Montag, 2. Januar 2012

NIGHTLIGHT NEWSLETTER

von Chuck Spezzano Kahalu’u, Hawai’i http://www.pov-int.eu/termine/internationale-veranstaltungen/
Januar 2012
Der Januar ist der erste Monat im Jahr, und er spiegelt das Selbst wieder.
 Das bedeutet, dass er alles, was du über dich glaubst, reflektiert.
Aus diesem Grund lohnt es sich, die Probleme, die sich in diesem Monat ergeben, genau zu betrachten.
Der Januar hat das Potential, ein Monat der Herrlichkeit zu werden,
wenn wir die Begrenzungen des kleinen Selbst transzendieren und das wirkliche SELBST zulassen.
Solange du dich dem Licht zuwendest, wird es aus dir heraus leuchten, dein eigenes Leben erhellen
und anderen den Weg weisen.
Der Januar kann ein großer Triumph sein, aber wenn du den Triumph selbstsüchtig nutzt,
indem du in Schadenfreude, Selbstverherrlichung oder in das Ego verfällst,
 wirst du alle Möglichkeiten, erfolgreich zu sein, extrem einschränken.
Was den Triumph aufhalten kann, sind unerledigte Dinge, die der Heilung bedürfen.
Diese „Überbleibsel“ bringen wir bereits aus der Vergangenheit mit,
 doch ersichtlich werden sie in unseren gegenwärtigen Problemen.
Unsere Probleme zeigen uns auf, wo wir uns verfangen haben.
Sie weisen uns auf Begebenheiten aus der Vergangenheit hin,
in denen wir andere noch immer für schuldig halten.
Diese Annahme ist jedoch eine Strategie.
Wir nutzen die Anschuldigung anderer,
 um unsere eigenen Schuldgefühle zu verbergen.
Der Januar kann sich in zwei Richtungen entfalten.
 Er kann sich entweder in Richtung Transformation entfalten und damit das Empfinden von Sicherheit mehren, oder wir können weiterhin darauf bestehen, dass uns andere Unrecht getan haben.
 Mit dieser Anschuldigung meinen wir unsere eigenen Fehler verbergen zu können,
für die wir uns schuldig fühlen.
Und alles, wofür wir uns schuldig fühlen, werden wir weiterhin festhalten.
Doch Hilfe steht auch in dieser Welt der Zeit und Trennung immer zur Verfügung,
sobald darum gebeten wird.
Diese Hilfe hat viele Namen: Gott, Heiliger Geist, Tao, Himmel, Christus, Buddha usw., und sie reflektiert Aspekte der Zeitlosigkeit und des Einsseins inmitten dieser zeitverstrickten, getrennten Welt.
 Sie reflektiert Aspekte der Geborgenheit in einer Welt des Angriffs,
und sie erinnert an die Liebe, wenn sich die Angst in dieser Welt ausdehnt.
Wenn wir um Hilfe bitten, bekommen wir sie auch.
Unsere Wahrnehmung verändert sich von einer Wahrnehmung der Schuld, Anklage und Ungerechtigkeit hin zu einer Wahrnehmung des Gebens und des Empfangens, und wir erfahren die Erleichterung,
die daraus hervorgeht.
Wenn sich die Wahrnehmung verändert, erleben wir Heilung.
Jegliche Wahrnehmung ist das Ergebnis unserer Entscheidung.
Wir entscheiden, ob wir jene, die Fehler machen, beschuldigen oder ihnen helfen.
In diesem Sinne kann gesagt werden, dass wir auf tieferen Bewusstseinsebenen wählen,
wie sich andere verhalten.
 Indem wir wählen, wie wir das Verhalten anderer wahrnehmen wollen,
 legen wir fest, wie wir ihr Verhalten empfinden werden.
Wenn wir andere für schuldig befinden, verbirgt sich dahinter, dass wir beweisen wollen,
dass wir besser sind als die anderen, und dass wir etwas Besonderes sind.
Diese Strategie kann als Selbstverherrlichung des Egos betitelt werden, und sie tritt auf,
wenn wir uns davon entfernen, unsere Lebensaufgabe anzunehmen und der Welt zu helfen.
Nebenher treibt sie uns in Schikanen, akutes Leiden und Blindheit,
die früher oder später die Erfahrung von tiefem Schmerz zur Folge hat.
Die Annahme unserer Verantwortlichkeit für unsere Wahrnehmungen,
Emotionen und Handlungen führen zu einer völlig neuen Ebene der Heilung.
Wir erkennen, dass es die Agenda des Egos ist, Trennung und Besonderheit zu erlangen,
indem wir unsere dunklen Sichtweisen, verborgenen Entscheidungen und Fehlschöpfungen verherrlichen.
Die Agenda des Egos wird ersichtlich, wenn wir uns folgende Fragen beantworten:
Wozu benutze ich eine Begebenheit?
Was will ich damit beweisen, indem ich eine Begebenheit auf ganz bestimmte Art und Weise wahrnehme?
Als nächstes können wir uns fragen, ob unsere Entscheidung,
 eine Begebenheit auf bestimmte Art und Weise wahrzunehmen, gerechtfertigt ist
und ob wir das, was wir wahrnehmen und erfahren, wirklich in unserem Leben haben möchten.
 Wenn wir uns eine andere Wahrnehmung und andere Erfahrungen wünschen, können wir den Himmel um Hilfe bitten und ihm unsere Wahrnehmungen übergeben, damit sich unsere Bewusstheit verändern kann.
Unsere innere Einstellung sollte im Januar auf die Heilung ausgerichtet sein und damit den Ton für das gesamte Jahr angeben, um sowohl für uns als auch für andere die Geschichte der Ernte erlebbar zu machen. Jeder Tag kann genutzt werden,
um vergangene und gegenwärtige Beziehungen zu heilen und unsere Wahrnehmung zu transformieren.
In der ersten Januarwoche
geht es um die Heilung eines Teufelskreises, der zum einen die sexuelle Phantasie
und zum anderen die Schuldverschwörung beinhaltet.
Phantasien entstehen aus Bedürfnissen, die sich im Getrenntsein ergeben, und sie werden zu einem Teufelskreis, da unser Schuldempfinden bezüglich der Phantasievorstellungen die Trennung vergrößern.
Die zweite Woche
 beinhaltet die Heilung unserer Habsucht.
 Auch unsere Gier entsteht aus der Trennung und zusätzlich aus unserer Unfähigkeit,
uns dem Empfangen zu öffnen.
Der Inhalt der dritten Woche
ist das Erwachen.
Wenn wir uns durch Gott erkannt fühlen, können wir einen Großteil unseres Egos aufgeben.
Dieses Erwachen vermehrt die mystische Liebe und löst das Ego auf.
 Im Endstadium des Erwachens erkennen wir das Einssein.
In der vierten Woche
geht es um die Heilung von Opfermustern, die wir aus der Vergangenheit mitbringen.
In den letzten Januartagen und zu Beginn des Monats Februar geht es um die Selbstenthüllung.
Alles, was uns begegnet, zeigt uns, wie wir über uns denken.
Diese Erkenntnis ist das zentrale Thema im Januar, aber an diesen Tagen ist es am besten zu erfassen.
Möge dir der Januar...
Heilung und Segen bringen und das Jahr für die Ernte öffnen.
Möge dir auf allen Ebenen Hilfe zuteilwerden.
Möge dein Leben mit Gnade erfüllt sein.
Möge dir Erfüllung widerfahren.
~Chuck Spezzano~

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.