Sonntag, 16. Juni 2019

„Prioritäten setzen!“


Geliebte Christine,
geliebte Kinder des Lichts, Ashtar spricht!

Ich komme heute zu Dir und denen, die meinen Worten vertrauen, 
um Euch zu versichern, dass alles seine Richtigkeit hat!
Gerade in Tagen wie diesen, in denen Ihr Euch komplett „ausgehebelt“ 
fühlt, unfähig, auch nur den kleinsten Teil Eurer Agenda zu verwirklichen!
STOPP, geliebte Kinder des Lichts! 
„Die Dinge sind nicht, wie sie scheinen!“
Schon vor langer Zeit hat unser guter Freund KRYON, 
der in Wahrheit eine ganze Gruppe hochqualifizierter 
Teletechniker repräsentiert, Euch dies gesagt.
Mir geht es heute darum, Euch daran zu erinnern, 
dass Ihr, meine Geliebten, keine „normalen“ Menschen seid! 
Auch, wenn Ihr dies lange Zeit von Euch dachtet!
Ihr seid hochschwingende Sternenwesen, exzellente Experten 
und Transformationsbegleiter, die bereits auf vielen anderen planetaren
 Baustellen den entscheidenden „Stein“ ins Rollen gebracht haben.
Wie es in Christines Lieblingslied so schön heißt:
„Ins Wasser fällt ein Stein,
ganz heimlich, still und leise.
Ist er auch noch so klein,
er zieht doch weite Kreise…“

Alles Weitere dazu könnt Ihr in unserem gemeinsamen „Buch 4“ nachlesen.
Mir geht es heute darum, Euch unmissverständlich klarzumachen:
Die „alten Regeln“ Eures bisherigen Lebens 
gelten nicht mehr! 
Die Zeiten haben sich grundlegend geändert. 
Also hört endlich auf, Euch dafür zu beschimpfen, 
dass Ihr diesen alten Regeln nicht mehr gerecht werdet!

Euer Körper leistet in dieser Zeit Schwerstarbeit 
und Eure effektivste Wirksamkeit für Euch und den Planeten 
kommt derzeit dadurch zustande, dass Ihr so viel ruht, wie nur möglich!
 Bitte lasst Euch das gesagt sein.
Natürlich sind auch spezielle Aufträge und Einsätze für uns zu erfüllen. 
Aber viele dieser Aufgaben erfüllt Ihr genau dann,
 wenn Ihr schlaft
 oder im Couch-Modus alle Fünfe grade sein lasst!
Was Euch immer noch im Kopf herumspukt und Euren Frieden hierbei stört,
sind die alten, anerzogenen Paradigma von 
„Ich sollte doch…“
und „Ich müsste doch eigentlich…“.
Vor allem dann, wenn Ihr Eure scheinbar nicht erbrachten „Leistungen“ 
mit Eurem „normalen“ Leben von früher vergleicht. 
Bitte hört damit auf!
Euer jetziges Leben ist absolut unvergleichlich!
Vertraut Eurer Intuition, 
vertraut Eurer Seelenführung
 und Eurer „Oberen Leitstelle“ –
und ganz besonders Eurem bewährten Reisebegleiter, 
Eurem physischen Körper, 
wenn sie für Euch die Prioritäten setzen!

Wir selbst mussten Christine gestern Morgen förmlich „Hausarrest“ erteilen
 und ihr dringend nahelegen, „bis auf Widerruf“,
d.h. zumindest bis zum frühen Nachmittag zuhause zu bleiben.
Später erkannte sie an den Diagrammen, 
welche kosmischen Infopakete heruntergeladen wurden
 und integriert werden wollten.  
Es fühlte sich für sie an wie „knapp an einer Vollnarkose vorbei“.
Nein, es ist keine Unfähigkeit von Euch,
 Euch dann kaum mehr rühren zu können! 
Es ist eine Eurer ganz besonderen Qualifikationen als kosmische „Adapter“
 und Transformatoren, die dann zum Einsatz kommt.
Wer dies nicht so spürt, hat andere Aufgaben für das Große Ganze 
zu erfüllen. 
(Keine Bange, auch all die anderen werden gebraucht!)
Wir haben unsere Spezialisten für die verschiedensten Aufgaben.
Bitte lasst auch hier die Vergleiche bleiben
 und geht aus der Wertung!
Wir möchten uns mit einem weiteren „Erste Hilfe“- Satz
 von Christine verabschieden, der Euch helfen wird:
„Alles, was ich brauche, wird mir gegeben.
Alles, was ich wissen muss, wird mir gesagt.
ICH BIN immer zur richtigen Zeit am richtigen Ort!“

Dies gilt auch, wenn wir Euch bitten,
 alle äußeren Aktivitäten einzustellen und absolut RUHE zu halten.
In LIEBE und LICHT,
ICH BIN Ashtar
und ich führe Euch gut! Es sei!


© Christine Stark, 14. Juni  2019


PS: Bei „Buch 4“ handelt es sich um „Abenteuer mit den Sternen“, 
Infos für Sternenbotschafter und Friedens-Troubadoure.
Die von Ashtar angesprochenen Hinweise sind zu finden in Kap. 43,
 „Kleine Ursache, große Wirkung“.
PPS: Und für alle, die diesen Text freundlicher Weise vollständig
 und unverändert auf ihren Blog übernehmen wollen:  
Bitte immer mit Hinweis auf meine Webseite  www.christine-stark.de 
und dem folgenden Hinweis:
Es ist nicht gestattet, ausschließlich Teile des Textes wiederzugeben 
oder diesen akustisch für andere zugänglich zu machen!





Samstag, 15. Juni 2019

Nein, ich rette dich nicht.

Text: Yvonne Fitzner Bildquelle: pixabay
Nein, ich rette dich nicht.
Niemals!
Selbst wenn ich es könnte,
ich will es nicht!
Du ertrinkst nicht ohne Grunde,
verbrennst nicht einfach nur so.
Deine aufgedrückte Struktur stirbt
schreiend und widerwillig
in dieser heiligen Zeit.
Und genau das ist gewollt.
Ich will deinem destruktiven Gefüge nicht weiter
behilflich sein, am Leben zu bleiben.
Ja, das tut weh!
Ja, es ist eine gefühlte Vernichtung!
Und ja, ich fühle mit dir!
Jedoch ist es meine Herzenspflicht,
dich in deine eigenen Tiefen fallen zu lassen,
auszuhalten, dass du leidest und der Schmerz dich umarmt,
wohl wissend, dass jetzt endlich befreiende Heilung geschehen kann.


