Mittwoch, 26. November 2008

Nachtrag von Celia Fenn am 25.November

Über das Licht einer Führungspersönlichkeit in der Energie der neuen Erde!
Ich bekomme immer noch Emails von Menschen aus den USA, die ganz euphorisch
darüber sind, dass Barack Obama zum nächsten Präsidenten der USA gewählt wurde.
Und warum sollten sie es auch nicht sein, es war eine gute Wahl und ich denke, wir können es den US-Amerikanern ruhig gönnen, sich selbst ein wenig auf die Schultern zu klopfen für die gute Entscheidung, die sie dieses Mal getroffen haben.
Doch ist es auch Obamas Wahlerfolg, der mich dazu gebracht hat, tiefer über die Eigenschaften einer guten Führungspersönlichkeit in der Energie der neuen Erde nachzudenken.
Es besteht kein Zweifel, dass sich Obama für das höchste Wohl aller einsetzt.
Als ich seine Biografie las, "Ein amerikanischer Traum. Die Geschichte meiner Familie",
war ich beeindruckt von seiner Zielgerichtetheit und Ausrichtung aufs Wesentliche, die sich bereits in einem ganz jungen Alter zeigten.
Er begann in Chicago mit armen Menschen zu arbeiten, da war er erst in seinen Zwanzigern,
mit dem Ziel, ihnen zu einem besseren Leben zu verhelfen.
Er war wirklich eine "geborene Führungspersönlichkeit", und er entwickelte seine Talente als Führungskraft und Manager weiter.
So sieht es danach aus, als müsse eine Führungspersönlichkeit "in Tuchfühlung" mit den Bedürfnissen der Menschen an der Basis sein, und dazu willens, eben genau die Themenbereiche anzusprechen, die sie betreffen.
Eine Führungspersönlichkeit sollte sich des Prinzips der "Einheit" bewusst sein und die Verbindung zwischen den Menschen als einen geistigen Grundsatz ansehen, so wie es
Obama bereits tut.
Dann bedarf es der Fähigkeit, Ideen zu verbreiten und Hoffnung und Enthusiasmus zu wecken. Es besteht kein Zweifel, dass Obama ein begnadeter Redner ist und dass die
Energieschwingung in seinen Worten für seine Zuhörer bewegend ist.
Ich erinnere mich immer noch an den jungen, weißen Juden, den ich im Jahr 2007 in Tucson, USA, kennen gelernt habe, der ein Wahlhelfer von Obama war, wie enthusiastisch er sich für
das einsetzte, für was Obama steht.
Obama als eine Führungspersönlichkeit ist deswegen fähig, mit Menschen aller Sozialklassen
in Berührung zu kommen, indem er sich ganz und gar auf die Hoffnung auf ein besseres
Leben für alle ausrichtet.
Eine Führungspersönlichkeit in der neuen Energie muss also dazu fähig sein, das Licht der Hoffnung und der Freude und der Einheit zu halten, und dazu fähig sein, diese Freude an
andere Menschen weiter zu vermitteln, durch seine bzw. ihre bloße Gegenwart sowie
durch seine bzw. ihre Arbeit.
Und er bzw. sie muss dazu fähig sein, andere Menschen dazu anzuregen, genau die
gleichen guten Eigenschaften an den Tag zu legen.
Wir sind sicher nicht alle ein Barack Obama, und doch hat jede/r von uns das Potential, auf irgendeine Art eine Führungspersönlichkeit zu sein, besonders diejenigen Menschen, die spirituell erwacht sind und möglicherweise darum gebeten werden, innerhalb unserer Gemeinschaften eine Führungsaufgabe zu übernehmen.
Wir müssen uns dann selbst fragen, ob die Art und Weise, in der wir unser Licht halten,
andere Menschen dazu anregt, unserem Beispiel zu folgen und sie dazu motiviert,
zu einem Teil derjenigen Veränderungen zu werden, die eintreten müssen,
damit wir die neue Erde manifestieren?
Aus meiner Sicht kommt es mir so vor, als sei das Wichtigste in der gegenwärtigen Zeit der Respekt. Ich zweifle nicht daran, dass wir alle einen immensen Respekt vor Obama haben und vor dem, was er in seinem Leben und seiner beruflichen Laufbahn erreicht hat.
Doch wird es auch interessant sein zu verfolgen, ob er sich diesen Respekt auf seinem
weiteren Werdegang erhalten kann. Die amerikanische Politik ist nicht gerade gut darin, Menschen Respekt zu erweisen, und in der alten Erde war das typische Vorgehen in der amerikanischen Politik das, Personen in Machtpositionen auf jede nur erdenkliche Weise zu unterminieren und auf jede nur erdenkliche Weise in Verruf zu bringen, wenn man mit ihrer Vorgehensweise nicht einverstanden ist.
