Mittwoch, 20. Februar 2019

Erkennst du DICH, bist du augenblicklich FREI




Fehlt dir noch der Mut, 
wirklich DEIN Leben zu leben, 
wirklich JA zu dir zu sagen? 
Dann kann es ganz einfach sein, 
dass du dich in einer momentanen Situation, 
welche du um dich herum gerade wahrnimmst, gefangen fühlst. 
Was geschah hier?
Zuerst hast du etwas wahrgenommen. 
Es passierte einfach etwas, 
das in dieser Lebensgeschichte einfach geschah. 
Hier gibt es nichts zu verändern, das ist ganz einfach so. 
Aber dann passierte etwas: 
Dein Verstand kam hinzu und begann es zu interpretieren: 
"Ja, aber das ist doch so nicht richtig, 
das muss doch anders sein, 
DU musst etwas tun, 
das gehört sich nicht, 
jetzt mach doch mal, 
wehr dich doch, bringe das in Ordnung bla bla bla.... " 
Auch dieser Vorgang gehört dazu und bedeutet eigentlich noch nichts. 
Aber dann geschah noch etwas: 
Du hörtest deinem Verstand zu und du begannst zu denken: 
"Oh ja, genau, ICH muss ja etwas tun, 
ICH muss mich wehren, das gehört sich doch nicht bla bla bla." 
Du hast dich mit den Ideen deines Verstandes identifizierst. 
Du begannst an sie zu glauben, 
begannst nach ihren Anweisungen zu handeln und zu funktionieren.
 Plötzlich warst du inmitten in einer Geschichte, 
die du aber nie wirklich (oder vollständig) in den Griff bekommen konntest.
 Und hier, genau an diesem 3. Punkt, 
kannst du etwas ganz Wesentliches erkennen
 und deine Freiheit wieder finden.

Ist dir schon einmal Folgendes aufgefallen? 
Wann immer dir etwas begegnet, 
so kommen in dir sofort gewisse Gedanken und Gefühle hoch - 
diese Gedanken erzählen dir von deiner Beziehung zu dem, 
was du da vor dir siehst! 
Genauer gesagt erzählen dir diese Gedanken und Gefühle 
über deine Beziehung zu etwas, 
das aus deiner Vergangenheit stammt 
und du überträgst es auf das,
 was da jetzt ist. 
Du erzählst dir beispielsweise jeden Tag aufs neue
 von deiner schrecklichen Kindheit, 
oder davon, was du alles verkehrt gemacht hast
 und was du bis heute noch immer nicht in Ordnung bringen konntest.
Irgendwann hast du dies so oft schon gemacht,
 dass dies alles vollkommen automatisch in dir abläuft 
und du nur denkst: 
"Wieso, was willst du von mir? 
Das ist doch ganz normal (es macht ja auch sonst jeder so). 
So Bin ICH halt eben, weil dies und das.... bla bla bla." 
Und schon wieder erzählst du dir eine Geschichte über dich - 
nur eine Geschichte.
Aber lass mich dir sagen, 
dass dies alles überhaupt nichts mit DIR zu tun hat. 
Sämtliche Interpretationen sind falsch. 
Sie müssen falsch sein, weil sie aus der Begrenztheit
 und Enge des Verstandes kommen. 
Du bist aber jenseits von Begrenztheit und Enge,
 aber genau damit hat dein Verstand so große Schwierigkeiten
und will dich immer wieder an irgendwelche (SEINE) Grenzen binden.
Denkst du über dich - 
ich bin dies, ich bin das?
Oder kannst du aus einem anderen Bewusstsein heraus
 in eine Welt blicken, die mit DIR längst nicht so viel zu tun hat,
 wie du so lange schon glaubst?

Da gibt es einen inneren Seinszustand in dir, 
der nur Ewigkeit und Weite kennt. 
Kannst du ihn fühlen? 
Kannst du aus ihm heraus sein und verweilen? 
Kannst du den Unterschied zu deinem bisherigen, gewohnten Denken 
über dich, deinem gewohnten Festhalten von Gedanken erkennen?
Wenn dir diese Unterscheidung möglich wird, 
kann die unglaubliche Erkenntnis über DICH, zu dir finden!


