Freitag, 4. März 2011

New Essences März 2011

New Essences von Elke-C. Wolf  3. März 2011
Liebe Laborkollegen – Mädels wie Jungs,
Stark und unaufhaltsam drängt es vor, das neue Licht,
 das neue UNITED im Kosmos;
 ebenso stark wie das Licht Fusionen und Dimensionen miteinander neu „verkabelt“ und vereint,
 ebenso stark beginnen die Lügen ihr Erwachen in der Wahrheit.
Es ist, nüchtern betrachtet, eine bahnbrechende Zeit, auf einem Schnellzug steht die Reise und doch scheint das „vermeintliche“ Anhalten an einem Bahnhof noch immer Ausschau zu halten,
ob es noch den ein oder anderen Passagier zum Mitnehmen gibt.
Und, ja, zweifelsohne sind da noch Passagiere!
Menschen, die vielleicht vor vier, drei, zwei oder einem Jahr spurlos verschwunden waren,
einen Umweg gingen, eine Freundschaft vermeintlich kündigten, kommen nun zurück.
Manche werden bleiben und wieder mit uns Bahn fahren, manche sprechen aus, formulieren,
 benennen und verschwinden.
Der Weg, der EINE Ganze, hat viele Opfer gekostet.
Es gab keinen einzigen Tag, an dem Energie und Engagement mit dem Motto „Geiz ist Geil“ leben konnte, der Preis wurde eher erhöht.
Für manche sind die vergangenen Jahre der Füllstoff eines Romans über das Leben;
 wie man es zu wertschätzen lernt, wie man es erfährt in Raum und Zeit.
 Jeder Gedanke, jedes Gefühl, jede Zelle erfanden sich neu,
 beschlossen eine neue Kreation von Befreiung aus der Dritten DICHTE.
Klarheit addierte oft Unhöflichkeit, neue Verletzungen wurden geboren.
Warum ist Loslassen so schwer
 und warum infizieren sich die Gemüter immer wieder an der dritten Dichte?
Der unehrliche Magnetismus unseres Körpers erlaubt, in Bündelung mit der Elektrizität unseres Körpers, immer und immer wieder die Infektion des niederen und dichten Systems.
Ein sich Herausschälen ist unendlich schwierig und eine vollkommene Isolation von nahezu allem
 ist unabdingbar.
Der Prozess zur Ganzheit ist nicht ein Prozess des Lebens,
denn es gibt kein echtes und wahres Leben
vor dem Ende der Fusion,
darin liegt der Beleg der Illusion.
Eine Illusion ist beständig erhalten, wenn der Mensch seine Büchsen, Bibliotheken und seine Charaktereigenschaften nicht befreit von der dualen und verzerrten Wirklichkeit seines Wesens.
 Jene Verzerrung des reellen meisterlichen Bewusstseins zu erlösen ist ein langer, intensiver und sehr,
 sehr aufmerksamer Weg.
Geschummelt werden kann nicht, absolute Disziplin im Geist ist notwendiges
und beständiges Kontrollieren der eigenen Handlungen.
Einen Geist zu befreien erlaubt natürlich das Wirken neuer Ebenen und neuer Ansichten,
eine beständige Wandlung der scheinbaren Realität.
Altes und neues Wissen großer Meister dienen dem inneren TAO, ein neues Konzept zu geben,
einen neuen Pfad zum eigenen Überselbst.
Der Prozess der Wandlung ist nicht auf einer Papyrusrolle zu finden
 und nicht selten scheint der Weg noch unsichtbarer zu sein, als er oft schon ist.
Oft werde ich gefragt, warum haben einige Zugang und andere nicht.
Meist kann ich auf die Frage nur antworten: „Was verstehst du unter Zugang?“
Die Antwort ist immer dieselbe: Hellsichtigkeit, Verständnis und Wahrnehmen der eigenen Realität
besser zu konditionieren…
Tatsächlich ist es jedoch so, dass es kein „Sesam öffne dich“ für das eigene Ich gibt,
das nicht abhängig ist vom Pfad zu dir selbst.
Nur, wer den Pfad in sein Herz geht,
 kann einen Zugang zu sich selbst finden.
Das Herz ist die einzige Baustelle, die uns die Wahrheit sagen kann.
Es ist jedoch eine Baustelle, vor der eine Menge Gerümpel steht,
welches sich erst emotional zeigen muss und wird.
Die Prinzipien Eigenverantwortung und Macht müssen beständig neu ausgerichtet werden
und immer wieder auf mögliche Koabhängigkeiten überprüft werden.
