Montag, 22. August 2016

Der Pfad der lichtvollen, heilenden Kriegerin

© Heike Kannen    Foto Urheber : 123 Branislav Ostojic
Sie begab sich reinen Herzens aus den lichten Reichen hinunter zur Erde, weil Sie Mutter Erde und die Menschen liebte
 und vor Gott einen uralten Eid abgelegt hatte. 
Sie wusste das Sie beim Fall in die dichte Schwingung schmerzhafte Prozesse erleiden musste und das Sie auch am Anfang ihrer Ankunft
 auf Erden vom Nebel umhüllt war.
 Ihr fehlte jede Erinnerung an ihr wahres Zuhause. 
Sie durchlebte die künstliche menschliche Welt auf Erden. 
Sie musste zuerst alles selber erleben, was der Mensch an Schmerzen zu ertragen hat, um dann später wahrhaftig helfen und heilen zu können.
 Also beschritt sie den Weg des Leides. 
Sie verlor von Kindesbeinen an, alles was Sie liebte.
 Menschen, Dinge und oftmals auch den Glauben. 
Jedesmal wurde Sie durch Schicksalsschläge in die Knie gezwungen.
 Sie starb viele Tode und oftmals war Sie kurz vor dem aufgeben. 
Jedoch sagte immer dann eine innere Stimme zu ihr:
 „Stehe auf mein Kind, erinnere Dich an Deinem wahren Zuhause.
 Erinnere Dich an Deinen Eid den Du vor Gezeiten abgelegt hast. 
Erinnere Dich an das, was Du den Menschen schenken möchtest. 
Erinnere Dich an die Liebe, die heilend und die der Urstoff allen Seins ist. 
Erinnere Dich daran, den Menschen den Glauben an sich selbst 
und den Glauben an mich, der Schöpfung allen Seins zurück zu bringen. 
Erinnere Dich, das Du auf Erden zuerst alles selber in Deinem Körpergefäß integrieren musst, um Himmel und Erde zu verbinden, 
damit die Menschheit Liebe erfahren kann und der Himmel auf Erden sichtbar und begehbar für alle Seelen wird. 
Also stehe auf und schreite weiter voran. 
Denke daran, ich trage Dich und ich lasse Dich niemals allein. 
Mit jedem Schritt den Du in der Liebe gehst, 
mit jedem Akt der Güte, 
mit jeder Herzensöffnung wirke ich durch Dich. 
So wird das Licht Dich immer tragen
 und Dich wieder zu mir zurück bringen, 
wenn Deine Aufgabe erfüllt ist 
und Du Dich dann wieder an Dein wahres Zuhause erinnerst.“
 Immer wenn Sie die Worte aus den anderen Reichen hörte, 
fühlte Sie eine tiefe Geborgenheit, ein Frieden, eine Liebe 
die Sie in ihrem ganzen Sein durchströmte und wärmte.
 Ihre Ängste, ihre Traurigkeit und ihre Schmerzen
 waren dann nicht mehr spürbar. 
Auch wurde Sie mit einer kraftvollen Energie aufgeladen, 
so das Sie wieder vollkommen in sich hier auf Erden stabilisiert war.
 Also beschritt Sie weiter ihren Weg. 
Sie bewegte sich immer zwischen allen Welten. 
Auf der irdischen Welt sah Sie die Lügen, die Ängste, die Zerstörung,
 die Missachtung zwischen Mensch und Natur. 
Sie sah den Kampf untereinander. 
Sie fühlte das Leid von jedem Menschen, von jedem Tier, 
von Mutter Erde und oftmals zog sich ihr weiches Herz zusammen, 
da Sie die Schmerzen nicht mehr ertragen wollte. 
Sie wusste aber auch dass Sie in sich alles transformieren musste,
 um heilend wirken zu können.
 In der feinstofflichen Welt, die für den normalen Menschen nicht sichtbar ist, wurde Sie von vielen lichtvollen Ebenen Stufe für Stufe begleitet,
 geschult und eingeweiht. 
Sie musste auch harte Prüfungen bestehen. 
Sie war oft in den Unterwelten und kämpfte mit Dämonen,
 dunklen Wesen und vielen menschenverachtenden Bewusstheiten. 
Sie erlitt starke körperliche und schmerzhafte Prozesse. 
Jedoch ging Sie immer wieder den Weg der Liebe. 
Sie arbeitet sehr hart an sich und immer wieder musste Sie aus dem menschlichen Egoprogramm aussteigen, 
um ihr Herz in der Liebe wirken zu lassen. 
Sie traf auf ihren Erdenweg viele Wegbegleiter, 
die Sie immer mal wieder unterstützten, 
aber Sie musste auch immer wieder schmerzhafte Angriffe 
von Menschen die aus dem Egoprogramm handelten umwandeln.
 Manchmal war dieser Seilakt zwischen den Welten sehr herausfordernd,
 aber mit jedem durchlebten Akt wurde Sie stärker und stärker.
 Mit jeder Integration der Ebenen wurden Himmel und Erde verbunden. 
Mit jedem menschlichen Verlust wurde ihr bewusst,
 dass es in der Wahrhaftigkeit der Schöpfung keinerlei Trennungen gab. 
Sie erkannte sich immer mehr.
 Sie sah sich bei ihren Reisen in uralten Leben wieder. 
Sie fand sich auf Atlantis, Lemurien und auf fernen Planeten.
 Ihr Herz öffnete sich für die wahre Liebe immer mehr.
 Ihr Tor im tiefen innersten Herzen brach auf 
und das Feuer brannte sich durch all ihre Zellen und ihren Körper. 
Es dehnte sich aus und Sie stand in der heiligen Flamme Gottes.
 Kein Schmerz mehr war zu spüren. 
Sie fühlt jetzt die Liebe wieder, 
die Liebe zu allen Welten und zu allen Geschöpfen.
 Sie weiß, warum Sie auf Erden alles was Sie liebt, verloren hat.
Denn Sie musste erkennen, 
das es keinerlei Trennung gibt und Sie hat verstanden, 
das Sie unangreifbar sein muss, um ihren Eid hier zu vollenden.
Jetzt kann keine Kraft aus beiden Welten Sie mehr in die Knie zwingen,
 denn auch den Tod hat Sie in Liebe umarmt. 
Sie weiß, das in diesem Zeitenalter die Menschheit 
und die Erde es schaffen werden, den Himmel auf Erden zu erleben. 
Sie weiß auch dass es noch einiger wichtige Schritte hier bedarf.
…..und Sie weiß, das Sie genau diesen Weg immer wieder beschreiten würde…
…..Sie weiß das es jede Mühe und jeder Schmerz wert war, 
diese Liebe wieder zu erwecken
 und das reine Herz auf Erden auferstehen zu lassen ….