Sehnst auch du dich nach dieser Erlösung,
 nach deiner Rückverbindung mit jenem Ort des ewigen Friedens 
und Glücks in DIR?
 Wünschst du dir, in dein wahres Zuhause,
 befreit von äußeren Erscheinungen der materiellen Welt, zurückzukehren
 und einfach zu SEIN - 
frei und leicht, ohne die so gewohnten Abhängigkeiten? 

Du findest hilfreiche Meditationen/Übungen und viele wichtige Hinweise und Einblicke in "Liebe ist Freiheit"! 
Mehr zum Buch gibts hier: 

Zusätzliche Unterstützung findest du auch in meinen anderen Büchern:

Text und Bild (c) Eva-Maria Eleni

Dienstag, 19. Februar 2019

Lebst du deine Wahrheit oder lebst du gegen dein Herz?

Unser Herz und unser Körper zeigen uns an, 
wenn wir über längere Zeit gegen unsere eigene Wahrheit an leben. 
Das Herz signalisiert, dass etwas nicht stimmt, 
sich nicht stimmig, rund, gut anfühlt 
und der Körper zeigt es durch Enge, Schwere, Druck und Starre, 
durch das Stocken der Energieflüsse.
 Wenn wir nicht auf diese Signale und Empfindungen hören, 
verstärken sie sich zu handfesten Symptomen bis hin zum Schmerz, 
bei denen der Arzt oft keine Ursache feststellen kann 
mit seinen Untersuchungsmethoden.
Überprüfe deine verschiedenen Lebensbereiche und frage dich: 
Ist es genau das, was ich leben will?
 Bin ich der, der ich sein will und der ich bin? 
Bin ich ehrlich, wahrhaftig zu mir oder betrüge ich mich selbst 
und lebe etwas, was ich ‚eigentlich‘ nicht leben will?
Entscheide dich,
 deine ganz eigene Wahrheit zu leben
 und habe den Mut, deinen Kurs zu korrigieren, 
wenn er nicht der Kurs deines Herzens, 
der Kurs der Liebe ist, 
damit du nicht eines Tages an einem gebrochenen Herzen stirbst.
Ich wünsche allen eine Woche voller Bewusstheit, 
Klarheit und Ehrlichkeit zu sich.


Eure Kinder sind nicht eure Kinder.



Sie sind die Söhne und Töchter der Sehnsucht des Lebens 
nach sich selber.
Sie kommen durch euch, aber nicht von euch, 
und obwohl sie mit euch sind, 
gehören sie euch doch nicht.
Ihr dürft ihnen eure Liebe geben, 
aber nicht eure Gedanken, 
denn sie haben ihre eigenen Gedanken.
Ihr dürft ihren Körpern ein Haus geben, 
aber nicht ihren Seelen, denn ihre Seelen wohnen im Haus von morgen, 
das ihr nicht besuchen könnt, nicht einmal in euren Träumen.
Ihr dürft euch bemühen, wie sie zu sein, 
aber versucht nicht, sie euch ähnlich zu machen.
Denn das Leben läuft nicht rückwärts, 
noch verweilt es im Gestern.
Ihr seid die Bogen, von denen eure Kinder 
als lebende Pfeile ausgeschickt werden.
Der Schütze sieht das Ziel auf dem Pfad der Unendlichkeit, 
und er spannt euch mit seiner Macht, 
damit seine Pfeile schnell und weit fliegen.
Lasst euren Bogen von der Hand des Schützen auf Freude gerichtet sein; 
denn so wie er den Pfeil liebt, der fliegt, 
so liebt er auch den Bogen, der fest ist.

@Khalil Gibran
(geb. 1883 gest. 1931) libanesisch-amerikanischer Dichter
(aus: Der Prophet)





