Samstag, 14. März 2020

Ich habe gelernt...

 Autor  mir leider unbekannt
Bild könnte enthalten: Baum, Himmel, Pflanze, im Freien und Natur
Ich habe gelernt, 
auch in der dunkelsten Stunde ein Licht der Hoffnung 
in meinem Herzen zu entzünden und darauf zu vertrauen, 
dass ich den Weg ins Licht wieder finden werde.
Ich habe gelernt, 
auch wenn mein Herz vor Schmerzen weint, 
mich nicht zu verschließen, sondern zuzulassen,
 dass das Wunder der Liebe diesen Schmerz heilt.
Ich habe gelernt, 
zu mir selbst zu stehen und mich zu akzeptieren,
 auch wenn Andere meine Entscheidungen nicht gut heißen.
Ich habe gelernt 
auch in der dunkelsten Stunde mit dem Regen zu tanzen
 und dass anzunehmen, was sich mir da zeigt.
Ich habe gelernt, 
mit dem offenen Herzen eines Kindes durchs Leben zu gehen.
Ich habe gelernt, 
zu vertrauen, dass alles was geschieht seinen Sinn haben wird, 
den ich vielleicht zum gegenwärtigen Moment nicht verstehen kann 
und mich nicht mehr mit Fragen nach dem warum und wieso zu quälen.
Ich habe gelernt
 Menschen loszulassen, die ich von ganzem Herzen liebe,
 damit sie FREI ihren ganz eigenen Weg wählen können.
Ich habe gelernt 
mich selbst so anzunehmen und zu lieben, wie ich bin, 
weil ich den Rest meines Lebens in Frieden mit mir leben möchte
Ich habe gelernt, 
dass die Kraft der Liebe so vieles zu heilen vermag, 
was ich für verloren und vergessen glaubte.
Ich habe gelernt 
meine Gefühle zuzulassen und sie anzunehmen.
 Weil sie wichtige Botschaften für mich enthalten
 und weil sie mich lebendig machen.
Ich habe gelernt 
jedem Menschen offen, demütig, respektvoll 
und in Augenhöhe zu begegnen, 
weil jeder Mensch Einzigartig ist und mir ein Lehrer sein kann.
Ich habe gelernt, 
dass das Leben gelebt und gefühlt und nicht gedacht werden will.
Ich habe gelernt, 
dass Dankbarkeit die Türen für Wunder öffnet.
Ich habe gelernt, 
dass es nicht wichtig ist Anderen zu gefallen
 oder ihnen gerecht zu werden, 
sondern dass es meine Pflicht und Verantwortung ist, 
für mich da zu sein.
Ich habe gelernt, 
dass man am Schmerz wachsen kann.
Ich habe gelernt
 mit offenen Augen durchs Leben zu gehen 
und die ganze Schönheit der Natur zu erkennen.
Ich habe gelernt 
NEIN zu sagen, auch wenn mein Gegenüber es nicht versteht.
Ich habe gelernt, 
dass die kleinen Dinge des Alltags zum Glück beitragen.
Ich habe gelernt,
 dass ich mich nicht immer verstehen muss, 
sondern dass es reicht mich selbst anzunehmen 
und mich nicht abzulehnen.
Ich habe gelernt 
in jedem Moment ehrlich zu mir und meinem Gegenüber zu sein.
Ich habe gelernt 
mich für Fehler die ich gemacht habe zu entschuldigen.
Ich habe gelernt, 
Menschen die ich Liebe, meine Gefühle zu zeigen und zu sagen.
Ich habe gelernt, 
meine Schwächen anzunehmen und meine Stärken auszubauen.
Ich habe gelernt 
zu unterscheiden, was mir wichtig ist in meinem Leben 
und was ich getrost loslassen kann.
Ich habe gelernt 
zu erkennen, was mir schadet und was mir gut tut.
Ich habe gelernt, 
dass ich mein Leben lang nie aufhören werde zu lernen.
Ich habe gelernt, 
dass der Weg meines Herzens für mich der Richtige ist.

❤️ Alles ist, danke, 
wie der Baum...eine Spur des Lebens...verbunden mit allem.❤️

Danke 

Wenn ich der Virus wäre...

Newsletter von @Manfred Mohr
Liebe Leser, liebe Freunde und Bekannte,
gestern kam mir bei einem Gespräch mit einem Freund 
die Idee, den Virus zu hoppen. 
Das Ergebnis hat so positive Resonanz in Facebook ausgelöst, 
dass ich es gern mit euch teilen möchte.
 Ihr könnt es natürlich sehr gern auch an alle weitergeben,
 die vielleicht Freude daran haben. 
Ein erfreulicher Aspekt des aktuellen Geschehens ist sicher,
 wie rasch sich alle im Freundeskreis über interessante 
und wissenswerte Neuigkeiten zum Virus informieren.
Wenn alles mit allem verbunden ist, 
und davon geht die Weltsicht des Hooponopono aus, 
dann muss es auch in mir einen Teil geben,
 der mit dem äußeren Geschehen rund um den Virus in Resonanz steht. 
Was ist der tiefere Sinn hinter diesem Virus?
 Was hat das alles zu bedeuten? 
Beim Hoppen verbinde ich mich mit meinem Herzen 
und stelle dort eine Frage. 
Dann warte ich, welche Antwort in mir aufsteigen möchte. 
Also, die Frage lautet:
Wenn ich der Virus wäre...