Für all Jene, die genau JETZT in ihrer gefühlten Qual angekommen sind.
Für all Jene, die sich in ihrer eigenen Tiefe, 
im untersten Morast aus all ihren Leben gefühlt verloren haben.
Oh für all Jene, die das Licht vor lauter Finsternis nicht mehr sehen können:
Es ist wahrlich nur deine eigene Entscheidung,
 dein Wille, das sanfte Lächeln deiner Seele, dich wieder zu erinnern:
NICHTS IST VON DAUER! 
NIMM DEINEN SCHMERZ IN DEIN HEILIGES HERZ 
UND LASS ES GENAU HIER 
IN DEM FEUER DEINER LIEBE RUHEN.
Du bestimmst, wie lange du dich gefangen im EGO weiter 
den alten Qualen hingeben willst. 
Die Liebe, die du bist, lässt dich sein, wie du willst. 
Sie wartet mit offenen Armen und weitem Herzen auf dein JA…
ein JA, das bereit ist, den Schmerz freizulassen.
 Ein JA zu DIR. 
Daher halte inne und wähle bewusst neu.

Text: Yvonne Fitzner  
Bildquelle: pixabay


HEILUNG BRAUCHT ZEIT

Bitte lest es euch aufmerksam durch, ihr lieben.
Eine ganz wichtige Botschaft für alle die nach Heilung suchen
HEILUNG BRAUCHT ZEIT 
Wird es schlechter, ehe es besser werden kann? 
Manchmal werden die Dinge schlechter, ehe sie besser werden können. 
Das gilt auch für die Transformationsprozesse. 
Erwartet nicht, dass sich jede Heilung sofort – augenblicklich – einstellt. 
Erwartet hingegen, dass Heilungen zumeist Schritt für Schritt eintreten.
Heilungen sind an das Bewusstsein des Menschen gekoppelt. 
Das heißt, das Erkennen eines Themas 
löst die Heilung aus, 
bringt sie in Gang.
Viele Menschen erleben heute, 
dass sich ihr körperlicher oder psychischer Zustand 
während der Transformationsarbeit verschlechtert. 
Dies sind vorübergehende Phänomene,
 denn wenn Wunden geheilt und geschlossen werden, 
ist das zumeist mit neuen Schmerzen verbunden.
Durchhalten und Zuordnungen erkennen
Auf dieser Ebene ist das Durchhalten von größter Bedeutung – 
und dafür ist es wichtig, die richtigen Zuordnungen zu treffen. 
Wer die Prozesse der Heilung versteht, 
der geht mit Schmerzen, gleich welcher Art, anders um.
 Für den sind üble Laune oder körperliche Einschränkungen zeitlich
 begrenzte Phänomene und notwendig, um eine Heilung zu bewirken.
Des Weiteren ist es wichtig zu verstehen, 
dass sich heute auf der Erde immense Energien entladen. 
Immer wieder kommt es daher zu Irritationen im Energiekörper
 des einzelnen Menschen. 
Frei schwebende und schwingende negative Energieformen 
heften sich den Menschen an.
 Das schwächt und kann ebenso für Unwohlsein sorgen.
Auch hier ist es wichtig, die Zuordnung zu kennen, 
damit nicht an der falschen Stelle gearbeitet 
oder an das falsche Problem herangegangen wird.
Deshalb: 
Weder eure, noch die Transformation der Mitmenschen,
 kann sich ohne zeitweilige Beeinträchtigungen, 
sogar Verschlechterungen des Gesamtzustandes, ereignen.
Achtsamkeit, Geduld und Demut
Erwartet weder von euch selbst noch von den Mitmenschen, 
dass sie immer lächelnd durch die Welt schreiten,
 denn jetzt ist der Punkt erreicht, 
an dem die Licht-und Liebe-Illusion durchschaut 
und überwunden werden soll.
● Gebt euren Heilungen die Zeit, die sie brauchen!
● Setzt euch niemals unter Druck!
● Hadert nicht, wenn sich Dinge nicht sofort bessern.
● Bleibt konsequent in eurem Bestreben, 
Licht in eure Angelegenheiten zu bringen.
Das Ziel ist, 
tief greifende Heilungen zu erlangen, 
Heilungen, die bestehen bleiben. 
Das heißt, dass alle Ebenen berücksichtig werden müssen 
und dass ausreichend Zeit für die Integration und Verarbeitung
 jedes einzelnen Schrittes gegeben sein muss.
Energetische Heilungen verändern euch, 
verändern eure Beziehungen 
und verändern euer Leben. 
Dies geschieht immer Stufe für Stufe 
oder Schicht für Schicht. 
Bedenkt bitte, 
ihr müsst mit den Veränderungen auch leben und umgehen können – 
sie in euren Alltag integrieren.
Daher geschieht alles in dem Maße, 
wie ihr dafür bereit seid und wie ihr es verarbeiten könnt. 
Forciert nichts, aber lasst geschehen, was geschehen soll und kann.
Der Weg in das Licht 
ist ein Weg der Achtsamkeit und Geduld. 
Geht diesen Schritt für Schritt,
 legt Pausen ein, 
doch nehmt alle Herausforderungen bereitwillig und in Demut an. 

Ich liebe euch unendlich und ich begleite dich bei jedem Schritt. 
Ich bin MEISTER ST. GERMAIN



Freitag, 14. Juni 2019

Die Energie steigt wirklich an, wenn wir uns der Woche des Sonnenwende-Portals nähern.

