Freitag, 9. April 2010

Ausschnitt aus Solaras Surfreport April 2010

Die Zepter übergeben
Immer mehr Menschen der 1. Welle bewegen sich heraus aus ihrem Weltschmerz und entdecken eine neue Freude am Leben.
Die Natur der letzten Meter der letzten Teilstrecke hat sich grundlegend verändert,
weil sie sie nicht mehr allein gehen.
Viel von der neuen Leichtigkeit und Freude kommt daher,
dass die Brücken und 2. Welle Menschen stetig weiter hervortreten.
Die Brücken und 2. Welle Menschen wissen,
dass es Zeit ist etwas Großes zu tun,
aber bis jetzt wussten sie nicht, was genau es sein könnte.
Es gibt eine neue Triebkraft in ihnen, einen kreativen Schub.
Sie wollen den Sprung wagen und etwas tun, was einen bleibenden Wandel bringt.
Jetzt sind sie bereit mit der 1. Welle zusammen zu arbeiten, die weiß was zu tun ist,
 aber es nicht allein machen kann.
Da immer mehr Brücken und 2. Welle Menschen weiterkommen, treten sie hervor mit einer frischen Energie und Enthusiasmus, bereit einen Teil der Verantwortung zu übernehmen, der lange allein von der 1. Welle getragen wurde.
 Jetzt ist die Zeit, auf völlig neue Art zusammen zu arbeiten, um das Neue und Wahre zu gebären!
Die 1. Welle Menschen heißen sie willkommen mit einem Arm voller Zepter des Wissens,
der Erfahrung, Verantwortung und Weisheit, bereit sie freudig weiterzugeben.
Die Brücken und 2. Welle Menschen stellen plötzlich fest, wie viele dieser Zepter es gibt
und wie schwer sie erscheinen, und sie zögern … sie wollen nicht unter all der Last zusammenbrechen.
Dann fragen sie die 1. Welle, ob diese Zepter nicht einfach beiseite gestellt werden können?
Ob sie wirklich weitergereicht werden müssen?
Die 1. Welle weiß, dass die beste Art das Alte abzuschließen ist,
es zu ehren.
 So werden wir frei, um zu völlig neuen Denkmuster zu kommen.
 Die Zepter gebührend zu übergeben, anstatt sie einfach wegzuwerfen,
ist äußerst wichtig für die Menschen der 1. Welle.
 Es ist das Ehren all ihrer Anstrengungen und es markiert den Abschluss.
Tatsächlich brauchen sie dieses Gefühl der Vollendung.
Aussicht auf den April
Im April werden wir eine gründliche Einschätzung darüber vornehmen, wer wir sind und wo wir uns befinden. Das geschieht, weil wir zunehmend alles mit den Augen eines Wahren Einen betrachten.
Wir werden bemerken, wie sich unsere Landschaft bereits verändert hat und was wir noch zu tun haben.
Das ist von großer Bedeutung, denn wir können keine alten Elemente mit in unser Neues Leben tragen.
Wir werden Emotionen, Gewohnheiten, Rollen, einschränkendes Verhalten und Konzepte sowie unnötige materielle Besitztümer abwerfen.
 Wir werden alles neu ausrichten, mithilfe von Ho'o Pono Pono oder „Making Things Right“.
Wir werden uns damit beschäftigen, alte Projekte abzuschließen.
Es wird viel Neuausrichtung, Umformung und Neuplatzierung geben.
Und wir werden auch neue Projekte organisieren, die im Mai beginnen.
 Wir werden weiterhin auf der wilden Achterbahn des Wandels fahren, nur dass die Anstiege jetzt steiler
und die Abfahrten tiefer sein werden, mit unerwarteten Drehungen und Kurven und das alles in immer schnellerem Tempo.
Unser Wetter spiegelt diesen wilden Ritt perfekt wider, oft ändert es sich drastisch von einer Minute zur anderen.
Ein Grund für diesen wilden Ritt ist, dass die steilen Anstiege und tiefen Abfahrten eine Verstärkung unserer Emotionen bewirken.
Da unsere Liebe tiefer wird, wird unser ganzes Wesen immer tiefer.
Selbst die Zeit wird zunehmend elastischer und die Tage fliegen nur so dahin.
Zeit fühlt sich an wie eines der Bilder von Salvador Dali mit den tropfenden Uhren –
die Stunden schmelzen wie Eis im heißen Sonnenschein.
Die Zeit bewegt sich so schnell, dass wir manchmal nicht mehr wissen, ob es Tag oder Nacht ist.
 So kommt es, dass wir oft tagsüber schlafen wollen und nachts wach liegen.
Und währenddessen ist da ein starkes, andauerndes Gefühl,
