und den Fokus zu verändern - 
Zum Beispiel auf das Lauschen der Stimme deines Herzens, 
das Beachten deiner Gefühle und das Wahrnehmen deiner Intuition.
Sichtbare Ergebnisse haben wir in Prozessen, 
welche uns Übung im Vertrauen bringen möchten, eher wenige zu erwarten.
 Daher ist der Erfüllung deiner Träume ganz maßgeblich davon abhängig, wie weit zu loslassen kannst. 
Loslassen bedeutet, mitzufließen und geschehen zu lassen,
 dich hinzugeben, sich führen zu lassen
 und das zu tun, was von deinem Herzen heraus getan werden will. 
Es kostet ohnehin schon viel zu viel Kraft, sich dagegen noch aufzulehnen.

Höre in dich hinein und lass zu, dass du dich vielleicht anders fühlst, anders wahrnimmst und du nichts festhalten kannst. 
Wir werden weicher, sanfter. 
Unsere Schutzwälle bröckeln mehr und mehr. 
Daher lerne, wie du deinen persönlich gesteckten Grenzen Ausdruck verleihst und dafür Sorgen kannst, dass sie nicht überschritten werden,
 ohne dass du dafür innerlich (deinem empfindsamen Wesen gegenüber) hart und rau werden musst.
 Zeige klarer nach außen, was für dich passend ist und was du nicht möchtest - egal, wie ein anderer das findet oder zu kommentieren glaubt.
 Wer seine Grenzen nicht zu wahren lernt 
und rein aus der Angst heraus "dicht" und "zu" macht, 
wird es schwer haben, mit seinem inneren, sanften, weichen
 und verletzliches Wesen Frieden zu schließen. 
Doch gibt es keinen Frieden in deinem Inneren,
 wird dir dein Leben (das immer auf deinen inneren momentanen Seinszustand reagiert) genau das zeigen: 
Härte, Kampf, Druck etc.

Meine besondere Leseempfehlung für die Entfaltung von Weichheit während gleichzeitig die Grenzen klar und deutlich gewahrt bleiben
 ist mein Buch: 
Auch passend sind aus 
insbesondere die Kapitel: 
Der Schatz aus der Tiefe, 
Wahre Kraft, 
Der Puls der Seele, 
Neue Pfade beschreiten;



Text und Bild (c) Eva-Maria Eleni



SELBST-LIEBE

Wenn ich mich selbst liebe, 
brauche ich niemand. 
Auch keinen Partner. 
Die Liebe strömt immer wieder aus mir selbst in mein Sein 
und somit auch ins Außen. 
Lerne ich einen Menschen als Partner kennen,
 der diese Selbstliebe in sich noch nicht gefunden hat,
 wird er sich unweigerlich abwenden, 
da dieser noch im Prinzip des Brauchen´s lebt
 und das wundervolle Spiel der sich selbst erhaltenden,
 sich selbst erfüllenden 
und im Geben und Nehmen ausgeglichenen Liebe
 noch nicht in sich gefunden hat. 
Dadurch ist es im Ungleichgewicht. 
Seine Erwartungen an dich werden entweder nicht erfüllt
 oder er erträgt die viele Liebe nicht, die gegeben wird. 
Oder es vereint sich beides und der Partner distanziert sich immer mehr, 
da die gegebene Liebe ihm unbewusst aufzeigt, was er sich wünscht,
 jedoch in sich noch nicht erschlossen hat.
Dies ist mit ein Grund, wieso derzeit so viele Partnerschaften zerbrechen.
Weil jeder IN SICH, FÜR SICH und somit auch für die Fähigkeit,
 endlich Liebe zu nehmen und zu geben, 
ohne das erdrückende Gefühl des Brauchen´s, zu entdecken hat. 
Hat er in sich die Selbstliebe soweit erschlossen, 
dass er Glück und Liebe lebt, 
egal ob mit oder ohne Partner, 
so wird er einen Menschen in sein Leben ziehen,
 der dies mit ihm auf Freiheit gebende, liebevolle
 und harmonische Weise leben wird. 
In einem sich selbst ernährenden und erhaltendem Liebes-strom.