Die meiste Erleuchtung oder Belichtung findet eingangs nicht über das Auserwählt sein statt,
 sondern mit einer simplen Energie, die im reptilianischen Gehirnstamm etwas erweckt.
Ein Signal, das sagt „Aufwachen“.
Wie dieses Aufwachen für den Einzelnen ist, hat mannigfaltige Versionen.
 Erwachen, aufwachen, bewusst werden, lichtvoll sein, alles dieselben Worte für eine ganz, ganz simple Eigenschaft, die in einem menschlichen Körper stattfindet.
 Dieses Signal ist immer wieder präsent, immer wieder schleicht es rein ins Hirn und erhöht die Frequenz der neuen Gedankenraster – bei den einen schneller, bei den anderen langsamer, je nach Bestimmung.
 Je nachdem wer man ist.
Nicht wir alle sind Figuren einer langen kosmischen Legende;
es gibt auch viele neue Seelen, die zum ersten oder nur zum zehnten Mal auf Gaia inkarniert sind.
 Wir sind definitiv nicht gleich, wir ähneln uns nur.
Die größte Gemeinsamkeit, die wir als Seelen in Corpus haben,
ist das Ziel,
die niedere DNS zu überwinden und die höhere zu bauen.
Ähnlich einem Bauplanungsbüro werfen wir hin und wieder das gesamte architektonische Werk
über den Haufen und erkennen, so rum geht es nicht – neuer Weg!
Mit jedem Schnipsel Erinnerung verändern wir wieder die Realität,
 tauchen auf aus einem Sumpf von Illusionen.
Eine Seele in Corpus muss erst leben, sie erlebt erst das Ausmaß all der Verletzungen,
die eine dritte Dichte anrichten kann, denn jede Seele in unserem Sonnensystem unterliegt dem
Hoheitsrecht des ersten Gebotes.
Als wir die zehn Gebote noch nicht im Fischervereintagebuch lesen konnten,
als sie also noch nicht aus den Upanischaden gestohlen wurden, war das erste Gebot:
 Du sollst keiner Illusion deine Macht geben
und sollst keine weiteren kreieren.
Heute heißt es schlichtweg:
Du sollst nicht lügen.
 In all den tausenden von Jahren wurden Worte verdreht, manipuliert und für diverse Zwecke genutzt. Dummheit entstand.
 Der Kaiser sagt zum Papst: „Du machst sie dumm, ich mach sie arm!“
Es ist der Weg als Hölle durch die Hölle sich der Ganzheit zu widmen.
Es ist ein narrischer Kampf, täglich seine Wachheit am leben zu erhalten
 und sein eigenes Bewusstsein leuchten zu lassen.
 Es ist auch im Jahr 2011 immer noch ein ständiges Aufklären und Reden, wo der Weg hingehen soll.
Nicht das Licht ist unser Problem, sondern die Materie
Die DNS der Züchter erlaubt keine Wahrheit und somit ist nicht das Licht unser Problem,
sondern die Materie.
Kein unlösbares, aber ein bestehendes.
Der Frieden mit der Materie, mit den Illusionen, mit den vielen Nuancen des Glaubens in Bezug auf Gott
und die Verantwortung über Handlungen vergangener Leben als Menschengestalt
und als Wesen aus anderen Welten erlaubt den Befreiungsschlag, den wir brauchen,
um Sieger über die Dichte der Materie zu werden.
Das Alte wird dem Neuen keinen Platz geben, nicht freiwillig.
 Das Alte muss unwirksam gemacht werden.
 Das Alte will nicht geheilt werden – Heil werden ist Teil der Illusion.
Heil werden geht immer davon aus,
dass etwas nicht richtig ist und es wird keine Neutralität
 und keine Bedingungslosigkeit erlaubt,
da es immer wieder einen Riss kreiert.
Ganz werden bedeutet, die Veranlagung der Illusion bis auf das hinterletzte Nanoteilchen zu transformieren. Symptome zu erfühlen, die mit der Wandlung in Verbindung stehen, bedeutet,
nicht den Charakter zum Herzen hin geschult zu haben.
Jeder Körper hat, in einem kollektiven Prozess der Auslösung, absolut das „gleiche Chancen Recht“,
aber die Seele und der Geist müssen daran arbeiten, diesen Körper auch fusionsbereit zu machen.
 In dieser Bereitschaft erleben wir das Licht-Allergie-Syndrom.
Eine sehr hoch schwingende Seele will in einen Körper und kommt da einfach nicht rein,
 sie kann nicht fusionieren.
Dieses Problem können wir nicht kollektiv erledigen oder beheben.