Hoppen vom Corona Virus
(Wer das Hoppen noch nicht kennt, 
sich erinnern oder kennen lernen möchte: 
Ein aktuelles kleines Video von mir bei Mystica TV, 
wo ich zeige, wie man beim Hoppen den Teil im Herzen lieben kann.
Wenn ich der Virus wäre, 
dann würde es mich geben,
 da ich ein Ausdruck der Angst und der Krise bin. 
Das Leben steht immer unter der Gefahr, zu Ende gehen zu können,
 und diese erste Grundangst dreht sich um das Leben selbst.
 Wenn ich mein Leben nur so vor mich her lebe, 
dann vergesse ich manchmal seine Schönheit und seinen Wert.
 Wenn ich der Virus wäre, 
dann ginge es mir genau darum: 
Zu erinnern, welches Geschenk das Leben ist, 
wie wertvoll es ist und mit wieviel Achtsamkeit, Bewusstheit 
und Freude es gelebt werden möchte. 
Wenn ich dieser Virus wäre, 
dann möchte ich dem Menschen dabei helfen, 
sich zurück zu besinnen, 
was ihm wirklich wichtig in seinem Leben ist: 
Seine Familie, seine Freunde, seine Werte,
 seinen Sinn, den er in seinem Leben findet.
Um meine Angst zu beruhigen, 
nehme ich den Teil in mir in mein Herz, 
der mit Angst zu tun hat. 
Ich liebe meine Angst, ich liebe meine angsterfüllten Gedanken. 
Ich gebe dem Teil in mir Liebe, damit er heilen kann,
 sich beruhigt und danach bewusst werden kann, 
was ihm wirklich wichtig ist in seinem Leben.
Wenn ich ein Mensch wäre, der mit dem Virus zu tun hat, 
dann würde dies geschehen, 
da ich mich im Trott meines Alltags verloren habe. 
Mein Blick geht nicht mehr zum Wesentlichen hin, 
sondern dreht sich schon viel zu lange nur noch 
im Hamsterrad meines Alltags. 
Wenn ich so ein Mensch wäre, 
der in dieser Zeit gerade lebt, 
dann möchte ich erinnert werden, was mir wirklich wichtig ist.
 Die Gefahr, die mit diesem Virus verbunden zu sein scheint,
 möchte mich wachrütteln, wieder bei mir ganz anzukommen. 
In meinem Herzen, in meiner Mitte, 
um eigenständig Entscheidungen treffen zu können 
und ohne mich von der allgemeinen Sorge und Hektik anstecken zu lassen.
Dazu verbinde ich mich mit meinem Herzen. 
Ich lege beide Hände auf die Mitte meiner Brust, 
schließe meine Augen und atme einige Male tief ein und aus.
 Dann stelle ich mir vor, den Teil in mir in mein Herz zu nehmen, 
der in Resonanz ist mit dem Auftreten des Virus da draußen. 
Ich hülle diesen Teil ein in Licht und Liebe, damit er sich beruhigen kann
 und mich so wieder zurück zu meinem inneren Zentrum bringt.
*
(Jemand fragte gestern nach einer englischen Übersetzung zum
 Weitergeben, ihr findet sie unter der deutschen,
 bitte etwas nach unten scrollen,  hier: )
*
Noch kleine Übung dazu:
 Ich schließe meine Augen und verbinde mich mit meinem Herzen. 
Dann sage ich mir innerlich:
 Ich erhebe mein Herz, ich atme ein und stelle mir vor, 
wie alles um mich herum leicht und lichtvoll wird. 
Ich verbinde mich mit der Freude in meinem Herzen,
 erinnere mich an besonders schöne Momente in meinem Leben 
und gehe ganz in das wohlbekannte Gefühl, 
das in meiner Erinnerung damit verbunden ist. 
Ich gehe in das Gefühl von Freude und Leichtigkeit.
 Und das immer dann, wenn ich merke, mir zu viele Sorgen zu machen.
*

Zum Schluß habe ich noch einen sehr lesenswerten Bericht vom
 Zukunftsforscher Matthias Horx 
über die aktuelle Lage für euch, 
ihr findet ihn hier:

So viel für heute, lasst es euch gut gehen, 
bleibt im Herzen,
 und bleibt gesund auf allen Ebenen,