Die Aufwach-Grippe (A1H8)

Spiegelsee
Neuartiger Virus 
versetzt die Eliten in Angst und Schrecken! 
 Unfaßbar: 
Virennachweis mit Ansteckung erstmals erfolgreich belegt – 
neue Virus-Epidemie noch ansteckender als Ebola – und unheilbar!
Der Erreger einer bisher nur vereinzelt vorkommenden Krankheit scheint jetzt mutiert zu sein. 
Ausgehend von mehreren Ländern, darunter auch Deutschland, 
verbreitet er sich weltweit und schneller als Ebola.
 Die Aufwach-Grippe (A1H8), 
wie der systembedrohende Virus von führenden Experten der WHO 
genannt wird, führt schlagartig zu einem klaren Verstand im Hier & Jetzt.
Erst fängt es harmlos...
 ...mit dem ausschließlichen Verzehr von Biokost 
...und der Einnahme von Kurkuma (reinigt die Zirbeldrüse) an. 
Dann folgt meist eine ausgeprägte Abneigung gegenüber Massenmedien.
Schließlich gehen die Symptome über in ein gesteigertes 
Ein­heitsbewusstsein, 
eine vollständige Verbindung zur eigenen Seele 
und eine damit einher­gehende, bisher nicht gekannte Angstfreiheit.
 Schließlich endet die Krankheit in bedin­gungsloser Liebe 
und Dankbarkeit gegenüber dem Schöpfer und der Schöpfung.
Alle bisher bewährten Mittel wie 
Chemtrails, 
Fussball-WM, 
Massenimpfungen und 
An­drohungen von globalen Kriegsszenarien usw. 
scheinen vollkommen wirkungslos zu sein. 
Die dunkle Macht-Elite ist völlig ratlos! 
Für diesen Virus 
wurde deshalb eine neue Epide­mie-Warnstufe der WHO ausgerufen, 
da es das Leben auf diesem Planeten grundlegend verbessern kann! 
Selbst die erstmals weltweit an über sieben Milliarden Erdenbürger
 ver­schickte SMS-Warnung der WHO: 
„Bleiben Sie in ihrer Matrix, dort sind sie sicher!” 
ist wirkungslos verpufft.
Auch das bisher wirksamste Breitband-Antibiotikum 
(Übersetzung = gegen das Leben gerichtet), 
nämlich gehirnwaschender Einheitsbrei der Massenmedien, 
scheint erstmals wirkungslos zu sein! 
Schlimmer noch: 
die Infizierten entwickeln schnell eine unumkehr­bare 
und vollständige Resistenz gegenüber jedweder Fremdmanipulation. 
Wer einmal damit infiziert ist, kann offensichtlich nicht mehr zu seinem alten, fremdbestimmten Denkmuster zurückfinden.
 Der Erreger konnte schnell gefunden, aber nicht isoliert werden.
Er wird von den Experten „Wahrheits-Virus” genannt 
und ist im höchsten Maße an­steckend. 
Meiden Sie unbedingt den Kontakt mit selbstständig denkenden
 und verantwor­tungsvoll handelnden Menschen.
 Es besteht der Verdacht, dass das Virus
 auch durch Ge­dankenübertragung verbreitet werden kann.
 Den letzten Untersuchungen zufolge ist jetzt auch der exakte Übertragungsweg lückenlos aufgedeckt worden: 
Der Krankheitsverlauf beginnt meistens 
mit dem Lesen dieses entschlüsselten Textes! 
Die Inkubationszeit beträgt wenige Millisekunden.
 Herzlich Willkommen in der Freiheit – 
und wir werden jeden Tag immer mehr!