Am Montag, den 17. haben wir den Vollmond in Zwillinge/Schütze
 und dann die Sonnenwende am Freitag, den 21. Februar,
 wenn die Sonne in den Krebs geht.
Der Vollmond tritt fast zusammen mit dem galaktischen Zentrum auf,
was bedeutet, dass mächtige Lichtcodes
 mit dem Vollmond nach unten strahlen.
Diese werden uns auch auf die Finsternisse im Juli
 und das Löwentor im August vorbereiten.
 Zeit und Raum sind im Fluss, wenn wir uns zwischen Dimensionen
und Realitäten bewegen, während wir die Neue Erde manifestieren.
Nichts ist mehr so, wie es war, und nichts ist so, wie es scheint.
Die einzige wahre Realität findet sich im Herzen und in der Seele,
wo wir uns mit unserer göttlichen Essenz verbinden
und in Frieden und Ausgeglichenheit leben.
Der Rest ist nur Illusion und Chaos.
Wir können mit Anmut durch diese Zeit gehen, 
wenn wir uns daran erinnern, 
das Chaos um uns herumwirbeln zu lassen
 und nicht hineingezogen zu werden. 
Wir sind das Auge des Sturms,
 in dem vollkommener Frieden herrscht, 
der Mittelpunkt des Wirbels, 
der das Herz und den Geist des Göttlichen ausdrückt.

Alles ist gut.
Alles wird im Herzen des Göttlichen gehalten.
Wenn wir uns erinnern, wer wir sind, 
passieren wir das Sonnenwende-Portal mit Leichtigkeit und Anmut.
Also, los geht's ... ins Neue ...

Donnerstag, 13. Juni 2019

Die dunkle Seite des Helfens…

Gestern hatte ich Besuch auf „MarienQuell“. 
Eine Dame war knapp 400 km angereist, um Hilfe zu erhalten. 
Gegen Ende des Termins fragte sie mich: 
Zweifelst du nie? 
Bist du nie traurig so wie du jetzt leben darfst? 
Weinst du nicht mehr? 
Ich habe Ihr diese Fragen beantwortet und den ganzen Abend mitgetragen, als meine Frau und ich noch lange draußen saßen. 
Meine Antwort zu allen 3 Fragen war: 
„Doch das tue ich. Beinahe täglich.“
Die Dame war überrascht und erleichtert zu hören,
 dass ich nicht über den Dingen schwebe,
denn Ihr würde es genauso gehen. 
Es mag Menschen geben, die das als Schwäche,
 oder eines Helfers unwürdig empfinden, 
NICHT immer direkt das Licht hinter den Schatten zu sehen, 
oder 24/7 frohlockend durchs Leben zu tanzen. 
Ich habe es vor Jahren auch so gesehen.
 Heute nicht mehr.
 Denn auch wenn ich nicht weiß, wie es weiter geht 
und ich auch bewusst darauf verzichte als Beruhigung oder Bestätigung 
einen Blick „nach vorne“ zu erhaschen,
 ist der Blick in die Schatten des Seins im Jetzt im Grunde das, 
was einen Helfer (auch) ausmacht. 
Zumindest ist mir das in meinem Tun und Sein sehr wichtig. 
Ich möchte den Blick auch in Zukunft nicht „nach unten“ richten 
auf Menschen, deren Kraft derzeit nicht ausreicht, 
sich selber zu waschen oder aufzustehen. 
Nein. Ich verstehe es als meine Pflicht für diese Menschen,
 die zu mir kommen, die schwere Tür meiner eigenen Keller zu öffnen
 und jedes Mal hinunter zu wandeln, bis ich den Punkt des Schmerzes
 erreicht habe, den die Menschen fühlen 
und der auch ein Teil meines Lebens ist, weil ich ihn erfahren habe.
Erst auf dieser Ebene kann ich voll und ganz die Hand reichen. 
Und so ist jede Arbeit mit Menschen im Schmerz 
auch eine Arbeit mit meinem erfahrenen Schmerz, 
für den ich heute - anders als früher - unendlich dankbar bin. 
Es ist immer noch nicht angenehm, 
aber diese „dunkle“ Seite zu verneinen brachte mir rein gar nichts. 
Erst als die Schatten erkannt und umarmt wurden, 
erleuchtete auf der großen Waagschale meines Lebens 
das Licht und konnte für Ausgleich sorgen. 
Ich bin nicht mehr in der Lage zu sagen, 
wie viele Momente dieser Art es gegeben hat. 
Aber gerade die Augenblicke der absoluten Verzweiflung, 
des Nichts, des Keller Raumes ohne Türen und Fenster, 
führten in der Rückschau immer zu etwas Neuem, 
einem vorher nicht beschrittenen Weg des Seins. 
Ich habe dann der Dame gestern eine Geschichte erzählt,
 die ich vor Jahrzehnten einmal gelesen hatte 
und welche mir großen Mut gab und gibt. 
Ein Chief/ Medizinmann/Schamane 
(ich weiß den genauen „Titel“ nicht mehr)
 eines Nordamerikanischen Stammes wurde gefragt, 
wie er Menschen erkennt, die eventuell ausgebildet werden können, 
um als Helfer zu arbeiten. 
Er antwortete, er achte nicht auf die Kinder, Jugendliche, Erwachsene,
 welche ein leichtes frohes Leben hätten, 
sondern auf Jene, welche durch ihr Leben und Schicksal eine harte Schule 
durchlaufen würden. 
Er sagte, jedes Wesen würde mit einer schützenden „Eihülle“ geboren
 werden. 
Damit aber irgendwann einmal die Energien des großen Geistes 
und des Universums in das Bewusstsein des Menschen eindringen können,
 muss diese Eihülle zerfetzt werden. 
Durch Schmerz, Nichtachtung, Krankheit etc. 
Erst dann vermag das Bewusstsein
 in die wirklich großen Felder zu schauen und dort 
(ent-täuscht - ohne Täuschung) zu agieren. 
Das wären die Menschen, 
denen er seine Aufmerksamkeit schenken würde, 
um sie irgendwann vielleicht einmal auszubilden. 
In den Jahren meiner Arbeit und meines Dienstes 
habe ich dieselben Erfahrungen gemacht. 
Menschen, die tiefen Schmerz erfahren haben, 
sind, wenn sie den Mut und die Kraft aufbringen aufzustehen, 
hinzusehen und ihren schwarzen Keller zu verlassen, 
um auch die oberen Stockwerke ihres Hauses zu erkunden, 
wunderbare und kraftvolle Helfer und Heiler, 
denn sie wissen wovon sie reden und mit welchen Energien sie arbeiten.
In diesem Sinne werde ich die Tür meiner dunklen Keller zwar manchmal 
zumachen, aber niemals abschließen. 
Denn sie ermöglichen mir die Augenhöhe 
mit dem Schmerz meines Gegenübers. 
Manchmal zeige ich nur die Treppe, 
Manchmal reiche ich die Hand und gehe zusammen 
mit Ihnen die Stufen hinauf, wenn sie noch schwach 
und unsicher sind und bei Gott, wenn es mir erlaubt ist 
und sie ihre Beine nicht mehr bewegen können 
bin ich auch jederzeit bereit, sie auf meinen Rücken zu nehmen
 um sie zu tragen. 
Und sei es nur, 
um endlich einmal wieder frische klare Luft einatmen zu können.