Manfred Mohr


Nur die Wahrheit wird euch befreien


Keine Fotobeschreibung verfügbar. 
Bild: printerest.de danke
Seit mehreren tausend Jahren
 haben sich die Menschen von ihrer Seele abgewandt 
und ihre Aufmerksamkeit auf die äußere Welt gelegt, 
Doch in der heutigen Zeit finden immer mehr Menschen zurück
 zum Verständnis ihrer Gottesgegenwart in sich selbst. 
Durch das Wissen und das Fühlen der Gottesgegenwart in sich selbst 
beginnt ein Prozess, der eine erstaunliche Entschlusskraft in Gang setzt,
 denn wer einmal die göttliche Gegenwart in sich selbst gefühlt hat,
 wird immer daran festhalten, 
besonders dann, wenn äußere Verhältnisse unüberwindlich erscheinen. 
Der Mensch, der die Wahrheit erkennt,
 ist befähigt sein Leben in Liebe und Harmonie zu wandeln -
 allein dadurch, dass er es sich wünscht. 
Diese kraftvollen Energien warten darauf, dass sie aufgerufen werden,
 damit sie ihre Wirkung entfalten können.
Wer keinerlei Blockaden der göttlichen Energie entgegenstellt, 
wird spüren, dass sie stets bereit ist, ihn mit grenzenloser Fülle zu segnen.
Wer den ersten Schritt jedoch noch nicht getan hat,
 bleibt zurück auf der Plattform der Unwissenheit. 
Wer ausschließlich in der materiellen Erscheinungswelt lebt 
und sich mit seinem Körper identifiziert, 
bleibt vollkommen ahnungslos gegenüber der wundervollen Welt 
der geistigen Erscheinungen, 
in der er die Wurzeln seiner Existenz finden würde
 und so bleiben leider die meisten Menschen spirituell entwurzelt. 
Die Zeit drängt uns dazu, dass wir unsere Seelenflügel ausbreiten,
 um das wir uns geistig erheben, in jene Bereiche, 
die uns zum Ursprung unseres Seins führen.
 Dorthin wo wir die Antworten auf all unsere Fragen finden, 
denn nur hier finden wir die Lösung für alles, was erlöst werden will. 
An diesem Ort werden wir die Heimat unserer Sehnsucht finden 
und hier finden wir die Wahrheit, die uns aus der Knechtschaft befreit.
 Im göttlichen Selbst werden wir all das gewahr, 
was jene Menschen, die mit der Materie verhaftet sind, 
im Außen suchen und nichts anderes als Begrenzung finden.