Montag, 18. Februar 2019

JUNGFRAU - VOLLMOND

@Ingrid Zinnel
Ausbildungen - Beratungen www.ingridzinnel.com
Die Geschichte von der heilsamen 
und von der krankmachenden Anpassung.
Jeder Vollmond bringt neue Themen in unser Bewusstsein. 
Er bringt die Möglichkeit mit sich - 
wenn wir uns darauf einschwingen- 
einen bestimmten Bereich unseres Lebens klarer zu sehen und - 
wenn wir möchten - zu entwickeln.
Die Sonne in den Fischen 
erleuchtet in der Vollmondnacht 
den Mond in der Jungfrau.
Auf dieser Achse finden die kosmischen Schwingungen
 ihre Seelisch/ Materielle Manifestation.
Das universelle Geschehen folgt einer grösseren Ordnung, 
einem umfassenden Gesamtbild. 
Alles, Jedes und Jeder ist ein Puzzleteil dieser, 
sich nach einem höheren Plan zusammen findenden Ordnung.
Unser aller Platz ist - um im Bild zu bleiben- 
eine ausgesparte Form, ähnlich der bekannten Puzzle  - Teile. 
Um im Leben am richtigen Platz anzukommen 
und damit das Gesamtwerk zu vollenden, 
müssen wir einfach nur passen.
Wir werden vom Schicksal geschliffen und passend gemacht
 ( oft finden wir das nicht besonders toll, auch wenn es immer sinnvoll ist) 
Damit es nicht zu innerem Widerstand oder gar Krieg 
mit dem Schicksalsgeschehen kommt, 
braucht es von uns den Willen und die Gabe des Zu- Hörens 
und der An- Passung. 
Wir nehmen das „kosmische Geflüster“ intuitiv, 
als unsere innere Stimme wahr. 
So wissen wir, 
was zu tun ist und wohin wir gehören.
Mit Weichheit, Offenheit, Herz und hohem Bewusstsein 
finden wir die heilsame Anpassung an den für uns vorgesehenen Platz. 
Wir spüren: wenn etwas passt, dann passt es! 
Wie eine Art Schicksals- Massanzug.
Wir erleben den gesundmachenden Flow des seligen, Heil- bringenden
 „JA“.
Und dann .... 
ja, dann gibt es noch die krankmachende Anpassung. 
Auf der selben Fische/ Jungfrau- Achse können wir uns auch total verlieren
 in Illusionen und uns in falsch verstandener Hingabe und Anpassung
 verstecken. 
Unser formloses Ich findet mitunter keine kraftvolle Abgrenzung. 
Die Angst vor dem Leben und seinen uneinsehbaren Wegen 
lässt uns den ( scheinbar ) sicheren Weg gehen: 
den Weg der ANDEREN!
Manchmal glauben wir mit einer Anpassung an die Wünsche anderer 
Sicherheit zu finden und so auch der Einsamkeit zu entgehen.
Ich habe einmal den Satz gelesen:
„An den meisten Gräbern 
trauert tief verschleiert 
ihr ungelebtes Leben.“ 
Das wäre das traurigste Ergebnis einer Selbstaufgabe
 zu Gunsten einer falsch verstandenen, schwächenden Anpassung.
Die wirklich grosse Aufgabe dieser Vollmondnacht ist es, 
den Unterschied im eigenen Leben herauszuarbeiten. 
Folgende Frage könnte Dir dabei helfen: 
Wann bringt meine Nachgiebigkeit
 Licht und Liebe in mein Leben
 und wann nimmt sie mir meine Kraft?
Gehe im Geiste verschiedene Situationen durch 
und schaue auf das Ergebnis.
Wenn Dich Dein „JA“ zu bestimmten Umständen 
oder auch Personen zum Blühen gebracht hat, 
dann weisst Du, es war die kosmische Stimme, der Du gefolgt bist.
Sollten die Geschehnisse Dich Deiner Lebendigkeit und Liebe
 beraubt haben, ist es an der Zeit etwas zu ändern.

Möge uns diese Nacht die Weisheit der Unterscheidung schenken. 
Und möge das Licht des vollen Mondes uns unseren „Platz“ zuweisen,
 auf dass wir am richtigen Ort in Liebe dienen und wachsen können.


Herzlichst 
Ingrid Zinnel

Ausbildungen - Beratungen www.ingridzinnel.com

Heute ist ein kosmisch historischer Tag.

Der Planetoid Chiron 
wandert gerade über die kosmische Spalte 
und wechselte eben am 18. Februar 2019 um 10:07 MEZ 
definitiv in das Zeichen Widder. 
Der Heiler Chiron wird sich für insgesamt acht (!) Jahre 
in Widder aufhalten, bis zum 14. April 2027. 
Ein Zeichenwechsel wie dieser 
kommt nur alle 50 Jahre einmal vor.
Wenn sich ein Gigant wie Chiron in ein neues Zeichen bewegt, 
ändern sich ganze Weltbilder aufgrund der langen Zeitspanne, 
die er im neuen Zeichen verbringt. 
Und das grosse, für viele Menschen erlösende Thema wird sein:
ICH MUSS NICHT MEHR MÜSSEN!