Über die (Un)Fähigkeit, alleine zu sein und sich selbst zu genießen

 
Ein Baby braucht, 
vor allem in den ersten neun Monaten seines Lebens,
 ebenso wie danach, 
das Gefühl, eine geliebte Bezugsperson steht zuverlässig zur Verfügung.
 Die Betonung liegt auf 
„zuverlässig“.
 Wenn ein Baby bzw. Kleinkind hingegen immer wieder die Erfahrung macht, dass seine Eltern nicht zuverlässig für seine Bedürfnisse zur Verfügung stehen, fühlt es sich verlassen und verspürt tiefe Unsicherheit.
 Und so beginnt eine Art Überlebenskampf.
 Es tut alles in seiner Macht stehende, um seine Bedürfnisse zu befriedigen:
 Es weint und schreit nicht mehr, 
weil Mama dann länger freundlich ist. 
Es lächelt, obwohl es wütend ist, kurz: 
Es lernt, sich selbst, seine Gefühle und Bedürfnisse zu verleugnen,
 um eine Art Notversorgung zu gewährleisten.
 Wenn das funktioniert, lernt es, dass es – wenn auch mangelhaft – 
versorgt wird, wenn es versucht, sich und andere zu kontrollieren. 
Und es wird diese Überlebensmaßnahmen ins Erwachsenenalter übernehmen – zu einem enorm hohen Preis. 
Denn dieser kleine Mensch gibt sein tiefes Urvertrauen,
 seine Selbstliebe und Lebendigkeit auf, um zu funktionieren. 
Er wird zu einer Art Maschine, darauf trainiert zu überleben anstatt zu leben, zu genießen, einfach nur da zu sein und sich am Leben zu freuen. 
So ein Mensch verliert häufig auch die Fähigkeit, mit sich alleine glücklich zu sein, da er – in gewisser Weise und oft ein ganzes Leben lang – 
eine Art abhängiges Kind bleibt, immer darauf ausgerichtet, 
die Liebe, Anerkennung und Bestätigung anderer zu gewinnen bzw. 
bloß nicht zu verlieren. 
Da er seinen Gefühlen, natürlichen Bedürfnissen 
und Impulsen nicht mehr vertraut, 
sind Angst, Unsicherheit, Einsamkeit und Wut ebenso wie Unruhe 
und Getriebensein häufige, wenn auch meist unbewusste, Begleiter. 
Wenn ein Kind hingegen zuverlässig erfährt,
 dass es alleine sein kann und darf, 
wissend und zutiefst darauf vertrauend, 
dass wohlwollende Menschen in der Nähe sind, 
wird er es auch als Erwachsener schätzen, 
hin- und wieder mit sich alleine zu sein. 
Er wird aus diesem Alleinsein gesättigt hervorgehen – 
satt von sich selbst, der tiefen Freude, Lebendigkeit und Stille, 
die seine Natur ist. 
Wenn dies hingegen nicht geschehen ist,
 bleibt ihm als Erwachsener, wenn ihm an sich selbst liegt, 
nichts anderes übrig, als verspätet erwachsen zu werden. 
Wirklich erwachsen zu sein bedeutet, dir bewusst zu sein, 
was bzw. wer du wirklich bist und dieses Sehen immer tiefer zu verkörpern.
 In Bezug auf das Alleinsein heißt das, 
du entdeckst dich selbst und zwar auch und vor allem dadurch,
 dass du dich immer wieder dem physischen Alleinsein stellst – 
in deinem Rhythmus und gemäß deinem natürlichen Drang 
nach Selbstständigkeit. 
Du lernst deinen Körper, seine Sprache 
und den Reichtum deiner Gefühle kennen. 
Und du entdeckst dein wahres Zuhause, die Stille, den unendlich weiten Raum, der du wirklich bist. 
Und in dem Erkennen, was wirklich ist und was nicht, 
was alte Gefühle und Gedanken sind und was aktuell ist,
 lernst du zu unterscheiden zwischen Dem, 
was du wirklich bist,
 und den künstlichen Identitäten, die du erworben hast, um zu überleben.
 Dadurch dass du all das immer besser durchschaust, 
haben dich deine Abwehrmechanismen und Inneren-Kind-Trancen nicht mehr im Griff und du bist in der seltenen Lage, 
mit deiner Aufmerksamkeit in der Stille zu verweilen bzw. 
immer wieder dorthin zurückzukehren, 
wenn sie sich denn mal wieder – 
in den Hereinforderungen des Alltags – losgerissen hat. 
Denn nur von dort aus kannst du dem verlassenen inneren Kind zuverlässig die Mutter bzw. der Vater und damit der Halt sein, den es braucht.
Erst dann bist du frei – von der Vergangenheit,
 destruktiven Denk-, Fühl- und Verhaltensmustern, 
dem traumatischen Wiederholungszwang, Angst, Scham, Depressionen
 und der rastlosen Suche nach Anerkennung, Bestätigung, Liebe, 
Frieden und Freiheit. 
Willkommen zu Hause!