Die Erdenengel

Keine Fotobeschreibung verfügbar.
Bild: printerest. com danke
Es gibt diese Menschen, 
die ihre Tränen vergießen aus der Traurigkeit des Mitgefühls, 
aufgrund des SoSein von Anderen. 
Es sind Menschen, die ihr Ego der Seelenführung unterstellt haben
 und nicht mehr mit dem Massenbewusstsein verbunden sind. 
Sie wirken im Stillen, sind verbunden mit den lichtvollen Ebenen 
und hüllen jeden in Liebe, der den Weg zu ihn findet. 
Das niedrige Selbst ist mit dem höheren Selbst verschmolzen, 
die Dualität hat ihre Kraft verloren. 
Der Kontakt zu solch einem Menschen, 
ist das Küssen der Narben deiner Seele, 
du bist von Dankbarkeit und Freude erfüllt. 
Ein Erdenengel 
hat Einsichten in die Weisheit der Seele und kennt ihre Elixiere, 
die er als Stärkungsmittel an Andere weiterreicht, 
es ist das Entpersönlichen im tiefen Fall des Vertrauens – 
es ist das kurzfristige Auflösen seiner Persönlichkeitsstruktur, 
wodurch der Mensch, aus einer feinstofflicheren Perspektive, 
die Sinnhaftigkeit seiner irdischen Existenz verstehen lernt. 
Die Aufmerksamkeit des Erdenengels liegt immer behutsam 
auf das zentrale Vorhaben deiner Seele.
Ein Erdenengel ist ein hochschwingendes Wesen, 
welches niedrige Schwingungen durchschaut und abstößt. 
Es sind Menschen, die in die Welt jenseits der Schleier 
sehen und fühlen können. 
In früheren Zeiten wurden diese Menschen verehrt, 
doch in Zeiten einer rein verstandesdesorientierten Denkkultur, 
werden sie belächelt und nur noch von wenigen, als das erkannt,
 was sie sind. 
* Du wirst sie niemals in Menschenansammlungen finden,
 weil sie von ihren Sinneseindrücken überwältigt werden. 
* Manche von ihnen sehen Schwingungen 
und fühlen die Emotionen anderer Menschen. 
Die Informationen und Botschaften, die du von einem Erdenengel erhältst,
 sind selten gesprochene Worte, sondern Liebe,
 Mitgefühl, Verständnis, Symbole und Gleichnisse, 
doch seltsamer Weise wirst du ihn immer verstehen. 
Nur wenn du dich wahrhaftig nach Heilung sehnst - 
wenn dein Wunsch offenen Herzens die Liebe ist, 
wirst du einen solchen Menschen begegnen.
Die breite Masse folgt dem, der am lautesten ruft, 
man folgt seinem Verstand, der Vernunft und seiner Lust,
 man folgt den starren Mustern 
und verirrt sich bei der Suche nach dem Licht.
Der Zwang, der Masse zu folgen 
entsteht aus einer niedrigschwingenden seelischen Entwicklungsstufe 
und tröstet den Sucher spirituell nicht – 
er bleibt ohne Zugang zu seiner seelischen Dimension. 
Allerdings ist jede Seele in diese Welt hineingeboren 
mit ihrem individuellen Themen, die ihrem Wachstum dienen sollen. 
Die Engel der Erde haben sich für eine universelle Aufgabe entschieden, 
die darin besteht der Welt und den Menschen einen Dienst zu erweisen. 
Sie durchschauen die illusionären Qualitäten der astralen Versuchungen. 
Sie erinnern sich an ihre Herkunft
 und tragen den Schatz des spirituellen Wissens in ihrem Herzen 
und verfügen über ein tiefes, umfassendes Verständnis für die Schöpfung,
 was sie befähigt ihren Lebenssinn, hier auf der Erde, zu erfüllen.
Manchmal wundern sie sich sehr darüber, 
wie viel Energie die Menschen aufbringen 
um eine gesellschaftliche Rolle zu spielen, 
in der es oft um Ruhm, Macht und Reichtum geht 
und wie viel Aufmerksamkeit sie ihren Eitelkeiten schenken.
 Sie selbst sind nie ganz in ihrem physischen Körper angekommen, 
was ihnen viel Raum schenkt für die Belange und Emotionen anderer. 
Doch ihr Erdendasein wird nicht selten ein Leidensweg,
 bis sie erkennen, dass sie den Schmerz der Welt nicht zu tragen haben.
Wenn du einen solchen Menschen
in deiner Umgebung hast, 
dann ehre ihn, 
aber verspotte ihn niemals 
wegen seiner Andersartigkeit.




Freitag, 13. März 2020

"Als ich die bedingungslose Liebe des Universums für mich entdeckte..."

 Charlie Chaplin an seinem 70. Geburtstag am 16. April 1959
...wurde ich freier von Angst, 
konnte ruhiger und gelassener in mir sein,

 und hörte auf zu rennen, jagen und suchen.
Als ich die bedingungslose Liebe des Universums für mich entdeckte,
 verstand ich, dass alle Erfahrungen in meinem Leben, 
auch die negativen, einen Sinn hatten, 
mich geformt und wachsen lassen haben.
Als ich die bedingungslose Liebe des Universums für mich entdeckte, 
fand ich Demut, ich verstand, dass ich niemanden etwas beweisen muss,

noch nicht mal mir selbst. 

Ich hörte auf, mich nach Anerkennung zu sehnen. 
Ich verstand, dass ich immer nur nach Liebe suchte.
Als ich die bedingungslose Liebe des Universums für mich entdeckte, 
hörte ich auf mich mit anderen zu vergleichen,

andere für ihr Anderssein zu bewerten, zu beurteilen, zu verurteilen.

 Ich akzeptierte, dass Menschen einfach nur unterschiedliche Stufen

 in ihrer persönlichen Entwicklung haben.
 Ich lernte, bei mir selbst und in mir selbst zu sein.
Als ich die bedingungslose Liebe des Universums für mich entdeckte,

 verstand ich, dass alles Eins ist, 
auch wenn Menschen nicht immer der gleichen Meinung sein müssen.

Als ich die bedingungslose Liebe des Universums für mich entdeckte, 
hörte ich auf darüber nachzudenken, 
was andere über mich denken oder erzählen könnten.

 Ich verstand, dass es das Wichtigste ist,
was ich über mich denke

 und ob ich jeden Morgen in den Spiegel schauen kann.
Als ich die bedingungslose Liebe des Universums für mich entdeckte,
 konnte ich mir und allen bedingungslos vergeben.

 Ich verstand, dass ich am meisten durch die Menschen gewachsen bin,

 die mich verletzt haben. 

Sie waren nur der Spiegel meines Selbst.
Als ich die bedingungslose Liebe des Universums für mich entdeckte,
 fand ich den Frieden in mir 
und mein Herz konnte alles Vergangene in Frieden loslassen.
Als ich die bedingungslose Liebe des Universums für mich entdeckte, 
hörte ich auf zu kämpfen.