Ich bin mir sicher, dass jene Frau, die gestern bei mir war, 
wunderbare Dinge tun wird..
Und wie immer: Dies ist nur meine Meinung….
Aus tiefstem Herzen!
Lars

Alles, woran dein Herz hängt, alles, was du liebst, besitzt, weißt, erworben hast, wird irgendwann wieder gehen.


Wirklich alles.
Wenn du es für wirklich, haltbar, ewig hältst, 
wenn du es besitzen, kontrollieren oder festhalten möchtest, 
entsteht daraus unendlich viel Leid.
Man kann Dinge und Menschen nicht besitzen noch verstehen - 
nur von ganzem Herzen lieben.
Deshalb unterscheide zwischen Dem, 
was wirklich ist, und was nicht, 
was immer ist, und was nicht.
Das, was du kennst, ist unwirklich. 
Es kommt und geht.
Es ist also das Unbekannte, mit dem du dich vertraut machen solltest,
 Dem, was nie kommt und geht, 
was immer da ist - verlässlich, sicher, ewig, still, 
der einzige Halt, die einzige Zuflucht, die es gibt.
Diese Fähigkeit zur Unterscheidung schafft Klarheit 
und zerstört die leidvolle Anhänglichkeit an Dinge und Menschen, 
die dich mit Sicherheit verlassen, 
nicht so sein oder verhalten werden wie du sie dir erhoffst.
Kurz: 
Sie offenbart die Leerheit der Dinge.
Erfreue dich an allem, was dir gut tut und lieb ist, 
als einem einzigartigen Ausdruck Dessen, 
genieße, liebe und wertschätze es, 
aber lasse es auch wieder gehen, wenn es gehen möchte.
Schätze vor allem die Menschen, die dir offen, freundlich 
und wahrhaftig begegnen - 
selbst auf die Gefahr hin, dass du sie verlässt - 
sie sind deine einzig wahren Freunde.
Und stoße nicht weg, 
was oder wer dich ein Stück des Weges begleiten soll, 
insofern es dir gut tut oder dich weiterbringt, 
auch wenn es nicht immer einfach sein wird,
 mit dem zu sein, was das Leben mit dir vorhat.
Interpretiere dieses Kommen und Gehen, 
ein "Ja" oder "Nein" nicht, 
beziehe es nicht auf deine Person - die es nicht gibt.
Vielmehr verweile in Dem, was bleibt, 
lass dich hineinfallen ins Nichts, 
um Alles zu entdecken.
Das ist dein Zuhause. 
Das, was du wirklich bist.

(aus: "Wie geht (Selbst)Liebe wirklich?" von Gabriele Rudolph,
 mehr dazu unter www.einfachnursein.de)




DER HEILIGE ZORN

Kennst du das Gefühl, wenn alle Zellen in dir wissen, dass es nun reicht?
Eine Situation, eine Begebenheit 
lösen einen nicht zu bändigenden Zorn aus. 
Meist ist das ein Zeichen, dass du bereits zu lange 
zu viel heruntergeschluckt und dich angepasst hast, 
nicht Nein sagtest, wenn du es fühltest 
und zuviel Kompromisse eingegangen bist.
Diese Kraft, die in dir hochsteigt, wenn du Ungerechtigkeit spürst, 
ist ein wichtiger Motor für alle Veränderung. 
Wenn du mit allen Fasern deines Herzens: 
„Stop, jetzt reichts! 
So nicht!“ 
sagen kannst, dann spüren dies alle Mitspieler in deinem Lebensfilm 
bis in die Knochen.
Da geht nichts mehr. 
Keine Spielchen, keine Manipulation. 
Hier ist Ende.
DER AUFRUF ZU WANDLUNG
Dieser Moment reinen absoluten Gewahrseins
 einer inneren Energie, die Wandlung möchte, 
kannst du nicht herbeizaubern. 
Sie ist dann da, wenn es wahrlich an der Zeit ist dafür. 
Ich habe die Erfahrung gemacht, 
dass erst dann die geistige Welt und unsere Führung reagiert. 
Es ist, als würde der Zorn die tieferen Schichten 
von Entschiedenheit aktivieren.
„Nein, so nicht!“ 
ist der kraftvolle Ausdruck einer Entscheidung 
und bringt sofort alles auf den Plan,
 um Wandlung einzuläuten.
HINTER DER WUT LIEGT DEINE WAHRE KRAFT
Denn der Schlüssel, deine ganze Lebenskraft wieder zu leben, 
besteht darin, deine Wut wieder zu spüren und zuzulassen. 
Wut verdeckt meist deine natürlichen Impulse 
und hält deine Emotionen in Schach. 
Um sie zu drosseln und unten zu halten, 
verbrauchst du eine Menge Energie.
Deine Wut anzuerkennen ist eine wichtige Phase in der Aufarbeitung 
deiner nicht geliebten Emotionen. 
Das Zulassen deiner Wut öffnet den verborgenen Schrein 
all der verdrängten Gefühle 
und entlässt sie in einem tiefen Reinigungsprozess. 
Wenn wir keinen Zugang mehr zu unserer Wut haben,
 ist es uns nicht möglich, die Schattenseiten in uns anzuschauen
 und dadurch zu transformieren.
WUT IST EINE URKRAFT
Wut ist eine Urkraft, die dich erneuert, 
vitalisiert und dir deinen Lebensmut zurückgibt. 
Es geht nur darum, dass du über deine Angst, 
Wut könnte dich oder einen anderen zerstören, hinausgehst. 
Auf unserer Erdenreise haben wir sie immer wieder nach außen gerichtet,
 haben gekämpft und sind verletzt worden. 
Jetzt geht es jedoch darum, dass du die Wut spürst und zulässt, 
jedoch nicht dem anderen gibst. 
Denn irgendwann ist alle Wut verraucht und hat sich leergelaufen. 
Nun tritt das hervor, was dahinter verborgen lag: 
Dein immenser Mut zu leben.
Dann wird aus Wut pure reine Schöpferkraft.
Jetzt kann deine ganze Vitalität fließen, 
ohne von alten Emotionen behindert zu werden.
Willkommen in deiner Wahrheit!