Wir können mit jedem einzelnen Körper, der sich in einer DNS-Prototypen-Verbindung bewegt,
 eine kollektive DNS bauen, wir können diese freigeben für den Evolutionscode,
aber wir können damit keinen Bewusstseinscode in der Evolution etablieren.
Wir können das Bewusstsein anschwingen und warten was geschieht.
Aber wir können es in einem Individuum nicht verändern.
Sobald der Wille jedoch greifen würde, an einem Individuum das Bewusstsein zu ändern,
 etabliert sich die schwarze Magie.
Schwarze Magie zu durchschreiten bedeutet, sich hingebungsvoll in den eigenen Dreck zu bewegen.
Nur der eigene Dreck schult das Bewusstsein auf das Verhalten in Einheit.
Jeder von uns kennt das Grauzonen-Bewusstsein aus seiner Kindheit und das beste Beispiel
 aus dieser Liga unerzogenen Charakters könnte in etwas so formuliert werden:
„Ich finde dich ja toll, aber eigentlich gehst du mir auf die Nerven!“
Mentales Zuckerbrot und Peitsche Programm – nett!
Dieses Spiel gibt es in allen Varianten: jemand sagt etwas und eigentlich pisst er einen an.
In unseren deutschen Medien nennt man das gerade Plagiatsaffäre;
die scheinbare Variante von Loyalität und Souveränität wird aufgedeckt.
Wird etwas aufgedeckt, triggert der „Mitsprache und Klatsch und Tratsch“-Code im Feld an
und der weltbeste Energievampirismus beginnt.
Ein Meister der neuen Zeit würde sich niemals mehr zu den Spielen laden lassen
oder eine Einladung dahingehend annehmen.
Warum brauchen wir die Magie in weißem und schwarzem Licht?
Weil duale Spiele nur dann eine emotionale Freiheit finden, wenn sie emotional erlebt wurden.
Schmerzen im seelischen Sinn sind Lehrmeister für das weltbeste Programm der wahren Souveränität
und integrierten Loyalität.
Nur wer wahrhaftig erfühlt hat, was Worte und Emotionen im Gegenüber anrichten können,
geht aufmerksam und achtsam mit seinen Mitmenschen um.
Um jedoch an diesen Platz zu gelangen, ist es nach wie vor unabdingbar,
 die Verletzungen des inneren Kindes zu erforschen.
Die Aufmerksamkeits- Realität des verletzten inneren Kindes ist oft nur sehr schwer vom Egomuster
zu unterscheiden und es sind viele subtile Energien, die einkesseln, am Wirken.
So sehr braucht das innere Kind Verstärkung von der großen Seele;
so sehr will das innere Kind gesehen werden, so sehr sind die Programme der Kontrolle wach,
die einen fühlen lassen müssen, dass man gesehen wird.
„Ich bin mit dir verbunden, aber ich muss wissen, dass du bist!
Weil ich wissen muss, dass ich wichtig bin!“
Ein Beispiel hierfür, wie es wirken kann: Ich hatte einmal, nach meiner Trennung,
ein Tête-a-tête mit einem sehr lieben und sehr medialen Mann.
 Trafen wir uns, ging ein unendlicher Raum von Liebe und Harmonie, Geborgenheit
und dem Teilen von Gedanken auf.
 Trennten wir uns, blieb dieser Raum für eine Weile.
 Dieser Raum war seine Bestätigung, dass ich da bin, dass ich treu bin,
seine Medialität konnte diesen Raum kontrollieren.
Für mich, die diesen Raum nicht wirklich verlassen hatte, sondern nur das Potential der Energie veränderte, wenn ich mit Klienten arbeitete oder mich mit anderen Menschen traf oder mit den Hunden ging,
 reichte das Wissen um das, was uns verbindet.
Ob dieser Mann nun mit anderen Frauen etwas unternahm, ob er sich in Meditation begab oder nicht,
 war meinem Feld total egal.
Aber ihm nicht.
Jedes Mal, wenn ich mit etwas intensiver energetisch beschäftigt war, als mit diesem „heiligen Raum“,
 gab es von seiner Seite eine Ansage.
Zum Schluss dann eine von mir, die zum Schluss führte.
Nicht das Bestreben nach Erleuchtung ist in mir,
sondern nur das Bestreben, den nächsten Code zu finden,
 der die Biologie zum Platzen bringt,
damit das neue Lichtkleid singt.
Kontrolle in jeder Form muss hierbei abgebaut werden, weil es sonst nicht funktioniert.
Ich kann nicht in mir Einheit leben wollen und darin ein Hintertürchen bedienen – das geht nicht.
