Freitag, 5. August 2016

Begegnung mit der Wahrheit

Text und Bild © Eva-Maria Eleni
Ganz tiefes Eintauchen und Abtauchen 
ist angesagt. 
Das Wetter zeigt sich - passend dazu - 
heute von seiner wenig sommerlichen Seite. 
Vieles wird bereinigt. 
Es drängt uns zu Verlangsamung, Rückzug und Rückbesinnung. 
Hältst du jetzt die Stille aus, oder strebst danach,
 dich möglichst beschäftigt zu halten? 
Ja, es ist wahrlich herausfordernd, all den alten Schatten
 und fratzenhaften Verzerrungen zu begegnen, 
welche jetzt deutlicher denn je sichtbar werden. 
Ihnen werden mehr denn je die verschleiernden Masken
 vom Gesicht gerissen.
 Die Wahrheit wird immer deutlicher erkennbar.
 Das schmerzliche ist, dass wir nun auch deutlicher fühlen, 
welch grausame Spielchen sich dahinter ereignet haben. 
Von diesen wurden (und werden) wir immer wieder abgelenkt. 
Vielleicht wurdest du als komisch, schwierig, überempfindlich
 oder verrückt bezeichnet, um die Tragödie besser zu tarnen,
 dich zu täuschen, zu verunsichern? 
Wie oft hörten wir, dass wir für alles Mögliche dankbar zu sein hätten, während sich so vieles aber ganz und gar nicht „richtig“ anfühlte? 
Ein tiefes, ungutes Gefühl 
hat sich bei so vielen feinfühligen Menschen tief eingegraben. 
Es ist wichtiger denn je, dass du heute zu deiner tief empfundenen Wahrheit stehst 
und dich nicht mehr von anderen ablenken lässt! 
Freilich, dies ist leichter geschrieben als getan, 
dennoch weise ich dich darauf hin, weil du vielleicht insgeheim noch immer an dir und an deiner Fähigkeit, die Wahrheit zu fühlen, zweifelst.
Die Welt ist nicht so, wie sie sich darzustellen versucht 
und alle, die dort eine „bedeutende Rolle spielen“ (wollen), 
können darum auch nicht so sein, wie sie gesehen werden wollen. 
Falls dein Selbstwert und das Vertrauen in deine eigene Wahrnehmung komplett untergraben wurden, hol sie dir wieder zurück! 
Lass dich nicht mehr blenden! 
Glaube es nicht mehr, falls man dir erzählt hat, du müsstest dich deiner wahren Empfindungen wegen schämen – 
dies ist nur ein Trick, um dich abzulenken. 
ABER erkenne auch, ob du dich vielleicht auch selber austickst, 
dich täuschen willst und von deiner tiefen Wahrheit ablenkst.
 Hast du dich den Tricks der anderen vielleicht einfach angepasst? 
Spürst du dem nach, was sich in dir komisch, verschoben 
oder ungut anfühlt, oder lenkst du dich davon möglichst schnell ab?

An der Fülle der Tricks, Ablenkungsmanöver und Beschuldigungen kannst du aber sehr gut erkennen, wie wichtig und machtvoll du tatsächlich bist! Wärst du es nicht, würde niemand seine Zeit damit verschwenden, sich irgendwelche Tricks auszudenken und diese auch noch durchzuführen. 
Du BIST der Schlüssel, der diese Realität der Scheinwahrheit zunächst gefährlich ins Wanken bringen kann, bis sie eines Tages einstürzt.
Was du dafür brauchst, ist dein Mut, den Schrecken 
und Fratzen hinter dem schönen Schein ins Auge zu blicken. 
Auch deine eigenen, bisherigen Masken wollen durchschaut werden, 
sonst wäre alles nur ein unvollständiger Teil von „Wahrheit“. 
Erkenne und lege ab, was du gerne übernommen hast 
oder was man dir aufgezwungen hat. 
Dieser Akt zeugt von wahrer Größe und Stärke. 
Lerne, zu unterscheiden, wann das Leben selbst ein „JA!“ von dir möchte und wann du entschieden „nein“ sagen musst
 und du bei diesem „Nein!“ auch bleiben sollst. 
Erkenne, welche Tricks dich dazu bringen (wollen), 
dich zu verunsichern und ins Wanken zu bringen, 
denn dies ist gerade ein äußerst aktuelles Thema. 
So dürfen wir lernen, immer mehr in unser eigenes tiefes Empfinden einzutauschen und immer stärker dort verwurzelt zu bleiben.



Ganz neu, für Klarheit Mut und Stärke:

Text und Bild © Eva-Maria Eleni