Auszug aus unserem bald erscheinenden Buch 
über Liebe und Beziehungen
EVA DENK - MEDIALE ASTROLOGIE - SALIMUTRA
www.salimutra.de - evadenk.de - eva@salimutra.de





Mittwoch, 12. Juni 2019

Lass dich fallen, lass dich führen, lass das zu, was JETZT ist

Gefunden bei Allures "LIEBE ISST LEBEN" Juni 12, 2018
Das Gefühl der Gelassenheit stellt sich ein, 
wenn du die Dinge zulässt, die jetzt da sind, 
im Außen wie in deinem Innern. 
Etwas so annehmen, wie es jetzt ist oder erscheint, 
heißt JA sagen. 
Dieses Annehmen heißt Loslassen von dem Gedanken
„Das sollte jetzt nicht so sein!“
Je eher du es annimmst und dem Leben vertraust,
desto schneller kann es sich verändern.
 Je länger du dagegen ankämpfst, desto weniger kann es sich verändern. Wenn du glaubst, viel tun zu müssen, wenn der Druck da ist, etwas verändern oder um etwas kämpfen zu müssen, geh nach innen und sage:
„Alles, was jetzt da ist (innen wie außen) 
darf jetzt da sein, 
weil es da ist.“
Nimm den Druck raus und vertraue,
dass alles zu deinem Besten geschieht
und übe dich in Gelassenheit.
Geschehen lassen, mich fallen lassen, mich führen lassen… ,
wenn du immer wieder in diese Haltung gehst,
 kann das Leben für dich arbeiten und es öffnen sich Türen, 
die du vorher, in deinen Stunden der Dunkelheit und Verzweiflung, 
nicht sehen konntest.


Merkmale einer gesunden Beziehung

Quelle: Susanne Hühn
Ich bin glücklich, dass du mich magst, 
aber ich bin nicht davon abhängig,
sondern kann deine Liebe 
als wundervolles Geschenk annehmen. 
Getragen werde ich von meiner eigenen Liebe.
Meine Selbstachtung ist nicht abhängig davon, 
dass du mich achtest, 
doch wenn wir uns begegnen, dann nur, 
wenn es voller Liebe und Achtsamkeit geschieht.
Ich achte deinen Weg mit allem, was dir begegnet, 
so wie ich meinen achte und respektiere. 
Ich bin für dich da, wenn du um Hilfe bittest,
aber ich kämpfe nicht deinen Kampf für dich,
denn ich vertraue auf deine Kraft.
Ich sehe dich und ich nehme dich mit allem wahr,
so wie ich mich selbst sehe und wahrnehme.
Mein Selbstwertgefühl hängt davon ab,
dass ich mich um mich selbst kümmere, 
weder deine Energie missbrauche 
noch deine Probleme löse.
Wenn ich etwas tue, bei dem ich nicht nur mir,
sondern auch dir gefalle, bin ich doppelt glücklich, 
ich sehe es gern, wenn deine Augen strahlen. 
Meine Kraft aber fließt frei, 
indem ich zunächst mir selbst gefalle.
Ich achte auf meinen eigenen Schutz 
und ich achte auch gern auf deinen –
immer dann, wenn du mich darum bittest
und es mir möglich ist.
Ich zeige mich mit all meinen Gefühlen 
und ich stelle mich deiner Reaktion, 
ich zeige mich offen und aufrichtig in meiner Liebe 
und in meiner Angst, 
in meinem Licht und in meinem Schatten, 
weil es das ist, was uns beide stärkt.
Ich gehe meinen Interessen und Hobbies nach, 
weil sie mir Kraft und Freude schenken, 
so wie du das auch tust –
ich freue mich sehr, wenn wir vieles davon miteinander teilen können, 
aber wir und unsere Beziehung sind nicht abhängig davon.
Ich liebe dich, wie du bist, i
ch lasse die Kontrolle über dein Verhalten 
und deine Erscheinung vollkommen los 
und teile das mit dir, was uns beide erfüllt 
und glücklich macht. 
Wir achten, lieben und ehren uns, 
aber ich bin ich und du bist du.
Ich trage mit Freude die Verantwortung für meine Bedürfnisse, 
Wünsche und Ziele, so wie du sie für dich trägst. 
Wir teilen uns mit, was wir brauchen 
und uns wünschen, 
verantwortlich aber bleibt jeder für sich selbst.
Meine Träume von der Zukunft sind mit dir verbunden,
wenn es für uns beide richtig ist,
aber wenn nicht, dann lasse ich dich in Frieden los.
Wenn du wütend wirst, erlaube ich mir selbst,
auf die Weise gut für mich zu sorgen, die mir angemessen erscheint,
und ich erlaube dir, dich zu fühlen, wie du dich eben fühlst.
Ich gebe gern und mit vollen Händen das
(und nur das), was ich zu geben habe –
aus reiner Liebe, nicht als Einzahlung auf ein Sicherheitskonto. 
Es verpflichtet dich zu nichts,
denn meine Liebe ist ein Geschenk, das ich nur gebe, 
wenn ich es geben möchte.
Ich bin gern mit dir allein 
und ich bin gern mit dir unter Freunden –
und ich bin manchmal auch gern allein unter Freunden,
so, wie es gerade für uns beide passend ist.
Was für mich wichtig ist, 
gehört untrennbar zu meinem eigenen Selbstausdruck und zu meinem Sein.
Ich freu mich sehr, wenn wir ähnliche Werte haben, aber wenn nicht, so bleibe ich in meiner Energie und sage meine Wahrheit.
Ich liebe dich und deine Art, die Dinge zu tun,
sie gehört zu dir – wie ich mich und meine Art, Dinge zu tun, 
achte und liebe, denn diese gehören zu mir.
Wie es dir geht und wie du dein Leben führst, interessiert mich sehr, 
weil ich dich liebe, aber es beeinflusst nicht, wie ich mein Leben führe.
Ich nehme mir die Zeit, dich kennen zulernen und achte meine eigenen Grenzen, wie ich deine achte. Körperliche Nähe ist ein Ausdruck von Liebe und einer echten Verbindung auf der seelischen Ebene, kein Selbstzweck.
Auch in Freundschaften nehme ich mir Zeit, 
dich wirklich kennen zulernen und schaue, was sich mit dir gut anfühlt 
und was ich lieber mit anderen teile.
Wenn es etwas zu tun gibt, tue ich es gern, 
wenn ich den inneren Auftrag dazu spüre,
ich weiß aber, dass es nicht unbedingt durch mich getan werden muß, sondern dass die Möglichkeiten des Lebens unendlich vielfältig sind. 