Das bedeutet:
„ICH DARF SEIN, SO WIE ICH BIN“ 
wird immer wichtiger, 
im Gegensatz zu
 „Ich muss leisten, damit ich jemand bin“,
 was jetzt immer mehr ausläuft.
Wir sind also auf dem Weg, 
unser Leistungsdenken zu transzendieren. 
Weniger Druck, mehr Sein.
Über dieses Thema schreibe ich gerade in den 
aktuellen Fische-Sternen-News, 
die am Dienstag 19.02.2019 wohl erst gegen Abend erscheinen wird.
Über dieses Thema 
habe ich auch gestern zur Vollmond-Meditation gesprochen zum Thema:
"DIE SEELE KENNT DEN PLAN"
Das entsprechende Monats-Video folgt 
ca Mittwoch 20.02.2019 bei uns im Shop zum Kauf. 
In der Community wird dann sowohl das Monats-Video 
als auch die Fische-Live-Meditation für alle Member 
frei zur Verfügung aufgeschaltet. 
In diesen Sinne wünsche ich Dir nun viel kosmische Inspiration, 
innere Weite, Leichtigkeit und VIIIIEL Sein 😉


Beste Grüsse,
Silke

Sonntag, 17. Februar 2019

DIE DROGE ANGST

~Autor Andi Ziegler~
Wie kommt es, dass intelligente Wesen (wie z.B. Menschen) 
den Unterschied zwischen Liebe und Angst kennen,
 ihn erfahren haben und doch weiterhin bewusst 
im Gefühl der Angst verharren? 
Und dabei meine ich nicht die Menschen, 
die ihr Leben noch unbewusst dahin fließen lassen.
Ich meine uns, die wir doch alle wissen, dass Gedanken 
und Gefühle "nur" von uns erschaffene Energien sind. 
Warum halten wir uns also in und mit unseren Ängsten auf? 
Wir haben Angst vor unserer Heilung. 
Alles ist nämlich ein Spiel, bei dem es um Energie geht. 
Wo bekomme ich Energie am sichersten her? 
Aus dem Mitleid, aus der Bedeutung, aus der Aufmerksamkeit. 
Unbewusste Programme in uns halten uns fest, 
in diesem Spiel zu bleiben und weiter zu leiden. 
Und alles nur wegen der Energie, aus Angst, wie passend, 
in der Liebe könnte es nicht genug davon geben. 
Ich frag mich nur, macht dieses Spiel auf Dauer Spaß? 
Vermittelt es Freude und Lebenslust? 
Ist es die Erfüllung? 
Für meinen Teil: Nein. 
Und ihr könnt sicher sein, dass ich "gerne" gelitten habe, 
nur um der Energie Willen. 
Doch es hat mich geschädigt, 
bis ich einen Weg gefunden habe auszusteigen. 
Dieser Weg ist nach dem Erkennen die Entscheidung.
ICH entscheide mich für die LIEBE IN MIR.
Ich weiß, dass die Liebe genügend Kraft und Power hat, 
mich zu nähren, mich zu tragen. 
Diese Entscheidung dauert nicht lange.
Es ist ein Moment, in dem ich mich ganz akzeptiere, 
meine Gedanken und Gefühle als meine eigenen annehme, 
dann aber festlege, dass all meine Angst der Erkenntnis gedient hat.
Nun aber entscheide ich mich für die Liebe. 
Es ist gleich, was vorgefallen ist, 
ob ich geschlagen und missbraucht wurde, 
ob ich mich immer als Versager gefühlt habe,
 ob sich gerade jemand getrennt hat von mir 
oder gestorben ist, 
egal was auch immer zu meiner Angst 
und zu meinem Schmerz geführt hat.
Ich entscheide mich ab heute für die Liebe 
und entziehe allem, was nicht in der Gegenwart ist, die Bedeutung. 
Das heißt NICHT, ich verdränge etwas, 
sondern ich erkenne meine Gefühle in vollem Umfang an. 
Das heißt NICHT, ich denke positiv, 
weil positives Denken polar ist
 und seinen Ausgleich in der Krise sucht und findet. 