Montag, 12. September 2016

Reichtum und Fülle für JEDEN

Thx to David P. Pauswek – Der Andersmensch
Solange du tagein, tagaus damit befasst bist, 
für deinen Lebensunterhalt zu sorgen,
 dir die nötigsten (und auch weniger nötigen) Dinge zu beschaffen 
und zu sichern, die du brauchst, um ein menschenwürdiges Dasein zu fristen oder zumindest in deiner Gesellschaft “funktionieren” zu können, bleibt dir kaum Zeit, dich um spirituelle Belange zu kümmern – so kannst du niemals dein volles Potenzial als menschliches Wesen ausschöpfen.
Deine Machthaber wussten und wissen um diesen Fakt, 
deshalb achten sie tunlichst darauf, dich ständig mit dem Überlebenskampf beschäftigt zu halten, denn du sollst gerade soviel vom Kuchen abbekommen, um weiterzumachen – niemals aber sollst du dich lösen aus der Angst vor der Armut, niemals sollst dich befreien vom Joch des Lohnsklaventums. 
Deine Führer wollen nicht, dass du dich vollständig zu einem bewussten, spirituell entwickelten Wesen entfaltest – sie würden dadurch ihre Macht einbüßen; darüber sind sie sich absolut im Klaren.
 Deshalb fürchten sie deine Befreiung, sie haben schreckliche Angst vor deinem Erwachen, weil ein Erwachter lässt sich nicht mehr führen, er kann nicht regiert, er kann nicht kontrolliert werden. 
Ein Erwachter braucht keine Führer, 
keine Priester, keine Machthaber
 – ein Erwachter lebt sein Dasein eigenverantwortlich, und deshalb ist er frei! 
Du aber sollst nicht erwachen – du sollst weiterhin ums Überleben kämpfen. Das ist der einzige Grund, weshalb man dir niemals gerechten Lohn für deine Leistungen bezahlt, den du für den Aufwand an kostbarster Lebenszeit verdienen würdest, denn so bleibst du klein, so bleibst du unterentwickelt, so bleibst du machtlos.
 So läufst du permanent unbefriedigt der Karotte des Reichtums und der Fülle hinterher, die unerreichbar vor deiner Nase baumelt. 
Man wedelt mit dem Geld vor deinen Augen, 
lässt dich aber niemals an dieses Geld herankommen.
Geld aber ist Macht. 
Geld bedeutet in gewissem Maße Freiheit, 
es ist der Schlüssel zur Tür aus dem Überlebenskampf. 
Geld ist weder schlecht noch gut – Geld ist moralisch wertfrei! 
Erst die Art und Weise, wie man zu Geld kommt, 
macht aus Geld etwas Schmutziges. 
Diejenigen, die zurzeit das Geld steuern,
 setzen es auf schmutzigem Wege ein. 
Doch das muss nicht so sein. 
Geld kann ebenso auf sehr schöne Weise genutzt 
und es kann auf ehrlichem Wege erlangt werden.
Ich achte Geld, 
ich liebe es sogar, 
denn Geld erlaubt bis zu einem bestimmten Grad die Verwirklichung auf irdischer Ebene. 
Geld gibt dir jene Macht, um dich freizukaufen, damit du dich um das einzig Wichtige kümmern kannst: die Freude am spirituell-irdischen Dasein.
Freude am irdischen Sein, 
Freude am spirituellen Wachstum ist das einzige Ziel, 
Freude am Dasein ist deine wichtigste Aufgabe hier auf Erden – 
doch wie willst du dich freuen, 
wie willst du dich voll und ganz entwickeln, 
wenn du niemals aus dem Vollen schöpfen darfst, 
wenn du die meiste Zeit deines Lebens mit dem Heranschaffen
 und dem Erhalt des Nötigsten beschäftigt bist?
DU hast die Wahl, in einer Welt ohne Geld zu leben –
 dann schaffe es total ab! 
Oder du hast die Wahl, in einer Welt zu leben, in der jeder, absolut jeder, seine Grundbedürfnisse kostenlos und zur Gänze gedeckt weiß – 
dann teile den Kuchen neu auf!
Kannst du beides nicht verwirklichen, 
wird deine Zivilisation untergehen im nächsten Jahrhundert – wahrscheinlich früher als später. 
Keine Zivilisation kann auf Dauer bestehen,
 wenn das Individuum sich nicht entfalten kann!
Deshalb geht es mir um die Befreiung des Einzelnen. 
Es geht mir immer nur um das Individuum – 
niemals um die Gesellschaft, denn die Gesellschaft ist eine Illusion, 
sie existiert nur als leerer Begriff. 
Oder ist dir schon einmal die Gesellschaft über den Weg gelaufen, 
bist du ihr auch nur ein einziges Mal begegnet? – 
Du begegnest immer nur dem Individuum,
 du triffst stets nur auf Gruppen, 
die wiederum bloß aus vielen Einzelnen bestehen.
 Die Gesellschaft ist reine Fiktion, sie ist ein Trugbild, eine leere Worthülse.
 Es gibt immer nur das Individuum, 