Dienstag, 11. Juni 2019

Liebe IST!

Liebe ist immer nur JETZT!
Im Ego gefangen zu sein bedeutet nicht,
 sich als etwas Tolles darzustellen, 
sich über andere zu erheben, 
sich besser zu glauben, als so mancher, 
den du (womöglich tief verborgen) ablehnst. 
All diese Dinge und noch vieles mehr sind lediglich 
eine mögliche Folgeerscheinung, des im Ego-Denken verhaftet Seins.
Im Ego gefangen zu sein bedeutet, dass du unglaublich viel tun musst,
 dir immer wieder neue Ziele setzt, 
dies und jenes endlich erfüllt oder "materialisiert" bekommen musst. 
Und während du dich um so vieles kümmerst, 
womöglich sehr hart schuftest, dich sorgst, mitunter bangst 
oder dich auch manchmal ärgerst, weil wieder etwas "dazwischen" gekommen ist, hast du etwas ganz Wesentliches verloren. 
Du hast den jetzigen Moment verloren, 
denn mit ihm bist du nicht zufrieden. 
Und weil du nicht zufrieden bist - 
also mit dem JEZTZ nicht in Frieden bist - 
stößt du das JETZT von dir.
Du hast die allumfassende Liebe verloren, die in Wahrheit immer ist. 
Sie verlangt nach nichts.
Sie einfach da - JETZT.
Und sie IST auch immer nur JETZT - 
nicht morgen, nicht gestern, nicht nächstes Jahr 
oder wenn erst "die Welt gerettet ist".
Die allumfassende Liebe kannst du weder einfangen noch festhalten.
In Wahrheit bist du umgeben von ihr - immerfort.
Mehr noch - du BIST SIE!
Du kannst einfach nur SEIN, 
LIEBE SEIN im JETZT!
Wenn du SIE verloren hast, hast du letztlich alles verloren - 
deine unauslöschliche Wahrheit, 
DICH, dein SEIN!
Wann immer du sagst, denkst oder heimlich glaubst: 
"Aber ich will doch (nur)... , 
aber ich muss doch dies und nur das dort noch....", 
trennst du dich ab von ihr. 
Du trennst dich von etwas, 
wovon du dich gar nicht wirklich trennen kannst. 
Also bist du einem Trick, einer Täuschung verfallen.
Es ist nur dein Verstand, der an diese Trennung glaubt.
Es ist nur dein Verstand, der dir lange schon einflößt, 
was endlich alles passend werden muss.
Komm wieder zurück zu dir.
Glaube deinem Verstand nicht mehr!
Dann ist alles gut - jetzt und hier!
Beginne wieder zu fühlen, erkennend wahrzunehmen - 
anstatt weiterhin zu glauben,
 anstatt weiterhin den verherrlichten Ideen zu glauben 
und nachzuhängen. 
Dann ist die Liebe und die Wahrheit wieder DEIN,
 so wie dies schon lange vor jeder materiellen und zeitlichen Erscheinungsform immer schon war.
Mach einfach langsamer - viel langsamer. 
Gönne dir Ruhe und schau dir (endlich) einfach nur noch an, 
was dein Verstand für Schabernack mit dir treiben will. 
Atme und während du beobachtest, was vor sich geht erkenne, 
dass gar nicht so viel passiert außer dem 
(momentan noch vorhandenem) Drama in deinem Kopf. 
Ja, es mag sich wie ein Sturm anfühlen,
 endlich in die Ruhe zurück zu finden. 
Aber es ist nur eine Illusion, eine Illusion deines Verstandes, 
welcher du lange geglaubt hast und gegen welche du angearbeitet hast. 
Dadurch wurde sie stark - nur deshalb. 
Es ist nicht mehr als das!
Es kann so einfach sein und du wirst frei werden, wie nie zuvor, 
wenn du auch antrainierte innere Mechanismen einfach nur beobachtest, 
anstatt sie ständig wieder mit deiner Energie zu nähren und zu bestätigen! 
Sicherlich braucht es etwas Zeit. 
So eine grundsätzliche Entwöhnung passiert nicht über Nacht, 
aber sie wird passieren, wenn du dran bleibst!

Sehnst auch du dich nach dieser Erlösung, 
nach jenem Ort des ewigen Friedens und Glücks in DIR? 
Wünschst du dir, in dein wahres Zuhause, 
befreit von äußeren Erscheinungen der materiellen Welt, 
zurückzukehren und einfach zu SEIN - frei und leicht, 
ohne die so gewohnten Abhängigkeiten? 
Du findest hilfreiche Meditationen/Übungen
 und viele wichtige Hinweise und Einblicke in "Liebe ist Freiheit"! 