Es heißt, ich nehme mich vollkommen wahr, 
ziehe auch meine Erkenntnisse aus allem, 
entdecke in mir die Fähigkeit zu vergeben, 
mir selbst und allen Beteiligten. 
Und dann gehe ich in die Liebe und damit in die Lebensfreude.
Nochmal, ich unterdrücke nichts. 
Wenn Wut kommt, lebe ich meine Wut aus, 
möglichst ohne jemanden zu verletzen. 
Wenn ich traurig bin, durchlebe ich die Trauer, 
wenn ich Schiss habe vor einer Veränderung, 
nehme ich wahr, dass ich Angst habe. 
Doch wenn ich alles gefühlt und erkannt habe, 
dann mach ich einen Termin bei meiner Angst 
und spreche bei ihr vor: 
"Hallo, ich hab Liebe dabei, kommst du mit?"😍
Es kann sein, dass in dem Moment keine Angst mehr da ist. 
Wenn doch wird das Ego schon brüllen: 
"Verpiss dich mit deiner Liebe.
Ich will Schmerz, Ich will leiden." 
O.k. dann geh ich. 
Aber ich komme wieder, in einer Stunde, in drei, am nächsten Tag:
"Ich hab Liebe zu mir selbst dabei. Wie sieht´s aus?" 
Dieses Spiel dauert in Extremfällen 5 TAGE! 
Nicht länger. 
Solange kann sich schon mal eine hartnäckige Emotion halten. 
Doch dann löst sie sich auf. 
Und nochmal:
 Ich verdränge nichts, ich schicke nichts ins Licht. 
Ich mache mir ein Angebot, selbst in die Liebe zu gehen. 
Und danach ändere ich auch im Leben alles, was dazu geführt hat. 
"Das funktioniert bei mir nicht." 
"Für meine Themen brauche ich viele Monate, wenn nicht Jahre." 
"Du schaffst das vielleicht. Ich kann das nicht." 
Mit diesen Äußerungen gebe ich meine Macht zur Veränderung ab.
Ich mache mich zum Sklaven meines Egos. 
Ich sag auch nicht, dass es immer einfach ist.
Ist sicher nicht schön, dem eigenen Schmerz zu begegnen. 
Doch die Frage ist, wie lange will ich das Spiel noch bedienen?
Es ist meine Entscheidung. 
Mit der Kraft der Liebe in mir verdränge ich nichts, 
sondern erkenne 
und gehe als bewusstes göttliches Wesen in die Liebe. 
Es ist meine göttliche Entscheidung, ein erfülltes Leben zu führen.
Das kreiere ich selbst, indem ich alles ändere, 
was nicht zur Liebe in mir passt. 
Ich vertraue mir und liebe mich selbst. 
Und das ist keine Durchhalteparole, sondern meine Realität. 
Und wenn meine nächste Sorge sich zeigt, 
mein nächster Mangel an Eigenliebe 
oder was auch immer - 
ICH ENTSCHEIDE MICH FÜR DIE LIEBE. 
Probiere es bitte aus, bevor du widersprichst. 
Alles Liebe 💝

~Autor Andi Ziegler~


Freitag, 15. Februar 2019

LEBE DEINE ENTFESSELTE URKRAFT


In den nächsten Tagen geht Chiron in das kraftvolle Widderzeichen. 
Er wird dich fragen, wie es um deine Vitalität, Spontanität 
und vor allem deine Wut bestellt ist.
Fühlst du wenn Wut und Zorn in dir brodeln? 
Kannst du sie zulassen oder unterdrückst du sie?

Wir alle sind geprägt und geschult darin, Wut zu verdrängen 
und unten zu halten. 
Schon früh in der Kindheit haben wir erfahren, 
dass Wut und Zorn nicht erwünscht sind. 
Uns wurde eingetrichtert, dass der Ausdruck unseres wahren Selbst, 
das lebendig und voller Freude ins Leben will,
 zu wild ist und anderen Angst macht. 
Aus diesen Gründen haben wir uns gelähmt und tot gestellt, 
um nicht zu stören und nicht anzuecken.
Dafür zahlen wir jetzt jedoch einen hohen Preis.