 Das innere Kind wird jedoch alle Formen von Kontrolle niemals loslassen, wenn es sich unsicher fühlt.
 Die innere Mutter in jedem Seelchen, das erwacht ist, muss sich dem inneren Kind widmen.
Nur im beständigen Loslassen von „Bestätigt werden“ wird das innere Kind zum Meister
und es gehört nun mal zu jedem von uns selbst dazu.
Mit jedem Schritt geheilten inneren Kindes öffnet eine jede Seele von uns den geheilten Paarraum
der neuen Beziehungen.
Im Netzwerk der Kontrolle zu forschen ist der Gang durch das Höllen-Labyrinth.
Wo können wir nicht loslassen,
an welcher Stelle brauchen wir noch Bestätigung,
wo müssen wir sein wie andere, um uns selbst zu sehen….
Augen wie ein Luchs braucht es, um durch das Triebmuster Erkenntnis zu gewinnen.
Das Muster der Manipulation auf diesem Planeten ist so einfach, wie das Muster des Konsums.
Bestätigt werden durch Erfolg sichert Geld, sichert einen Platz, sichert eine Beziehung, sichert hunderttausend Dinge.
Erkenntnis vom Durch-Sein
Jemand, der durch ist,…
•… lässt selbst seine Liebsten dort, wo sie stehen.
•… pfuscht nicht in den Energiefeldern eines anderen rum.
•… braucht nicht täglich eine Bestätigung seines Seins
•… hat das Bewusstsein gegenüber den Menschen auf der Erde verloren
•… zeigt auf keiner einzigen Ebene Konkurrenz an
•… lebt das höchste Vertrauen in jedes einzelne Individuum
•… würde kollabieren beim Formulieren einer diplomatischen Unwahrheit
•… arrangiert sich mit den multidimensionalen Ebenen, die auch Wahrheit sein können
•… legt die Illusion über seinen Seelennamen ab, denn die Komposition aus Worten und Schwingungen haben ihren Dienst erledigt, die Seele zur Einheit zu tragen
 (in der nichts mehr benannt oder definiert werden muss, eine Welt ohne Allüre)
•… durch die Kontrolle, der Bestätigung fordert, in sich das Gesetz der Gleichheit durch Raum und Zeit
Jemand der gerade durch gegangen ist und noch durch geht,
 überprüft seine Wahrheiten in allen Ebenen.
Die häufigste Frage geht an die Niere der Liebe,
will ich Paarbeziehung noch im alten Muster leben?
Will ich überhaupt noch Karriere machen?
Will ich überhaupt noch meinen Dienst auf Erden weiter machen?
Bei letzterem geht es nicht um den Tod, es geht nicht um eine Entscheidung, die sofort getroffen werden kann, es ist nur ein Anklingen einer Frage und sie wird nur bei einem absolut mit der dualen Welt im Frieden schwingenden Menschen gestellt, ohne dass dadurch eine traurige Emotion entsteht.
Diese Frage kommt ganz nüchtern daher, tut sie es nicht, fragt sie dich nur ab,
ob du wirklich bereit wärst für deinen Prozess, alles los zu lassen.
Und überprüfe dich hier ganz genau, an welchen Plätzen hast du noch einen Gedanken,
dass Gott dir alles genommen hat und dir nichts gegeben hat.
Der Verlust, egal in welche Richtung, hat die böse Zunge des Zweifels,
des Urteils und des Richtens immer dabei.
Alles andere wäre nicht menschlich!
 Und das „menschlich“ darf sich außer Rand und Band ohne Kontrolle leben.
Ein Mensch, der gequält wurde und sich nicht wehrt, weil er dem Glauben der indischen Lehre,
alles annehmen zu müssen, seinen Glauben schenkt, wird niemals zu seiner Mitte gelangen.
Lord Kuthumi zeigte mir im Zusammenhang meiner Arbeit mit Vergewaltigungsopfern einen Raum
in unserem Herzen.
Er nannte es damals, charmant formuliert, den Raum, in dem sich der Zorn auflöst.
Dieser Raum wird von mir ganz kurz „Kuthumis Massaker Raum“ genannt.
 In jeder Arbeit mit dem inneren Kind, wenn es zu Missbrauch kam und dieser beginnt mit Worten,
 führe ich das Kind in den Raum des Zorns.
In diesem hat es alle Waffen zu Verfügung, die es sich denken kann, in diesem Raum (virtuell) kann das innere Kind sich wehren, es darf zum Mörder seines Täters werden, es darf kotzen, weinen, Schuld zu weisen, Rache üben, es darf aus sich das letzte Staubkorn Wut entlassen.