es gibt nur den Einzelnen, 
und dieser muss das Recht haben,
 in Fülle zu leben,
 er muss die Möglichkeit haben, sich selbst zu verwirklichen,
 ohne um seine Grundbedürfnisse kämpfen zu müssen – 
nur so kann das Individuum zu einem wahrhaft spirituellen Wesen werden,
 allein auf diese Weise kann die Zivilisation dauerhaft bestehen bleiben.
Wenn du zwei Drittel deiner Zeit mit dem Überleben beschäftigt bist, 
wie sollst du dich dann um deine spirituelle Entwicklung kümmern können?
 Solange dir Armut droht, solange du um das Nötigste kämpfen musst, 
wirst du niemals dein volles Potenzial entwickeln, 
du wirst niemals die höchsten Höhen deines Daseins erklimmen.
 Erst wenn du dir alles leisten kannst, was du mit Geld kaufen kannst, 
erst wenn alle Bedürfnisse des Egos bis zur Gänze ausgereizt wurden,
 zwingt dich die Leere der materiellen Welt zur Hinwendung an die spirituelle Entfaltung – 
dort aber findest du die einzig wahre Erfüllung,
 dort ist der wirkliche Reichtum.
 Dies wirst du allerdings erst dann begriffen haben, wenn du den Weg durch die vergänglichen Freuden der materiellen Welt hinter dir hast. 
Materielle Armut hindert dich daran, den inneren Reichtum zu finden, 
doch bisher hat man dich Gegenteiliges gelehrt. 
Bisher gab man dir Armut als spirituelles Ziel –
 ich gebe dir Reichtum als spirituelles Ziel.
Deine Religionen lehren dich in Armut zu leben, 
aber ihre Führer speisen von goldenen Tellern! 
Deine Politiker reden vom Sparen, 
aber verprassen in einer Nacht so viel, wie du in einem ganzen Monat verdienst, falls du Glück hast und nicht als Baumwollpflücker in Afrika leben musst.
 Die Wirtschaft generiert einen Wunsch nach dem anderen in dir, 
aber du weißt, dass du dir nicht einen Bruchteil davon erfüllen wirst können
 – das ist die Tragödie, in die du verwickelt bist,
 das ist das üble Spiel, in dem du gefangen bist,
 und dieses Spiel ist ein Spiel ohne Gewinner, 
denn über kurz oder lang werden alle zum Verlierer, 
wenn nicht ein neues Spiel mit faireren Regeln beginnt.
Man hat dich dein ganzes Leben einer Gehirnwäsche unterzogen
 und dir weismachen wollen,
 Bescheidenheit sei eine Tugend, 
Armut sei gottgefällig. 
Doch sieh in die Natur – 
wo findest du da Armut, 
wo Bescheidenheit?
 Dem Apfelbaum ist es gleich, ob seine Äpfel gegessen werden –
 er produziert sie in verschwenderischem Maße, 
bis sie im Herbst zu Boden fallen.
 Der Regen fällt nicht sparsam – er fällt reichlich. 
Die Sonne scheint nicht in Bescheidenheit – sie scheint in all ihrer Pracht
 und zaubert zudem herrlich selbstverliebte Sonnenauf- und Untergänge über einen Himmel, der nicht mit Blau und Wolken geizt. 
Blumen blühen zu Hauff auch auf Wiesen, die kein Mensch jemals betritt, 
und Wasser sprudelt seit Jahrmillionen aus den Bergen, 
und das wird es weiterhin tun. 
Die Natur ist in allem verschwenderisch, 
sie ist in höchstem Maße großzügig und üppig. 
Die Natur kennt keine Armut – 
dich aber hat man gelehrt, Armut sei notwendiger Bestandteil des Daseins,
man hat dir beigebracht, in Armut und Bescheidenheit zu leben, 
während jene, die dich das lehrten, 
mehr haben, als sie jemals brauchen werden. 
Wie aber soll deine Armut den Armen dienen?
 Willst du einen Bettler retten, 
indem du dich selbst als Bettler zu ihm gesellst?
 Wie willst du helfen, wenn du selbst der Hilfe bedarfst, 
weil du Monat für Monat und Tag für Tag 
gerade mal über die Runden kommst? 
Wie willst du dich verwirklichen, 
wenn du niemals aus dem Vollen schöpfen kannst – 
weder aus der Fülle deiner Zeit
 noch aus der Fülle der vorhandenen materiellen Mittel?
– Reichtum und Fülle für jeden Einzelnen ist der einzige Weg,
 um die Zivilisation auf dem Planeten Erde zu retten –
 kannst du das nicht durchsetzen, wird sie untergehen in den nächsten Jahrzehnten, denn eine funktionierende Zivilisation braucht nicht Massen von verängstigten Bettlern und manipulierten Lohnsklaven,
 geführt durch eine winzige Elite machtgeiler Heuchler und Sklaventreiber, sondern sie braucht freie, reiche, selbstverantwortliche und bewusste Individuen – das macht eine erfolgreiche, spirituelle Hochkultur aus.