Wenn du die Wut übergehst, brodelt meist ein Hexenkessel in deinem
 Untergrund und wird dich nicht wirklich lebendig sein lassen. 
Du verbrauchst all deine Kraft, um Wut zu unterdrücken. 
Wir nennen das „Depression“.

HINTER DER WUT LIEGT DEINE WAHRE KRAFT
Der Schlüssel, deine ganze Lebenskraft wieder zu leben,
 ist deine Wut wieder zuzulassen und zu spüren. 
Wut verdeckt meist deine natürlichen Impulse 
und hält deine Emotionen in Schach. 
Um sie zu drosseln und unten zu halten, 
verbrauchst du eine Menge Energie. 
Deine Wut anzuerkennen, ist eine wichtige Phase 
in der Aufarbeitung deiner nichtgeliebten Emotionen. 
Das Zulassen deiner Wut öffnet den verborgenen Schrein 
all der verdrängten Gefühle 
und entlässt sie in einem tiefen Reinigungsprozess. 
Wenn wir keinen Zugang mehr zu unserer Wut haben, 
ist es uns nicht möglich die Schattenseiten in uns anzuschauen 
und dadurch zu transformieren.

Wut ist eine Urkraft die dich erneuert, vitalisiert
 und dir deinen Lebensmut zurückgibt. 
Es geht nur darum, dass du über deine Angst, 
Wut könnte dich oder einen anderen zerstören hinausgehst. 
Sie zu fühlen heißt nicht, sie anderen hinzuschleudern.
Auf unserer Erdenreise haben wir sie immer wieder nach außen gerichtet,
 haben gekämpft und sind verletzt worden.

Jetzt geht es jedoch darum, 
dass du die Wut spürst und zulässt, 
jedoch nicht dem anderen gibst. 
Denn irgendwann ist alle Wut verraucht und hat sich leergelaufen. 
Nun tritt das hervor, was dahinter verborgen lag: 
Dein immenser Mut zu leben. 
Dann wird aus Wut pure reine Schöpferkraft.
Jetzt kann deine ganze Vitalität fließen
 ohne von alten Emotionen behindert zu werden.


Liebe und die Kraft des Seins zu euch von Eva

EVA DENK – MEDIALE ASTROLOGIE – SALIMUTRA
Urwundenheilung mit Christopher Amrhein


Wenn der Schein zerfällt, öffnet sich der Blick auf die Wahrheit


Was momentan an Transformation und Umstrukturierungen geschieht,
 ist wirklich groß, riesig und für den Verstand letztlich unfassbar.
Und genau diese Tatsache macht es vielen Menschen so schwer, 
sich auf das einzulassen, was sich da gerade unaufhaltsam vollzieht. 
Sie wollen verstehen, denn dann meinen sie, die Dinge irgendwie 
"im Griff" zu haben. 
Der Zwang, verstehen zu müssen,
 ist eigentlich Kontrollzwang des Egos. 
Und genau an dieser Stelle aber geschieht der Wandel! 
Die Konzepte werden aufgebrochen, 
der Verstand als trügerisch entlarvt, 
kann er doch mit allem möglichen 
und unmöglichen gefüttert werden.
Die Herausforderung aber ist, 
dass so viele Menschen es gewöhnt sind, 
sich an jenes zu krallen, was sie vom Verstand her 
greifen glauben zu können. 
Sie glauben an die Geschichten, an die Ängste und Sorgen. 
Sie glauben an ihre Vergangenheit 
(oder viel eher an ihre Interpretation ihrer Vergangenheit), 
an ihre Idee von Zukunft und sie glauben jemand zu sein - 
der sie in Wahrheit aber gar nicht sind.

