Sonntag, 16. Juli 2017

LIEBE UND VERWÖHNE DEINEN KÖRPER UND DANKE IHM.

Autor Robert Betz www.Robert-Betz.com
ER HAT DIR IMMER NUR GEDIENT
Körper – Teil 1

Dein physischer Körper ist dein perfekter Diener ohne jeden eigenen Willen.

Er ist vollkommen davon abhängig, was du über ihn, dich
 und das Leben denkst und fühlst.
Ganz gleich, wie er heute aussieht, wie gesund oder krank er ist,
 er hat immer nur reagiert und konnte nicht anders.
Dein Körper wünscht si
ch als erstes drei ‚Medikamente’ bzw. Nährstoffe:

LIEBE, DANKBARKEIT und FREUDE.
Und er freut sich, wenn du ihn
mit frischer Nahrung (entsprechend der Jahreszeit),
gutem Wasser,
natürlichem Salz (nicht raffiniert),
 wertvollen Ölen (z.B. Olivenöl aus Lesbos),
Obst (vor allem einen Apfel am Tag),
sanfter Bewegung,
Bewusstheit und Genuss beim Essen,
regelmäßigen Ruhephasen
und anderen Geschenken verwöhnst.
Er liebt die Natur und die Elemente, weil er ein Teil von ihr ist.

Er liebt das Saunieren und Massieren,
er liebt Reinigungsbäder (Fuß- oder Sitzbad) mit Salz,
mit Lavendel-, Rosen- oder anderen Essenzen.
Und er liebt genussvollen, liebevollen Sex.
Was er gar nicht mag und ihm nicht gut bekommt sind u.a.

Waagen, Diäten, Angst, sich nicht gesund zu ernähren
 und einen mit sich und anderen unzufriedenen Menschen
und eine Frau bzw. einen Mann, die/der es (noch) nicht liebt,
eine Frau bzw. ein Mann zu sein.
Schenke ihm täglich 

dein individuelles Körper-Liebes- und Verwöhn-Programm.
Er wird es dir danken.
Fang heute damit an.
Viel Freude dabei.
Dein Körper hört alles, was du über dich, über ihn und über das Leben denkst
und fühlst – und muss darauf entsprechend re-agieren.
Körper – Teil 2
Alle Zellen deines grobstofflichen Körpers (Materie) sind in ihrer Befindlichkeit von der Qualität deiner Gedanken (Geist) und deinem Umgang mit den hierdurch erzeugten Emotionen (Feinstoff) vollkommen abhängig.
Liebst du es, eine Frau zu sein?

Liebst du deinen weiblichen Körper?
Bist du ein begeisterter Mann und liebst du deinen Männerkörper?
Wenn nicht, reagieren die Zellen deines Körpers, besonders deiner weiblichen Organe (Brüste, Gebärmutter, Eierstöcke)
bzw. deiner männlichen Geschlechtsorgane (Prostata, Hoden) hierauf und sagen: „Ohne dein JA, deine Freude am Frau- bzw. Mann-Sein können wir nicht leben. 
Darum stehen der Brustkrebs bei Frauen und der Prostatakrebs bei Männern 
an erster Stelle der Krebserkrankungen.
Jedes Problem im Leben und so auch im Körper entsteht,

 weil Energie, die fließen will, nicht fließen kann.
 In dir will alles fließen und schwingen, denn dein Körper ist ein Energiefluss-System. Dein Blut, deine Lymphe, dein Atem, deine Gefühle, die elektromagnetischen Flüsse in den Meridianen und vieles mehr, wollen fließen.
Dein ‚Nein’ zu dir, deine Verurteilung deiner selbst als
‚nicht schön/gut/attraktiv/liebenswert genug’
und deine Verurteilung des Lebens kann dein Körper nicht ignorieren.
Diese Neins sowie deine unterdrückten und abgelehnten Gefühle wie Angst,
 Scham, Schuld, Neid, Wut, Trauer u.a. verhindern den freien Fluss der Energien
 in deinem Körper.
Verurteile deinen Körper nicht, wenn er krank wird, 

sondern danke ihm, dass er dich auf etwas Wichtiges aufmerksam macht.
 Nimm deine Urteile zurück, 
vergib dir selbst 
und bitte deinen Körper um Entschuldigung 
und danke ihm und entscheide dich zur inneren Umkehr, 
zum Frieden mit dir und dem Leben
 und zu Liebe und Dank deinem Körper gegenüber.
Empfohlene Meditationen:
- Deinen Körper mit Liebe heilen

***
 - Heilen kannst du dich nur selbst

***
 Vorträge:
- Glücklich in einem gesunden Körper – ein Leben lang

***
- Was will mir mein Körper sagen?

***

MACH DEINEN KÖRPER ZU DEINER BESTEN FREUNDIN / 
DEINEM BESTEN FREUND
Körper - Teil 3

Stell eine persönliche, liebevolle Beziehung zu deinem Körper her

und sprich täglich zu ihm.
Er versteht dich und reagiert auf die Qualität deiner Worte und der Gedanken,
die du an ihn richtest.
 Mach dein Denken über ihn zum Danken.
Und lausche auf seine Signale.
Deine Seele spricht jede Minute zu dir über die zahlreichen Empfindungen deines Körpers, wie Unruhe, Leere, Schwere, Druck, Enge, Spannung,

Steifheit, Starre, Härte, Brennen, Kälte, einschlafende Gliedmaßen, Schwindel, Übelkeit und über den Schmerz.
Ignoriere diese Empfindungen nicht, sondern gehe täglich hin und sprich auch sie an, z.B.: „Alle Schwere in mir darf jetzt da sein.
 Ich bin jetzt bereit, dich, meine Schwere bewusst zu fühlen.“
Nimm dir 10 Minuten Zeit, fühle genau, wo die Schwere sich befindet,

erforsche sie und mache ein inneres Bild dazu, indem du sagst:
 „Die Schwere (z.B. auf meinen Schultern/auf meiner Brust etc.) fühlt sich so schwer an, als ob (was.....) auf meinen Schultern liegt....“
Das erste Bild, das dir im Innern erscheint, schaue an und nimm es zur Kenntnis.

Du siehst innerhalb von Sekunden, welche Lasten/Gegenstände genau auf deinen Schultern oder auf deiner Brust liegen und das Gefühl von Schwere verursachen.
Bei dem einen liegen Säcke darauf, bei anderen drücken zwei Hände auf die Schultern oder es liegt ein Felsbrocken auf der Brust (oder vieles andere mehr).
Erforsche also diese Empfindungen und versuche nicht, sie schnell wegzumachen. Dein bewusstes Atmen, Fühlen und Annehmen dessen, was da im Unsichtbaren,

 im Feinstofflichen da ist, ist der erste, entscheidende Schritt zur Heilung,
damit diese Energien in den nächsten Tagen und Wochen in den Fluss kommen
 und gelöst werden können.
Hinter jeder dieser Empfindungen kannst du eine Emotion/ein Gefühl entdecken,
 die du vor langer Zeit erschaffen hast, bisher aber nicht bewusst fühlend angenommen, sondern meist abgelehnt und verdrängt hast.

Autor Robert Betz www.Robert-Betz.com