Thx to David P. Pauswek – Der Andersmensch




Sonntag, 11. September 2016

Dualseelen/Zwillingsflammen – September 2016

 
DICH wieder finden und ganz neu entdecken! 
Jetzt ist die wohl bislang höchst transformative Zeit - 
ganz besonders auch für die Liebe!
Es ist immer wieder erstaunlich, zu erkennen, wie viel wir eigentlich anstellen mussten (und müssen), um zu verhindern, 
dass die wahre Liebe sich in unserem Leben ganz einfach
 ihren Ausdruck verschaffen kann. 
Es ist eine völlig natürliche Angelegenheit, 
dass uns die wahre Liebe findet 
und dass sie sich im Leben ihren Platz nimmt - 
wenn, ja wenn wir nicht so viel unternehmen würden, 
um genau diesen völlig natürlichen Prozess erfolgreich immer wieder zu unterbinden.
 Immer wieder lassen wir uns in die alte Strukturen zurückholen,
 die wir schon kennen.
Die Weichheit und Sanftheit 
möchte sich wieder in unserem Leben ausbreiten, 
der Argwohn und das Misstrauen wollen gehen dürfen,
 der Fluss der Liebe sich ausdehnen und uns mit sich nehmen,
 auf einer Reise in etwas, das wir bisher so schwer zulassen konnten. 
Jetzt ist eine großartige Zeit,
 um uns dem natürlichen Lebensfluss wieder anzunähern
 und ihn wieder erlauben zu lernen!
Die Grundvoraussetzung, um diese Prozessen in Gang zu setzen ist, 
dass dir klar wird, dass du den Schlüssel für die Art deiner Liebesbeziehung in dir trägst. 
DU, die Art und Weise wie du innerlich ausgerichtet bist, 
wie du dich mit dir selber fühlst und wie du zum Leben und zu allem stehst,
 was dir begegnet, ist entscheidend dafür, wie sich (unter anderem) 
dein Liebesleben gestaltet! 
Daher beginnt der Umbauprozess niemals bei deinem potenziellen Liebespartner, sondern immer in dir!
Im Grunde baut es uns innerlich komplett um. 
Wir dachte so viel über uns, 
was sich zunehmend als unpassend und falsch herausstellt.
 Wir nahmen im Leben einen Platz ein, den man uns zugewiesen hat. 
So haben wir eine gewisse Haltung und Einstellung uns, 
unseren Mitmenschen und dem Leben gegenüber entwickelt,
 die diesem Platz entsprach. 
Wir entwachsen einer Zeit, 
in der das Ausleben von Mangel an der Tagesordnung war.
 Der Mangel an innerer Klarheit,
 an Selbstverantwortung,
 an wirklicher, echter Nähe etc.
 hat uns in ungesunde Muster gezwungen.
So gut wie nie spielten die Führung der Seele 
und die Wahrheit irgendeine Rolle. 
Der Weg zurück bedeutet eben auch, 
diese Muster zu entlarven und auch die einstige Rolle,
 unser falsches Selbstverständnis, unter die Lupe zu nehmen
 und wirklich gehen zu lassen.
Dies ist eine große Herausforderung, 
weil wir das Gefühl bekommen, uns selber zu verlieren. 
Dies ist aber nicht der Fall! 
Wir verlieren falsche Muster und die falschen Ideen!
Zeitgleich ist es enorm wichtig, 
dass wir unbedingt auch den Weg in unser Innerstes finden, 
uns erlauben, die Wahrheit und Kraft in uns frei zu legen. 
SIE ist das EINZIGE, was uns wirklich Halt geben kann.
Das Äußere und all der Schein werden mehr und mehr weg brechen. 
Falls wir unseren Partner als Stütze verwenden (missbrauchen!) wollen,
 weil wir innerlich (noch) keinen Halt gefunden haben