Ich verstand, dass jeder Kampf, zu Energielosigkeit und Krampf führt.
Als ich die bedingungslose Liebe des Universums für mich entdeckte, 
hörte ich auf gegen etwas zu sein. 
Ich verstand zutiefst, dass ich den Dingen, gegen die ich bin, Energie gebe. 
Ich dachte von nun an nicht mehr an das, was ich nicht will, 
sondern nur noch an das was ich will.
Als ich die bedingungslose Liebe des Universums für mich entdeckte, verstand ich, das sich das Universum um mich kümmert, 
genauso wie es sich um die Vögel am Himmel kümmert. 
Meine intuitive Wahrnehmung bewegt mich dahin wo mein Platz ist,

 genauso wie die Intuition die Vögel dahin fliegen lässt, wo sie Futter finden.
Als ich die bedingungslose Liebe des Universums für mich entdeckte,
 konnte ich die Vögel wieder zwitschern hören. 
Sie sangen auf einmal ganze Symphonien für mich.
Als ich die bedingungslose Liebe des Universums für mich entdeckte,
 fand ich meine Liebe zur Natur und allem was ist. 
Ich verstand, dass ich nicht über der Natur stehe, 

sondern ein Teil von ihr bin.
Als ich die bedingungslose Liebe des Universums für mich entdeckte,
 suchte ich Glück nicht mehr in materiellen Dingen.

 Ich verstand, wenn ich Materie nachlaufe, suche ich nach Gefühlen. 

Ich begann Materie zu erschaffen, die Liebe erschafft.
Als ich die bedingungslose Liebe des Universums für mich entdeckte,
 verstand ich, 
wenn ich denke wissend zu sein,

ich in Wahrheit unwissend bin.
Als ich die bedingungslose Liebe des Universums für mich entdeckte,
 verstand ich, dass ich mich von allem loslösen muss, 
was mir nicht gut tut, 
denn nur so kann Platz für das entstehen, 
was mir gut tut.
Als ich die bedingungslose Liebe des Universums für mich entdeckte,
 konnte ich die Maske abnehmen und mich auch mit meinen Fehlern 
und Schwächen zeigen, mich so zeigen wie ich bin. 

Ich erkannte, dass ich gut bin, so wie ich bin. 

Nur so kann Energie fließen.
Als ich die bedingungslose Liebe des Universums für mich entdeckte,
 verstand ich, dass auch negative Gefühle zu meinem Leben gehören, 
um überhaupt fühlen zu können. 

Da wo Licht ist, gibt es auch Schatten. 

Ich erkannte, dass die Frage ist, 
wie lange ich mich welchen Gefühlen hingebe.

Als ich die bedingungslose Liebe des Universums für mich entdeckte,
 verstand ich, dass Schmerzen nur ein Wegweiser sind, 

um mich selbst zu verändern und dass sich nichts verändert,

 außer wenn ich mich selbst verändere.

Als ich die bedingungslose Liebe des Universums für mich entdeckte,
 hörte ich auf zu glauben, dass ich andere Menschen verändern kann. 

Ich verstand, dass sich jeder Mensch nur selbst verändern kann.
Als ich die bedingungslose Liebe des Universums für mich entdeckte,
 konnte ich für alles dankbar sein, für wirklich alles.
Als ich die bedingungslose Liebe des Universums für mich entdeckte,
 begann ich zutiefst mit allen Sinnen wahrzunehmen, 
zu spüren zu fühlen, zu lieben und deshalb wahrhaftig zu leben.
Als ich die bedingungslose Liebe des Universums für mich entdeckte,
 verstand ich, das eine tiefe, erotische Partnerschaft 
nur der Zuckerguss auf dem Kuchen der Liebe ist. 

Wir ergänzen uns, sind EINS, doch sind wir nicht dafür da,

 um auszuhandeln, wie wir gegenseitig die Löcher unserer Seele füllen.

Als ich die bedingungslose Liebe des Universums für mich entdeckte,
 verstand ich, 
dass Liebe keine Bedingungen und keine Erwartungen hat,

 sondern nur gibt. 

Ich verstand, 

dass Schmerzen in der Liebe nur dann entstehen können, 
wenn Bedingungen und Erwartungen nicht erfüllt werden.

Als ich die bedingungslose Liebe des Universums für mich entdeckte, 
verstand ich zutiefst, 

dass Angst das wahre Gegenteil von Liebe ist 

und Liebe das Gegenteil von Angst. 

Es ist die Polarität des Lebens.
Als ich die bedingungslose Liebe 
des Universums für mich entdeckte,
begann für mich ein Leben 
in einer anderen Dimension."