dass alles sich von einem Moment zu anderen total ändern kann.
Eine Reihe von Dominosteinen ist bereit umzufallen, auf ihren angemessenen Platz,
einer nach dem anderen….
Wenn das geschieht, wird nichts mehr so sein wie zuvor….
Das verstärkt unser Gefühl der Ungewissheit.
 Selbst unser Appetit ist davon betroffen.
Wir wissen nicht mehr, was wir essen sollen;
selbst unsere Lieblingsspeise schmeckt langweilig und leblos.
Zu diesem Zeitpunkt ist erhöhtes Vertrauen in uns selbst gefordert.
 Es wird leichter, sobald wir als Wahre Eine hervortreten,
 denn die Wahren Einen vertrauen der gesamten Reise.
Wir müssen weitergehen ohne einen klaren Plan, auch wenn wir wissen,
dass sehr viel geschieht, was wir noch nicht sehen können.
Während der letzten Jahre sind wir einer Reihe von verlockenden Mohrrüben gefolgt,
die sich immer als nicht erreichbar herausstellten.
Diese saftigen Mohrrüben können verschiedene Formen haben, wie z.B. uns in unser Neues Leben bewegen, unsere Eine Wahre Liebe finden, oder jetzt, Ein Wahrer Einer werden.
Es fühlt sich so an, als würden wir unser Ziel nie erreichen und endlos den Mohrrüben hinterherlaufen,
aber sie nie ganz erreichen.
Allerdings haben uns diese Mohrrüben vorwärts getrieben, dahin wo wir uns nun befinden.
Mohrrüben sind auch gut für die Augen und während wir sie verfolgen
verbessert sich unsere Scharfsicht laufend.
Mit dieser verbesserten Sehschärfe, können wir nun sehen, dass es nicht darum geht nach vorne zu schauen und Pläne für die Zukunft zu machen;
 es geht darum unseren Fokus auf das erweiterte
HIER und JETZT zu richten.
Hier können wir so viel wie möglich schaffen, immer wenn sich Fenster zum aktiv werden öffnen.
Wir können unsere LIEBE vertiefen.
 Wir können vollständige Wahre Eine werden.
Und während wir durch die klaren und frischen Augen eines Wahren Einen schauen, werden wir neue Entdeckungen machen über uns selbst, unser Leben und wie wir unsere Dinge tun.
Das erlaubt uns, vieles neu auszurichten und neu zu gestalten und immer wahrer zu werden.
Im April werden wir vieles neu einstellen, was unsere Standpunkte, Lebensweise und Meinungen betrifft.
Und dabei bewegen wir uns in einen neuen, hochkonzentrierten und extrem starken Zustand von
"RICHTIGE ZEIT – RICHTIGER ORT".
Das Symbol hierfür ist ein großes X.
X
Wir bewohnen jetzt die Außenpunkte dieser Größe am oberen und unteren Ende des X,
 kombiniert mit dem Mittelpunkt.
Größe verbindet sich mit dem Kernselbst.
 Die Weitentfernten Welten verschmelzen mit dem HIER und JETZT.
 Dann ist alles mit der perfekten Richtigkeit erfüllt.
Wir werden zum gesamten X bis schließlich dieses X nicht mehr existiert.
Egal was passiert, egal wie viele Nullzonen wir durchqueren, egal wie oft wir in Tiefe Traurigkeit tauchen, egal in welcher Weise diese monumentalen Änderungen sich in diesen Jahr in unserm Leben manifestieren,
 sie werden letztendlich die sein, dir wir am meisten wollen und brauchen.
Sie machen uns authentisch und tief erfüllt.
Dieses zu erkennen und auf das zu vertrauen, was wir als Wahre Eine tief ins uns wissen,
 wird uns durch diese Zeit der profunden Veränderungen und des Umbruchs helfen.
 Solara

Kommentare:

  1. Liebe Karin,
    soeben durfte ich im www deinen wunderbaren Blog finden.
    Es ist schön, hier bei dir zu lesen und festzustellen, dass uns die gleichen Themen und Gegebenheiten beschäftigen!
    Ich werde dich in nächster Zeit hier sicherlich öfters besuchen!
    Alles Liebe
    Johanna

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Karin,
    soeben durfte ich im www deinen wunderbaren Blog finden.
    Es ist schön, hier bei dir zu lesen und festzustellen, dass uns die gleichen Themen und Gegebenheiten beschäftigen!
    Ich werde dich in nächster Zeit hier sicherlich öfters besuchen!
    Alles Liebe
    Johanna

    AntwortenLöschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.