Darum wird es interessant sein zu verfolgen, ob die amerikanische Wählerschaft sich hinter Obama stellen wird und ihm Respekt erweisen wird, wenn er versuchen wird, sie in eine neue Verteilung der Volkswirtschaft zu führen.
Ich meine, eine respektvolle Haltung ist etwas, an dem wir alle arbeiten müssen, wenn es um das Thema Führungspersönlichkeiten geht.
Wir müssen wieder lernen, diejenigen auch anzuerkennen, die sich in Führungspositionen befinden, nämlich dafür, dass sie uns dienen und hart dafür arbeiten, uns zu Diensten zu sein.
In den vergangenen Jahren war in der Politik die Tendenz vorherrschend, dass Gier und Korruption regierten, und so kam es, dass wir vergessen haben, dass die ursprüngliche Aufgabe der Führungskraft in einer Gemeinschaft darin besteht, zu "dienen", nicht zu "herrschen". Diejenigen, die sich in den Führungspositionen befinden, sind dort, um dem höchsten Wohl
und um ihrer Gemeinschaft zu dienen, seien es die Präsidenten eines Landes oder die
Präsidenten des Buchklubs vor Ort.
Und, sofern wir Teil einer Gemeinschaft sind, die unter einer Führungskraft arbeitet,
dann ist es unsere Aufgabe, deren Führungsfunktion anzuerkennen und mit ihr
zusammen zu arbeiten.
Selbstverständlich können wir unsere Führungskräfte in Bezug auf ihre Entscheidungen und Handlungen zur Verantwortung ziehen, doch müssen wir sie auch unterstützen und
konstruktiv in unserer Kritik sein.
Während ich dies schreibe, kommen mir auch diese "spirituell ausgerichteten Foren" in den Sinn, in denen die Leute sich gern auch einmal gegenseitig angreifen und einander
anschuldigen, "dunkel" zu sein und Menschen "fehlzuleiten".
Ich bin sicher, viele von Euch kennen dies. Ich bin nicht länger in solchen Foren, da ich die Energie dort als kontraproduktiv empfand und ich wollte nichts mehr damit zu tun haben.
Ich glaube daran, dass die Menschen, die sich dafür die Zeit nehmen, um etwas über spirituelle Themen schreiben, das deswegen tun, weil die Energie ihrer inneren Führungspersönlichkeit
sie dazu bewegt.
Es ist die Weise, auf der sie ihr Licht und ihre Führungsqualitäten zum Ausdruck bringen.
Und wenn uns das, was sie zu sagen haben, nicht gefällt, und wir nicht damit mitschwingen,
dann sollten wir natürlich unter allen Umständen weiter gehen und etwas finden,
das mehr mit uns in Einklang steht.
Aber stattdessen Energie damit zu verschwenden, diese Personen anzugreifen und zu kritisieren, hilft niemanden, und wenn wir den Eindruck haben, dass uns jemand
fehlgeleitet hat, dann müssen wir vielleicht eher ein besseres Unterscheidungsvermögen entwickeln in Hinsicht darauf, was wir lesen und für uns als wahr annehmen.
Denn in der neuen Energie, die nun einströmen wird, da wird es starke Führungspersönlichkeiten geben, so wie Obama, die deswegen an ihre Position
kommen werden, um die Menschen in das neue Licht hinein zu geleiten.
Das ist ihre Aufgabe und ihr Schicksal, der Grund, warum sie sich inkarniert haben.
Wir schulden solchen Persönlichkeiten Respekt und Anerkennung, indem wir die Wahrheit,
für die sie sich einsetzen, würdigen.
In dem neuen Licht werden wir uns ganz klar entscheiden müssen,
wo unser Standpunkt ist und was wir unterstützen wollen.
Wir werden auch auf unser eigenes Licht und unsere eigenen Führungsqualitäten schauen müssen und überdenken müssen, was es ist, was wir in dieser Hinsicht nach außen bringen
und welche Energie wir vor den anderen Menschen zur Schau tragen.
Denn alles, was nicht Licht ist, wird sich auflösen.
So, was ich hier versuche, zum Ausdruck zu bringen, ist,
dass wir gerade am Beginn eines "neuen Tages" stehen und zwar in Bezug darauf,
auf welche Weise wir zusammen arbeiten und miteinander manifestieren, und wir
sind derzeit dabei zu lernen, wie daraus eine freudige und positive Erfahrung für alle wird.
Es ist durchaus möglich, sich zurzeit in US-Amerika voller Freude und Hoffnung zu fühlen, auch angesichts der schwierigen Wirtschaftslage, und optimistisch zu sein, dass die Wirtschaftslage sich verändern wird zum Guten für alle Menschen.
Das ist genau die Energie, welche die Energie der neuen Erde ist und es ist die Energie der Führungsqualität in der neuen Erde.
Mögen wir tiefen Respekt vor dieser Energie empfinden,
wo auch immer sie uns in unserem Leben begegnet!

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.