DER KOLLEKTIVE RAUM UND DEINE FREIHEIT

Bild könnte enthalten: Baum und im Freien
„Ihr seid verbunden...
Wenn eine Welle auf Erden von vielen Wesen ausgedehnt wird, 
weil der Raum sich öffnet, könnt ihr euch nur sehr schwer entziehen.
Da sind nun viele Wesen ausgerichtet auf ein kollektives Geschehen, 
haben innere Muster zur Verfügung, bringen diese nach oben 
und so seid ihr da wie in einem Zwang das gleiche zu fühlen, zu denken.
Ihr könnt das nur überlagern, 
wenn ihr konsequent aus diesem Raum geht.
Konsequent diesen Raum zu verlassen 
ist eine klare Entscheidung für euer Sein.

In diesen Zeiten seid ihr scheinbar gezwungen 
euch immer wieder bestimmte Räume anzusehen,
 mit ihnen zu schwingen.
Dieses ist teilweise auch gewollt.
Es geht nicht darum, dich nicht berühren zu lassen, 
sondern ganz im Gegenteil:

Alles, was du fühlst 
bringt dich deiner Göttlichkeit näher.
Doch, wenn du nur in den Angstmustern des Kollektiven 
und auch in den astralen Welten versinkst 
und dich dabei zur Verfügung stellst, 
dann hebst du dich nicht hinaus in deine Freiheit.
Deine Freiheit ist, 
wählen zu können, 
Entscheidungen zu treffen, 
welchen Raum du betreten möchtest aus dir selbst heraus.

In diesen Zeiten tretet ihr immer wieder durch Informationen von außen
 in einen bestimmten Raum ein.
Sogleich öffnet sich da wie ein Tor in euch 
und ihr richtet euch darauf aus ohne zu merken, 
dass ihr auf eine bestimmte Weise manipuliert seid.

Ihr habt einen Gedanken in euch
 und sofort beginnen ähnliche Wesen an euch anzudocken. 
Ihr trefft dann vielleicht ein paar Freunde, 
die ebenfalls eine momentane ähnliche Struktur aufweisen 
und ihr redet darüber, es bauen sich Geschichten auf. 
Am nächsten Tag wird weiter erzählt 
und das Umfeld wird davon beeinflusst.
Wisst ihr, was für großartige Schöpfer ihr seid?
Nichts bleibt ungehört, nichts bleibt auf euch begrenzt.
Jeder Gedanke trägt bei zum Wandel in das neue Bewusstsein.
Alles, was ihr euch erarbeitet, hinter euch lasst, neu zum Blühen bringt,
 alles was ihr versteht und in die Liebe gebt, 
es ist gesehen, erkannt und wird ebenso weitergetragen.

So braucht es die allergrößte Bewusstheit 
bei euch zu bleiben, 
euch auszurichten auf die eine Kraft der Liebe 
und dennoch, euch nicht von den Emotionen abzuschneiden
 oder das, was ihr die Dunkelheit nennt, auszugrenzen,
 sondern eine Synthese zu schaffen, beides zu einen, nicht zu urteilen, 
nichts vorschnell auszuschließen, sondern reine Ausgerichtetheit 
auf euer eigenes Selbst in euch zu tragen, 
euch zu beobachten und Achtung zu tragen für das, was in euch ist.
Ihr seid so sehr gefordert, wir sehen dieses voller Mitgefühl. 
Es wird so viel von euch abverlangt, von jedem einzelnen von euch.
Wenn ihr das, was ihr erlebt und sei es noch so schmerzhaft und verworren,
 wenn ihr dies segnet als Lernerfahrung und eurer Wege geht 
in Dankbarkeit für dieses Geschenk, dann kann sich alles entfalten.

Erkennt wie sehr ihr in Liebe gerufen werdet, 
da zu stehen, euch auszudrücken, um das was in euch ist, 
in eine Form zu bringen. 
Denn das ist, worum es nun wirklich geht."

In Liebe von Eva
Keine Fotobeschreibung verfügbar.
aus Vorausschau März 20, zu beziehen über: 
Unser neues Buch:
"Ruf der LIebe - Begleitung in ein heilsames Miteinander"
könnt ihr bestellen unter:

EVA DENK - MEDIALE ASTROLOGIE - SALIMUTRA

Bild könnte enthalten: Nacht


Donnerstag, 12. März 2020

Warum es so wichtig ist, dich in deinem wahren SEIN wieder zu finden


Bild könnte enthalten: Pflanze, Blume, Natur und im Freien 
...und dich HIER mehr und mehr zu verankern.
Schon lange wurde es prognostiziert, 
dass wir mit immer größeren Herausforderungen 
konfrontiert werden würden. 
Viele Menschen haben das lange nicht wahrhaben wollen, 
nicht sehen wollen. 
Es ist halt sehr viel einfacher, 
sich mit den gewohnten Dingen zu befassen 
und nicht mit etwas, das sie aus der Komfortzone hinausbefördert.
Manche Menschen sagen, dies wäre eine schwere Zeit für das "Licht" 
oder für Spiritualität, denn die Ego Strukturen wurden so heftig gewoben, 
sodass beinahe jeder seine Bequemlichkeiten vorzuziehen scheint -
 abgesehen von einigen ganz wenige. 
Diese Wenigen konnten schon lange mehr sehen und mehr spüren. 
Sie waren daher früher schon nicht mehr bereit, 
das alles einfach so hinzunehmen
 und sich stattdessen benebeln zu lassen.
Ich aber habe eher das Empfinden dass es eine "schlechte Zeit" 
für das Ego ist - nicht weil die Angebote es zu nähren nicht da wären 
(das ist ganz klar so), aber weil es an allen Ecken kracht 
und das Unangenehme dazu führt, 
dass Komfortzonen aufgebrochen werden. 
Und nur wenn dies geschehen darf, kann auch wieder jenes frei werden, 
was da so lange nicht mehr gesehen werden konnte. 
es sind die eigenen Komfortzonen die es verschüttet halten 
und das Ego, dass dies alles "beschützt".
Die Probleme und Herausforderungen nehmen zu 
und sie rücken immer mehr in den spürbaren Bereich jedes einzelnen.
Wie dir wahrscheinlich schon aufgefallen ist, 
bringt es aber nicht viel, sich dann einfach nur aufzuregen, 
weil die Dinge sich jetzt so zeigen wie sie es tun. 
Viel eher werden sie dadurch nur noch stärker - 
der "dunkle Klumpen" wächst, das Ego wächst, die Angst wächst etc.

Natürlich solltest du unbedingt (endlich) annehmen, 
was sich in dir innerlich auch zeigen will 
(und dazu gehört zB auch Überforderung oder Wut). 
Es kommt ja sowieso hoch.
Aber was machst du dann?
Es bringt dich keinen Schritt weiter, wenn du darauf sitzen bleibst
 und dir selbst und der ganzen Welt verklickern willst,
 wie schlimm alles doch ist und wie sehr du darunter leiden musst, 
oder wie viel Angst du auszustechen hast
 (=Opferhaltung und Festhalten an Ohnmacht).
Es ist das Ego, das dich genau hier festhalten will.
 Es nährt sich von jedem Gedanken den du festhältst,
 weil du an ihn glaubst.
Somit würdest du das Geschenk verpassen, 
das dir aber tatsächlich gewährt wird: 
Du kannst diese alten Emotionen aus der Tiefe auch hervorkriechen lassen,
 aber sie dann eben einfach beobachten.
Welche Gedanken wollen zusätzlich hochschießen 
und dich dazu verführen, mit ihnen mit zu "denken"?
Sie erzählen dann vielleicht davon, 
wovor du dich ganz dringend schützen musst, 
oder auch darüber was dich morgen 
oder nächste Wochen erwarten KÖNNTE. 
Es wird eine Gedankspirale in Gang gesetzt und du verlierst dich darin - 
WENN du mit ihr mitdenkst.
Das Ego benutzt alles,
 was in der Vergangenheit schon einmal bei dir funktioniert hat!
Also wundere dich nicht, wenn wieder alte, dir wohl bekannte Emotionen, 
Gedanken und ein altes "ich Gefühl" dich einzuholen scheint.
Nimm sie endlich nicht mehr so wichtig!
Glaube ihnen nicht, wenn sie von "Lebensbedrohung" erzählen!
Beobachte das alles nur UND erkenne dadurch, 
dass DU das NICHT bist!
Schauen, erkennen und endlich wieder registrieren, 
was du über allem anderen übersehen hattest - 
das bedeutet, etwas zu überwinden, es zu transzendieren!

Transzendenz hilft dir, vergiftende alte Überzeugungen endgültig 
aus deinem System hinaus zu befördern! 
Damit legst du den Grundstein für ein neues Bewusstsein, 
für eine neue Wahrnehmung, 
für eine neue Art das Leben zu begreifen.
Damit ändert sich alles!
DAS ist das Geschenk, das dir herausfordernde, 
mitunter auch heftige äußere Geschichten machen wollen.

Wenn du dies vollkommen annehmen kannst, 
wirst du nicht mehr die Frage stellen müssen:
 "Wann hört das auf" 
oder "Was hilft mir jetzt, damit diese Überforderung verschwindet". 
Dies sind ablehnte Muster und oft festgefahrene Ego-Strukturen, 
die echte Veränderung immer wieder erfolgreich boykottieren konnten.
Wirken sie in dir noch?
Bemerkst du Tendenzen, 
dass eine Gewohnheit dich in eine negativ Spirale aus Gedanken 
und Interpretationen hinein ziehen will?
Dann hast du jetzt die großartige Gelegenheit 
diesen Teufelskreis zu durchbrechen 
und deinen Ausstieg aus ihm, 
(aus der ewigen Hetze und Flucht vor der Angst, 
aus Füttern und Nähren der ewigen gleichen Wiederholungen) 
zu vollziehen.
Was dann für dich erlebbar und spürbar wird 
ist das, wonach du dich wirklich gesehnt hast. 
Es wird dann immer unwichtiger, ob "da draußen" Hetze betrieben
 oder (vom Ego aufgebauschter) Stress erzeugt wird.