Mehr zum Buch gibts hier: 
Zusätzliche Unterstützung findest du auch in meinen anderen Büchern: 
Text und Bild (c) Eva-Maria Eleni




Montag, 10. Juni 2019

Das Erblühen des männlichen Herzens

Es ist Zeit für das Erwachen des männlichen Herzens und eine Rückkehr zur Einheit. 
Die Trennung kann überwunden werden,
 durch ein absolutes Bekenntnis zur Liebe.
Bekenntnis zur Einheit
Wir haben eine Schwelle überschritten, eine Schwelle in eine neue Ära, welche die Rückkehr des göttlich-Weiblichen und die Wiedervereinigung Mann und Frau ermöglicht.
 Die Zeit ist reif für das Erblühen des männlichen Herzens.
Aber es gibt einen Preis zu zahlen. 
Dieser Preis ist großer Mut und die Bekenntnis zum Weiblichen,
 zur Wiederherstellung der Einheit, und zum Beenden der Trennung.
 Männer müssen sich jetzt entscheiden, was ihnen in ihrem Leben am wichtigsten ist: 
Liebe, oder die falsche finanzielle „Sicherheit“?
 Liebe, oder falsche „Sicherheit“ durch Anerkennung? 
Liebe, oder versteckter Stolz und mangelnde Bereitschaft,
 die Verletzlichkeit der eigenen Gefühle zuzugeben?
Ruf an das Herz
Wo stehen wir Männer im Moment? 
Die unbequeme Wahrheit ist, dass das männliche Herz verwundet und vermauert ist, dass ihm oft sowohl Mut als auch Bekenntnis fehlt. 
Die Herzen vieler Männer sind emotional disoziiert,
 durch finanzielle Sorgen abgelenkt, konzentriert auf das Spiel von „gewinnen oder verlieren“. 
Mit Ausnahme von ein paar mutigen Männern waren es vor allem die Frauen, die den Weg für die Heilung der Beziehungen geebnet haben, 
für die Heilung des Planeten, die Heilung der Emotionen 
und für die Rückkehr der Weiblichkeit. 
Frauen sehnen sich danach, dass die Männer sich ihnen endlich wirklich anschließen – dass sie es zulassen, ihre Herzen weit aufbrechen zu lassen.
Das Weibliche ist bereit und wartet darauf, 
dem Männlichen bei seiner Heilung beizustehen. 
Aber wir Männer müssen nun die Wahl treffen, uns den Frauen anzuschließen. 
Es ist nicht mehr wichtig, ob Männer tapfer auf dem Schlachtfeld sind, 
oder mutig in ihrem Job. 
Für die Männer ist nun die Zeit gekommen, mutig zu sein in der Liebe, 
mutig genug, dem Leben wieder zu Vertrauen und die Kontrolle loszulassen. 
Das erfordert Verpflichtung, und die Entscheidung zur Liebe – 
wieder und wieder, komme was da wolle.
Der primäre Wunde des Männlichen ist seine Trennung vom Weiblichen, einschließlich der Trennung von einer tiefen, heiligen Beziehung mit einer Frau, der Trennung von den eigenen Gefühlen und der Trennung von der Erde und ihrem Netz des Lebens.
Es ist Zeit für Männer, eine Wahl zu treffen, 
die unglaublichen Mut erfordert. 
Diese Wahl ist die Bekenntnis zum Weiblichen, 
die absolute Verpflichtung zur Einheit.
Die wahre männliche Essenz
Alle Männer tragen in sich die Essenz des wahren Männlichen,
 eine Essenz so tief und kraftvoll, so rein und schützend,
 dass sie die gesamte Erde mit der Sicherheit ihrer Arme umfängt. 
Es ist die Qualität, von der so viel geschrieben wurde, in alten Zeiten,
 in all den Mythen quer durch die Jahrhunderte –
 die Essenz des Helden.
Dieser Held ist ein zutiefst menschlicher Mann, 
ohne magische Superkräfte, mit der Ausnahme seines reinen Herzens, seiner Integrität, seiner Weisheit und Tapferkeit,
 und einem unverrückbaren Kodex der Ehre, 
der tief in sein Wesen geschrieben ist.
Wenn ein Mann von diesem Ort aus lebt, 
verschwört sich die gesamte Existenz, 
um ihn zu unterstützen. 
Alle Mächte und die Kraft der Lebens selbst stehen an seiner Seite –
 er ist unbesiegbar im tiefsten Sinne des Wortes.
Die männliche Shakti und das männliche Herz
Männliche Shakti ist eine der stärksten Kräfte auf diesem Planeten. 
Wozu nutzt du sie?
 Wofür lebst du? 
Kämpfst du damit für oder gegen die Liebe?
 Kämpfst du aus deiner Kraft oder von deiner Verletztheit aus – 
von deinem Ärger, deiner Angst, deiner Enttäuschung und Entmachtung?
 Schlägst du um dich, um zu verletzen, weil du selbst verletzt wurdest?
 Bist du programmiert dich zu schützen und verteidigen,
 weil du dich so viele Male angegriffen gefühlt hast?
 Gibt es einen kalten Platz in deinem Herzen, 
der dich nicht mehr interessiert?
Kannst du den kleinen Jungen in dir spüren, 
der wütend ist auf das Leben, 
wütend auf die Frauen, 
wütend auf all die Männer, die andere Wesen versklaven? 
Wütend auf diejenigen, die dir keine Liebe gegeben haben,
 wütend auf diejenigen, die deine Liebe genommen
 und dich dann fallen gelassen haben? 
Und spürst du, wie dieser unschuldige Junge sich vor der Liebe schützt, betäubt und abgehärtet? 
Lass ihn wieder atmen.
Unter all deinen Panzern und deiner Härte fließen seine Tränen noch immer.
Frage tief in dein Wesen. 
Fühle deine männliche Kraft und nimm sie in dein schönes Herz,
 lass sie dein Herz tief fluten mit Energie und Unschuld,
 lass sie den Schutzpanzer aufbrechen, den du dir über all diese Jahre aufgebaut hast – um deine Wunden zu schützen,
 und um dich vor der Liebe zu schützen.
Erlaube dir, dich zu öffnen.
 Erlaube dir, dem Leben und der Liebe wieder zu vertrauen.
Manchmal finden die heftigsten Kämpfe,
 die ein Mann kämpfen kann in seinem eigenen Inneren statt. 
Ergib dich der Liebe
Männliche Stärke bedeutet 
auch den Mut, sich der Liebe hinzugeben,
 einer Umarmung, einer Zärtlichkeit, dem Weiblichen,