 und wir uns dann instinktiv (nicht willentlich!) immer an etwas/jemanden klammern müssen, kann sich weder unser wahres Potenzial, 
unsere wahre Kraft noch die wahre Liebe entfalten!
Wir verändern uns - deutlich und rasant.
 Wir können jetzt viel klarer und erkennen,
 was wir alles NICHT sind und niemals waren.
 Bereits unseren Vorfahren ging das ebenso. 
Der Mensch hat sich selber verloren,
 als er seine innere Größe und Stärke abgeben musste.
In den Zellen unseres Körpers befinden sich noch viele Reste
 der alten Strukturen (genau genommen deren Schwingungsmuster). 
Wollen wir diese erlösen und wieder frei werden, 
wieder uns selber leben,
 wieder LIEBE leben, 
dann müssen wir an diese Strukturen dran gehen,
 aktiv und mit bewusstem Hinschauen und Hinfühlen. 
Alles was in uns noch herumspukt
 und uns das falsche Bild über uns selbst weiterhin nährt, will gehen. 
Jetzt gerade können wir unglaublich viel freier werden, 
doch was es dafür eben auch braucht, ist unsere innere, klare Einwilligung,
 dass diese Veränderungsprozesse alles hinfort spülen dürfen, 
was nicht mehr zu uns passt.
Bei all diesen Loslassprozessen werden jetzt viele Ahnenthemen
 noch einmal im Schnelldurchlauf und auf viel tieferer Ebene deutlich.
 Manchmal kommen auch heftige Ereignisse im außen hinzu. 
Um diese Themen aktiv zu entlassen, 
kannst du zum Beispiel das Befreiungsritual aus meinem Buch 
Gerade die Liebe hat in der vergangenen Zeit ganz stark 
unter den alten Strukturen gelitten. 
Beinahe erstickt ist sie. 
Dabei sind die Menschen innerlich vor Einsamkeit beinahe umgekommen.
 Härte und Wut, Unterdrückung und Manipulation 
haben sich da viel Platz genommen, 
haben Herzen und die Liebe vergiftet.
 Blockaden aus Mißgunst, Neid, Angst, Zwietracht, Bosheit etc 
können immer schwerer aufrecht erhalten bleiben. 
Bleiben sie in unser Schwingungsgefüge aber (mit viel Mühe) integriert,
 besitzen wir keinen guten Nährboden für eine wahrhaft glückliche, 
wirklich bereichernde und nährende Beziehung
 (mehr dazu kannst du im Kapitel "Der Garten der Beziehung" im Buch 
Die Wahre Liebe kommt näher, deutlich, spürbar, dass es kribbelt und eben so einiges wieder an die Oberfläche spült.
 Öffnest du das Tor, etwas Neuem zu begegnen,
 dir selber neu und anders zu begegnen? 
Kannst du dein altes Gefühl von Ich-bin zerfallen lassen, 
damit du vom Leben selbst und deiner innere Kraftquelle neu zusammengesetzt wirst? 
Für deine inneren Entwicklungsprozesse möchte ich dir ganz besonders zwei meiner Bücher ans Herz legen: 
und mein neues Buch:
Sie geben dir Hinweise, wohin du blicken kannst, 
um verkannte Schatten und Lügen zu entlarven. 
Sie geben viele weitere Einblicke darüber, welchen Prozessen und Abläufen wir dringend mehr Beachtung schenken sollten, um wieder zurück zu finden, zu unserem wahren Wesen, zu Authentizität, Klarheit 
und wahrer Kraft. 


Meine Beiträge dürfen sehr gerne geteilt werden! 
Wenn du den Beitrag kopieren willst, dann unverändert/ungekürzt und bitte nur mit der folgenden Quellenangabe (unter oder über dem Posting in der selben Schriftgröße wie der Text):