Selbst der stärkste Sturm ist nur eine Erscheinung
 im Raum des Ewigen SEINS.
Wenn du im SEIN bist kannst du ihn zwar nicht abstellen (wozu auch), 
aber du "fliegst" nicht mehr davon mit ihm. 
Du bist nicht mehr in einem von außen provozierten Reaktionszwang.
Du hast Raum.
Du kannst die Ruhe und Stille des Ewigen wahrnehmen. 
Somit wirst du nicht kopflos reagieren oder womöglich so, 
wie ein andere das wollte, weil er schon weiß wie das Ego tickt 
(auch deines!) und welche Knöpfe gedrückt werden müssen, 
damit es anspringt und du mit ihm.
Du wirst nicht mehr so leicht zu berechnen sein 
und die Mechanismen aushebeln, die dich so kontrollieren konnten.
 Die Bewusstheit des Ewigen in dir wird dir Weite schenken - 
denn die Enge kommt vom Stress, dem Reaktionszwang 
und von allem, was (in denen Gedanken) immer gleich sofort alles
 irgendwie hingebogen bekommen will.
Dann bist du frei - 
obwohl es äußerlich vielleicht gar nicht so aussehen muss.
Ebenso wie LIEBE kommt auch Freiheit von innen - 
ist sie in dir nicht gefunden, 
findest du sie nirgendwo im außen.


Unterstützung für dich: 
und hier:


Text und Bild © Eva-Maria Eleni

Mittwoch, 11. März 2020

*Aktuelle Energien* - Achtung: deine Kraft voraus!

Bild könnte enthalten: Baum, Himmel, im Freien und Natur
Die aktuellen Energien 
sind wieder sehr herausfordernd. 
Sie fordern dich, wie ich schon oft geschrieben habe,
 aus deiner Komfort-Zone , dem gewohnten 
und musterbehafteten Weg, heraus.
Stell dir einen Wolf vor - er ist kein Alpha - Wolf, 
die anderen Wölfe des Rudels nehmen ihm täglich 
den Großteil seines Futters ab, behandeln in schlecht und beißen ihn.
 Jahrelang fügt er sich in seine Rolle, toleriert mehr und mehr. 
Dann jedoch kommt ein Punkt, an dem die anderen Wölfe es übertreiben.
Sie drängen ihn in die Ecke - sodass er keine Wahl mehr hat. 
Aufgeben oder kämpfen.
 In dem Moment wehrt er sich zum ersten Mal in seinem Leben 
und spürt plötzlich, wer er ist. 

Er spürt seine Kraft, seine Quelle.
Hätten die anderen Wölfe es nicht übertrieben 
und wären dauerhaft unter seiner Toleranzschwelle geblieben,
hätte er nie zu sich und seiner Kraft zurück gefunden.
In dieser Situation stecken wir derzeit energetisch. 
Die Dinge spitzen sich zu in deinem Leben.
 Immer öfter und mehr klopfen Themen an, 
die dich evtl. -augenscheinlich- in die VerZWEIflung (2 Wege) 
bzw. die Ecke treiben. 
Bei vielen ist die Toleranzschwelle noch lange nicht erreicht.
 Sie erlauben ihrem Umfeld einen ausbeuterischen Umgang, 
richten sich z.B. in der Familie oder im Freundeskreis 
nach der Meinung anderer, lassen sich ständig von anderen das
 "Pausenbrot" wegnehmen oder erlauben respektlosen Umgang.
Doch irgendwann, da kommt der Punkt - beim Einen früher, 
beim Anderen später- da wird es zu eng.
 Erst dann tendieren wir dazu, auf den Tisch zu hauen
 (liebe Grüße an eine ganz besondere Kundin, ein tolles Bild!). 
Und plötzlich ist da eine Kraft, die wir fühlen - 
unsere eigene Power, unsere Quelle.
Auf diesem Weg sind wir. 
Auch wenn es derzeit sehr viel ist, was an deine Tür klopft, 
auch wenn sich die Themen evtl. erneut wiederholen... 
es dient der Lösung und dem Erkennen, 
wer du wirklich bist!
Körperlich sind die festen Strukturen herausgefordert: 
Zähne, Gelenke, Knochen, aber auch Bänder, 
die zur Fixierung (tolles Wort!) da sind, werden stark beansprucht. 
Hast du also ständige Gelenks- oder Rückenprobleme, 
kann dies durchaus an den Energien liegen.
 Da zeigen sich dann Themen, die den Selbstwert betreffen.
Die Energien stellen dir also eine konkrete Frage: 
WER BIST DU? 

@Schöpfer TV (Bildquelle: Pixabay)