 Dieser Raum ist heiliger, als das Wort „heilig“ definieren kann;
 er ist die Erlösung der ersten Ohnmacht in einem Feld, das die Persönlichkeit eines Menschen prägt.
WIR und Spirit!
Die Illusion muss unweigerlich in allen Bereichen eine Auflösung finden;
ist euch schon einmal aufgefallen, dass in 92% aller medialen Botschaften die geistige Welt in der zweiten Person Plural mit uns spricht oder in der zweiten Person Singular.
„Ihr“ und „Du“ klingt immer ziemlich schicksalhaft;
das Geflügel sollte sich flächendeckend in seinen kosmischen Arsch treten,
 hierher bewegen und endlich die Illusion abziehen, die noch kein WIR erlaubt;
aber vielleicht müssen das ja auch als so kleine Pharisäer, wie ich einer bin,
erstmal in den Gedanken pflanzen.
Das „ihr“ und „du“ brauchen nur noch die Leute, die im Auserwählt sein Bestätigung finden,
diejenigen, die durch das Programm GLAUBE durch sind, fordern das Geburtsrecht.
Freiheit!
WIR und Spirit!
Die DNS Super Junkies unter uns wissen, dass sie in ihrem Körper mehr ET-Karma bereinigt haben,
 als Masern und Wimpocken auf ihrem Körper Platz hätten.
 Wie sollen wir eine natürlich anmaßende Interkommunikation aufbauen,
wenn eine Szene von vermeintlich Erwachten das duale Spiel der Messias-Medialität weiter spielt.
Jeder einzelne, der noch immer als ein „Ihr, die Menschen“-Botschafter fungiert, hält das Spiel des Minderwertes aufrecht; denn nur das Wesen, das durch das Medium spricht,
 ist mit dem Medium auserwählt, etwas besonderes zu sein, du jedoch musst noch ein paar Stufen gehen,
 um was besonderes zu werden… dahinter liegt die uralte Kontrolle der Angst.
Ich schreibe es nun seit dem Jahr 2003:
Keine Seele kann durch einen Menschen eine kosmische Einweihung der Einheit erfahren,
 da alles nur dem Erlösen des Karmas einer Langzeit-Erdengeschichte dient.
 Und die allerwichtigste Basis, die wir hier endlich mal einnorden sollten, ist die Erkenntnis,
dass dieses Menschengeschlecht niemals ohne irgendeinen Schöpfergott ihren eigenen inneren Gott
finden durfte.
 Da dies aber nun unser Ziel ist, sowohl in der Zelle als auch in Herzen und Geist,
sollten die alten Überzeugungen „die Geflügelten stehen über uns“ mal entlassen werden.
Die Natürlichkeit, medial mit der anderen Seite zu plaudern,
muss wieder hergestellt werden.
Das sind unsere Brüder und Schwestern, teilweise auch unsere Kinder!
Wie groß muss der Trennungsschmerz noch werden?
Wir sind hier, um Bewusstsein zu bringen und nicht, um die alte Matrix zu füttern,
klingle der Geldbeutel auch noch so gut in diesem System.
Was würde man wohl einem Menschen, der heute erwacht, auf den Weg mitgeben?
„Heile dein inneres Kind!“
Punkt!
 Und geh den Seelenfängern aus dem Weg, die dich einfangen, um ihr Karma zu erlösen!
Überall dort, wo man dir einen Schritt vorschreibt, nimmt man dir die Mündigkeit.
Der DNS Junkie in mir kann immer nur darüber schreiben, was kollektiv zum Ganzwerden ansteht,
 es ist nur eine Hilfe, kein Befehl und kein Muss.
Wir stehen wirklich vor einem irre entscheidenden Monat –
 und ich freu mich drauf, wenn endlich nach neun Jahren die Verbindung Uranus und Fisch erledigt ist.
Viel wird derzeit über Nibiru geschrieben und ich empfinde die Worte von Hermodank http://licht-insel-austausch.blogspot.com/2011/03/chamuel-texte-nibiru-und-die-qualitat.html darüber als sehr stimmig.
Es ist sehr, sehr wahr zu formulieren, Nibiru bringt die Klarheit zurück;
 hinzuzufügen wäre nur noch:
„und schenkt den Mapmakern und Bridgemapmakern das lange erwartete Prisma der Lyra“.
Darüber werde ich jedoch in meiner Tagesschau berichten, wo die schönen Symptome,
 die uns zum einheitlichen Jammerlappen machen, wieder zu finden sein werden.
Herzenslichter und Danke!

Elke

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.