 dem weichen Flüstern von Mutter Erde und all ihrer Weisheit. 
Männliche Stärke bedeutet, sich in das Herz zu entspannen.
Ein wahrer Held ist verwundbar, 
sein Herz ist offen wie das eines Kindes, 
er lauscht der Liebe und er wird von der Macht des Lebens geführt. 
Er ist bereit, die zärtliche Umarmung der Liebe alle männlichen Fassaden auflösen zu lassen, in das kindliche Herz zu fühlen 
und alle seine unterdrückte Trauer, Hoffnungen und Schmerzen,
 die dort gehalten werden.
Diese Furchtlosigkeit gibt ihm die Macht, jeden Feind und jedes Hindernis zu überwinden, so unüberwindbar es auch scheinen mag. 
Das ist die wahre Reise des Helden.
Oft auf dieser Reise wirst du stolpern, versagen, 
und dein Herz in Verzweiflung verschließen. 
Das ist okay.
 Du musst nicht perfekt sein, kein Superman.
 Du musst nicht jedes Mal gewinnen. 
Alles, was es braucht, ist, dass du dich selbst genug liebst,
 um wieder aufzustehen, dich weiter für die Liebe zu öffnen –
 und zu wissen, dass du genug bist, 
egal wie das Ergebnis deiner Kämpfe ausfällt. 
Du warst nie unwürdig.
Das zu erkennen, 
heißt wirklich im Herzen der männlichen Essenz zu leben.
Der wahre Held
Der Held ist das Immunsystem der Menschheit. 
Nie kämpft er einen unnötigen Kampf,
 er bleibt entspannt und gefasst,
 aber in der Stunde der Not ist er ist über alle Maßen kraftvoll,
 bereit jede Bedrohung zu besiegen und sofort zu eliminieren,
 ohne Bosheit oder Grausamkeit. 
Nicht immer ist das so glamourös, wie in den heroischen Filmen,
 wo der Feind klar sichtbar ist 
und mit Waffen und Adrenalin bekämpft werden kann.
Die blutige Schlacht kann bedeuten, den Fernseher auszuschalten
 und deine Ängste und Gefühle mit deiner Geliebten zu teilen – 
und den ihren zuzuhören. 
Es kann sein, zuzugeben, dass das Herz des Jungen in dir sich noch immer nach der Liebe seiner Mutter sehnt. 
Es kann bedeuten, fest zu den Überzeugungen deines Herzens zu stehen, im Angesicht von Firmen und Regierungen, welche die Erde selbst bedrohen.
Die Wahrheit ist: 
Wenn du deinem Herzen folgst, wird dich die Liebe auf deine Schlachtfelder führen – außen und Innen – so dass du Ruhe finden kannst.
Gib Dank
Und wisse, dass du immer unterstützt bist, nicht nur von all jenen Brüdern und Schwestern, die jetzt auf der Erde weilen, sondern von allen Vorfahren, die hier je lebten und atmeten, seit Anbeginn der Zeit.
Sie sind an deiner Seite, sie erwarten den Sieg der Liebe.
Gib Dank an alle Mütter,
 Schwestern und Ehefrauen,
 durch alle menschliche Existenz auf dieser Erde.
An all jene Frauen, die ihre Söhne gebaren, sie in ihrem Schoß trugen,
 sie genährt haben mit der Milch ihrer Brüste, die ohne Zögern gestorben wären, um sie zu beschützen. 
Die ihre Söhne heftig und zärtlich geliebt haben. 
Ihre Liebe schließt auch dich ein – du bist ihr Sohn.
An all die Schwestern, die ihre Brüder in der tiefsten Liebe,
 dem höchsten Respekt gehalten haben. 
Die unbeirrbar an die Kraft und Reinheit in den Herzen ihrer Brüder geglaubt haben, die nie das Vertrauen verloren.
 Du bist ihr Bruder, und sie haben noch immer volles Vertrauen in dich.
An die Geliebten und Ehefrauen, die ihre Männer so sehr geliebt haben, 
so vollständig, mit einer solchen Leidenschaft, dass selbst der Tod dieses Band nicht zerbrechen konnte.
 Diese Frauen trugen ihre Männer in ihren Herzen, Schößen und Gebeten, immer, mit jeder Faser ihres Seins. 
Sie haben sich der Liebe hingegeben, um zu ihren Männern zu stehen. 
Sie stehen auch zu dir, sie umarmen dich vollständig mit ihrer Liebe.
Wenn eine Frau nur einen Mann je wirklich geliebt hat, dann hat sie hat alle Männer geliebt.
Gib Dank an alle Väter, Brüder und Ehemänner in aller Existenz
 auf dieser Erde.
An alle Väter, die ihre schwangeren Frauen unterstützt und geschützt haben, die über das Leben ihrer ungeborenen Kinder wachten. 
Die weinten, als ihre Kinder geboren wurden, und schworen,
 sie in Liebe und Sicherheit aufwachsen zu lassen – 
die ihr Leben gaben, in der Ehre dieser Pflicht. 
Du bist ihr Sohn und sie würden immer noch alles hergeben,
 nur um dich zu beschützen.
An die Brüder, die Seite an Seite in der Schlacht gestanden haben, verbunden durch die tiefste Freundschaft.
 Die ihren Brüdern Mut und Unterstützung gaben,
 wenn diese gestolpert sind. 
Die dort waren, in den dunkelsten Momenten,
 und die Fackel der Hoffnung hielten. 
Sie sind deine Brüder, und sie sind mit dir, in deiner dunkelsten Stunde.
An die Geliebten und Ehemänner, die das Weibliche in der höchsten Ehre und Liebe gehalten haben, die es ihren Frauen erlaubten,
 sich zu öffnen und erblühen wie Blumen, sie gehalten und geschätzt haben, in jedem einzelnen Moment. 
Die wussten, dass nur, wenn das Männliche und Weibliche zusammenstehen, einander gleich und in Liebe vereint – 
nur dann kann die Erde jemals wieder ein Paradies werden.
 Diese Männer führen dich auf deinem Weg,
 dich mit dem Weiblichen wieder zu vereinen.
Dankt den Ältesten, den Müttern und Vätern, 
von denen wir diese schöne Erde geerbt haben. 
Ihre Traumata, ihre Schmerzen, ihre Liebe, ihre Hoffnungen leben in uns. Ihre Heimat ist unsere Heimat.
Eines Tages werden unsere Kinder diese Erde erben. 
Lasst und ein Paradies für sie machen, 
und alles in unserer Macht stehende tun,
 um als Menschheit in die Liebe zurückzukehren.