Montag, 25. Februar 2008

Der Weg

Eine Frau spürte in sich große Sehnsucht nach dem Meer.
Diese Sehnsucht nach dem Meer wurde immer stärker, bis nur noch der Gedanke in ihr schwang, zum Meer zu gelangen.
Sie verließ ihre Familie und ihr Dorf und machte sich auf den Weg.
Nach langer Wanderschaft gelangte sie zu einer Kreuzung, von der vier Wege weiterführten.
Sie nahm den ersten.
Als sie nach sehr langer Zeit das Meer nicht erreichte,
kehrte sie um und gelangte wieder zu dieser Kreuzung.
Sie ging dann auch die anderen Wege auf dieselbe Weise,
und kehrte jeweils zu der Kreuzung zurück.
Sie verlor den Mut und blieb an dieser Kreuzung, bis sie alt geworden war.
Bevor sie starb erfüllte sie sich noch den Wunsch, den Hügel zu ersteigen,
der sich neben der Kreuzung erhob.
Das Gelände war unwegsam aber schließlich erreichte sie die flache Kuppe des Hügels.
Ein großartiger Anblick bot sich ihr.
In der Ferne sah sie auch das Meer, nach dem sie sich so gesehnt hatte.
Mehr noch: Sie konnte die vier Wege überblicken, die sie gegangen war.
Sie sah, jeder dieser Wege führte schließlich zum Meer.
Den Blick auf das Meer gerichtet starb sie an diesem Platz.

Kommentare:

  1. Ohhh - das ist eine sehr traurige Geschichte - ich mag normaler Weise nur Filme und Geschichten mit einem Happy End. Aber da würde man nicht zur Nachdenken angeregt werden.

    Aber wenn ich so nachdenke, dann hat die Frau ja doch ihren sehnlichsten Wunsch erfüllt und nur darum ist es ihr ja gegangen.

    Man kann sagen, hätte sie einen dieser Wege bis zum Ende weitergeführt, hätte sie ... aber darum geht's im Leben ja gar nicht oder?

    Tatsache ist, dass sie sich etwas kreirt hat und genauso ist es gekommen.

    Also doch eine schöne Geschichte!!!!!

    AntwortenLöschen
  2. In der Ferne sah sie auch das Meer, nach dem sie sich so gesehnt hatte.
    Mehr noch: Sie konnte die vier Wege überblicken, die sie gegangen war.
    Sie sah, jeder dieser Wege führte schließlich zum Meer.

    Vielleicht geht es aber in dieser Geschichte darum, dass man das Ziel vor Augen nicht verliert und eventuell auch umdenkt?
    Nur weil es im Augenblick unerreichbar scheint und man nicht gleich die Erfolge sehen kann, gibt es immer die Möglichkeit sein Ziel zu erreichen und möglich, dass man dadurch auch seine Sichtweise ändert (hätte die Frau den Hügel vorher "erklommen", dann hätte sie gesehen, dass jeder dieser Wege zum Meer führt)
    Hätte sie auch andere Möglichkeiten ausgeschöpft wäre sie zu ihrem Ziel gekommen ....

    AntwortenLöschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.