Dabei ist ganz und gar unmöglich, 
dass der Verstand sich NICHT irrt. 
Der Verstand, als ausschließliche Erscheinung der materiellen Welt,
 ist an die Begrenzungen der Materie gebunden. 
Die einzig wirklich hilfreiche Medizin gegen die totale Kontrolle 
deines Verstand und seinen Irrtümern ist, 
in dein echtes, tiefes Fühlen zu gelangen -
 und zwar so tief, dass du mit deiner Intuition in Berührung kommst -
 mit der Tiefe deines Seins. 
Dort gibt es einen Ort, der keinen Zweifel kennt. 
Er ist nicht davon abhängig, was in der äußeren Welt vor sich geht. 
Wenn du ihn wiedererobert hast, 
wirst du dich immer behütet und stabil fühlen - 
egal wie sehr es draußen auch stürmt und tobt.
Dabei solltest du aber beachten, 
dass vom Ort deines wahren Wissens
nur Dinge in dein Bewusstsein gelangen, 
die unumstößlich und unveränderter wahr sind. 
Du wirst sie als solche erkennen, 
denn ihr JA durchdringt dich vollkommen. 
Sobald du aber wieder die Interpretation deines Verstandes hinzu nimmst,
 beginnt sich wieder alles zu verwaschen, 
da du dich von Möglichkeiten, Meinungen und Ideen verwirren lässt. 
Wenn dir dies geschieht, dann bist du noch nicht tief genug 
in dein Sein eingetaucht, 
hast du nicht weit genug voran gewagt in ein ungreifbares Mysterium, 
das aber letztlich so natürlich und selbstverständlich Teil 
deines wahren Wesens ist.

In diese Tiefe gelangst du nicht urplötzlich, 
wenn du bisher deinem Verstand so viel geglaubt hast. 
Du musst wahrscheinlich sachte und behutsam tiefer kommen dürfen, 
denn was dir hier unterwegs begegnet, 
sind so viele Dinge über DICH, 
die du lange schon weit von dir gewiesen hast. 
Irgendwann hast du dir wahrscheinlich gesagt: 
Das ist mir nur im Wege,
das will ich alles nicht spüren, 
das ist zu viel Arbeit,
 ich habe besseres zu tun, 
oder das überfordert mich - also weg damit, 
und hinein in die Ablenkung. 
"Ich kümmere mich da lieber um mein "äußeres Leben",
 um die vielen Dinge, die "da draußen" nach Aufmerksamkeit rufen,
 dann bin ich beschäftigt 
(und dort geht die "Arbeit" auch gewiss nicht aus, 
denn irgendetwas Neues findet sich immer). 
Doch nichts währt ewig. 
Auch Fluchtversuche funktionieren irgendwann nicht mehr. 
Jeder, der den Weg zurück in die Tiefe gewagt hat, 
wird es dir bestätigen können, dass er erst all die verinnerlichten,
 lange übersehenen Muster überwinden durfte/musste, 
dass er erst viele ERKENNEN durfte, 
um zu SICH selbst finden zu können. 
Dieses Erkennen - ob nun sehnlichst erhoffst 
oder tunlichst vermieden ist es, 
was die große Veränderung dieser Zeit ausmacht. 
Durch dein Erkennen verändert sich alles.

Du wirst die Veränderung dann spüren, 
wenn du mutig genug bist, es zuzulassen, 
dass du sie spürst.
 Denn sie ist so gewaltig, 
dass sie alles bisher gekannte durcheinander wirbelt. 
Gesegnet sind jene, 
 die diesen Weg schon länger beschreiten und jenen Stütze sein können, 
die sich selbst noch nicht ins wahre Gesicht blicken können. 
Aber ihre Unterstützung liegt nicht darin, 
dem anderen etwas begreiflich zu machen, 
was dieser sowieso gar nicht begreifen will und kann - 
da sein Verstand, auf den er so viel hält, nichts mehr bereifen kann. 
Ihre Unterstützung liegt darin, 
dass sie in SICH selbst ihre eigene innere wahre Stütze gefunden haben,
 dass sie auf sie vertrauen und nicht von ihr abweichen. 
Sie sind diejenigen die es spürbar machen, 
dass es auch anders geht.

