Donnerstag, 14. Februar 2019

Hast du auch schon richtig genug davon?

So oft kann man es hören: 

Du musst transformieren, 
du musst dich ändern,
du musst dein Leben in den Griff bekommen, 
du musst dir zuerst einmal alles manifestieren 
was zu einem "Leben in Fülle" gehört 
(Anmerkung: Dabei wird eine ganz genau Vorstellung gemeint, 
was "Leben in Fülle" denn zu bedeuten hätte), 
du musst in Balance kommen, 
und so weiter und so fort 
- sonst brauchst du auch nicht darauf zu hoffen, 
dass du geliebt wirst, 
sich jemand zu dir bekennt 
oder du glücklich sein kannst.
Was ist tatsächlich damit gemeint? 
Wenn du so nicht bist, 
und dein Leben das nicht macht, was es soll, 
dann verändere dich und dein Leben, 
sonst wirst du bitterarm und vereinsamt enden.
Welche schreckliche Idee, sich hier verbirgt!
Nun sei vorweg aber unbedingt erwähnt,
 dass es natürlich überhaupt keinen Sinn ergibt, 
sich ständig nur darüber aufzuregen, 
was das Leben oder andere Menschen so machen, 
während du selbst stur und bockig
auf immer denselben Standpunkt beharrst.
 Es hat keinen Sinn, 
dir immer wieder selbst vorzureden, 
dass sich alle anderen ändern müssten 
und die ganze Welt sich erst einmal transformieren muss, 
damit du dann auch glücklich sein kannst. 
Eine solche Haltung bringt dich grundsätzlich nicht weiter. 
Dich selbst zu bemitleiden und auf stur zu stellen gewiss auch nicht - 
und eigentlich weißt du dies auch ganz genau, 
denn dazu haben doch die meisten von uns
 ihre notwendigen Erfahrungen gemacht, 
um dies zu erkennen. 
Längst nicht alle Menschen aber haben bislang akzeptiert, 
dass dem so ist - 
und sie versuchen es noch immer damit, bockig und stur zu sein.
Doch hat diese Erkenntnis dann viele von uns 
in eine weitere Falle tappen lassen. 
Plötzlich ist eine Art Transformationswahn entstanden. 
Auch dies ist nichts weiter als das Fortspinnen einer Ideen,
 die in unserer Gesellschaft schon sehr lange in die Egos 
der Menschen indoktriniert wurde. 
Sie ist also keine Erfindung dieser Zeit und auch nicht der Esoterik, 
wohl aber wird sie jetzt und hier immer deutlicher 
und auch schmerzlicher sichtbar.
Die jetzt bedeutende Frage ist: 
Hast du mittlerweile richtig genug davon, 
dass du dauernd etwas transformieren sollst? 
Schluckt dieser ständige 
Selbstverbesserungszwang, 
Weltverbesserungszwang oder auch 
Beziehungsverbesserungswahn 
bereits viel deiner Lebenszeit, 
womöglich ohne dass die Dinge wirklich besser würden? 
Kommt vielleicht immer nur noch mehr hinzu, 
das jetzt schon wieder transformiert werden will/soll/muss?
Und vielleicht hast du auch schon das Gefühl gehabt, 
dass du auf diese Weise auch nicht ankommst?!
Bist du schon müde und ausgebrannt?
Vertraue deinem Gefühl, wenn es dir dies sagt.
 Vertraue aber nicht deinem Ego, wenn es dich in der Gewohnheit 
und Komfortzone festhalten will. 
Auch dein Nicht-Ankommen, 
kann Teil deiner Komfortzone und Gewohnheit sein!
Kannst du dies fühlend unterscheiden?
Was du wirklich begreifen musst ist:
Transformation und Veränderung 
ist ein vollkommen natürlicher Vorgang in den physischen Welt.
 Es ist letztlich auch gar nicht aufzuhalten, 
dass die Dinge sich verändern.
 Nichts bleibt, wie es ist. 