Dabei geschieht dann plötzlich 
alles ganz von alleine, 
die Dinge beginnen endlich in eine gesündere Form zu fallen, 
wenn die Diktatur des Ego-Verstandes gebrochen ist. 
Die Dinge sind nicht so schrecklich, 
wie dein Verstand dir einreden wollte. 
Tatsächlich sind sie einfach nur und je weniger du dich darin verhakst, 
sie interpretierst, herumdrehst, ihre Erscheinen verurteilst oder 
problematisierst, desto freier und leichter wirst du.
Jeder Mensch, 
welcher in seinem Sein verankert leben möchte, 
benötigt seine Wiedereroberung 
seines eigenen tiefen Kerns und Wesens. 
Hier beginnt die Reise, 
die niemals vom Verstand aus begangen werden kann. 
Erst mit zunehmender Erfahrung kannst du dann fühlend, 
erkundend begreifen beginnen, 
dass du dich auf deinen Verstand 
und seine Interpretationen nicht verlassen kannst, 
ja mehr noch, dass sie dir und deiner Wahrheit lange Zeit 
nur im Wege standen. 
Immer mehr kannst du dabei erfahre, 
dass du auf deinen Verstand gar nicht angewiesen bist 
und du alleine es entscheidest, ob du seien Ideen folgst oder nicht. 
Stell dir vor, 
du schaust von deinem Fenster hinaus auf eine befahrene Straße. 
Dein Gedanken sind wie Autos, die vorbei fahren. 
Manche gefallen dir vielleicht, manche gar nicht, 
manche rasen wie verrückt, dass dir beinahe schwindelig wird, 
andere schleichen schrecklich langsam voran, 
manche machen schrecklichen Lärm, 
andere stinken und qualmen. 
Lässt du sie einfach vorbei fahren und fällst nicht darauf herein, 
noch lange über sie nachzudenken, so verschwinden sie einfach. 
Wenn du ihre Erscheinungsform aber gedanklich
 an eine Idee von dir bindest, dann ist es, als ob du sie an dich bindest. 
Du lädst sie ein, zu dir in dein Haus zu kommen. 
Dann bist du automatisch dazu gezwungen, 
dich mit ihnen dann irgendwie auseinanderzusetzen - 
du hast sie ja dazu eingeladen.
Mit sämtlichen Problemen und Sorgen 
verhält es sich gleich. 
Du kannst Erscheinungen wie Autos an der Straße vorüberfahren lassen, oder sie zu dir ins Haus holen und sich dann mit ihnen herumschlagen. Du wirst zwar dennoch denken, dass es nicht anders ginge, dabei aber bist du nur darauf hereingefallen, sie überaus wichtig zu nehmen. Auch dies war nur ein Trick deines Verstandes, der sein Spielchen mit dir treibt. Darüber hast du ganz vergessen, wer DU eigentlich bist, so beschäftigt warst du mit all den Vorstellungen, Ideen und Wünschen!

In dieser Zeit aber geht es so sehr
 wie niemals zuvor darum, 
dass diese Irrtümer und Konstrukte 
erkannt werden. 
Nur wenn sie zerfallen, 
bleibt am Ende das übrig, was du schon immer warst
 und wovon du sich so weit entfernt fühlst, 
da du so beschäftigt und zerstreut warst.
Du benötigst dein Gefühl für DICH zurück, 
dann bist du angekommen - 
einfach HIER und JETZT 
und nichts vermag dich mehr zu stören.

Wirft es dich aus der Bahn, 
wenn andere dich mit ihren Verstandeskonstrukten zu nerven scheinen?
 Fällt es dir schwer dann bei dir zu bleiben, 
dich nicht ablenken zu lassen? 
So könnte es sinnvoll sein, dich davon zu entkoppeln.
 Du findest eine einfachere, sanftere Entkoppelungsübung im Buch 
"Die Rückkehr der sanften Krieger".
Eine umfassendere, um einiges kraftvollere, 
dafür aber auch aufwändigere Entkoppelungsübung findest du in 
"Liebe ist Freiheit".
Sehnst auch du dich nach dieser Erlösung, 
nach deiner Rückverbindung mit jenem Ort des ewigen Friedens 
und Glücks in DIR? 
Wünschst du dir, in dein wahres Zuhause, 
befreit von äußeren Erscheinungen der materiellen Welt, 
zurückzukehren und einfach zu SEIN - frei und leicht,
 ohne die so gewohnten Abhängigkeiten? 
Du findest hilfreiche Meditationen/Übungen 
und viele wichtige Hinweise und Einblicke in "Liebe ist Freiheit"! 
Mehr zum Buch gibts hier:

Zusätzliche Unterstützung findest du auch in meinen anderen Büchern: http://eva-maria-eleni.blogspot.com/2012/…/meine-bucher.html

Text und Bild (c) Eva-Maria Eleni