Du hast nun die Möglichkeit, 
mit dieser ständigen Veränderung mitzuschwingen 
indem du akzeptierst, dass du eben nichts festhalten kannst. 
Du kannst dich aber auch ständig damit befassen, 
ganz bestimmte (dir ausgedachte) Veränderungen zu erreichen 
oder andere Veränderungen zu verhindern. 
Und dies geschieht unglaublich oft. 
Wann immer du an eine Idee in deinem Kopf glaubst, 
die dich in Konflikt mit den tatsächlichen Ereignissen bringt, 
wird dein Ego dich antreiben, 
dich vor sich her scheuchen, 
die unangenehme Emotionen bescheren
 und dir keine Ruhe lassen. 
Dann leidest du - 
aber nicht wegen der Ereignisse selbst, 
sondern weil du meinst, sie müssten anders sein.
Kannst du fühlend erkennen, wann dein Ego dich antreiben will, 
dass du die Dinge wieder in den Griff bekommen sollst? 
Kannst du spüren, wenn es dich innerlich zu zwicken 
oder zu beengen beginnt und du unbedingt etwas transformieren willst
 (damit das Leben aufhört, dir Probleme zu machen - 
wie du innerlich vielleicht denkst).
Wie fühlt sich das dann an? 
Verkrampfend, einengend, anstrengend?
Ist dir dieses Gefühl wohl bekannt?
Willst du damit noch länger leben, oder 
willst du lieber frei werden davon?
Glaubst du womöglich, du musst damit leben 
und immer weiter machen?
Tatsächlich kannst du HIER und JETZT 
die ganz, ganz großen Irrtümer erkennen, 
die dich letztlich daran hindern, 
wirklich anzukommen und einfach nur glücklich zu SEIN!
Im Grunde stehen zwischen dir und deinem echten Glück und Frieden
 immer nur die Dinge, welche du für so wichtig hältst, 
dass sich dein (ausgedachtes) "Lebensziel", 
dein Streben und Sehnen so sehr auf diese bestimmten,
 erhofften Ziele hin ausrichtet. 
Während du an diese Dinge glaubst, 
hast du deine echte Freiheit, 
deine Weite und dein Gefühl für dein Sein verloren. 
Lässt du sie stattdessen ziehen, 
mitsamt all den verworrenen Idee und Emotionen, 
mitsamt all den Gewohnheiten und Konditionierungen, 
ist plötzlich wieder jenes da, wonach du in Wahrheit schon so lange suchst:
 Dein Wahres Sein, welches vollkommen unabhängig
 von sämtlichen Identifikationen stets ist,
 immer war und immer sein wird.
Wie leicht und frei kann dein Leben sein, 
wenn du plötzlich nicht mehr all den Dingen hinterher jagen musst, 
die du dir in den Kopf hast setzen lassen 
und an die du so gerne glaubst!
Sehnst auch du dich nach dieser Erlösung, 
nach deiner Rückverbindung 
mit jenem Ort des ewigen Friedens und Glücks in DIR? 
Wünschst du dir, in dein wahres Zuhause, 
befreit von äußeren Erscheinungen der materiellen Welt, 
zurückzukehren und einfach zu SEIN - frei und leicht, 
ohne die so gewohnten Abhängigkeiten? 

Obwohl dir niemand so ganz genau sagen kann, wie dein individueller Weg dorthin aussehen wird, so möchte ich dir dennoch mein Buch 
"Liebe ist Freiheit" ganz besonders ans Herz legen! 
Du findest hilfreiche Meditationen/Übungen 
und viele wichtige Hinweise und Einblicke in ihm! 
Mehr zum Buch gibts hier: 
Zusätzliche Unterstützung findest du auch in meinen anderen Büchern: http://eva-maria-eleni.blogspot.com/2012/…/meine-bucher.html

Text und Bild (c) Eva-Maria Eleni


Keine Kommentare:

Kommentar posten

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.