Freitag, 19. Dezember 2008

Logbuch der Erde Celia Fenn 11.Dezember 2008

Über die Pause zwischen den Akten des Theaterstücks...
und über das Kunstwerk der selbstgemachten Realität....
Zur Zeit, während wir uns durch diese unglaubliche Zeit des Wandels und der
Veränderung bewegen, mag es vielen von uns so erscheinen, dass gerade alles stillsteht
und sich überhaupt nichts voran bewegt.
Dies ist so, weil die Veränderungen hauptsächlich auf den inneren Ebenen und innerhalb der geometrischen Gitternetze und Vorlagen stattfinden und dort erfahren werden, da dies die Strukturen dessen sind, was wir "Realität" nennen.
Wir sind dabei, uns unaufhaltsam in diese Realität der neuen Erde und diesen neuen Verbund
an Gitternetzen namens "die heilige Rose", hinein zu bewegen, die heilige Rose, die innerhalb
der neuen, multidimensionalen Realität, in die wir jetzt gerade hinübergehen, die immense
Kraft der göttlichen Liebe der Zwillingsflamme zum Ausdruck bringen und widerspiegeln wird. Für mich ist dies eine Zeit gewesen mit der Wahrnehmung, dass es ein Bedürfnis nach Ruhe
und Stille gibt und das Bedürfnis, diese inneren Prozesse der Veränderung zuzulassen.
Was gerade entsteht, wird neu sein und wir müssen darauf vorbereitet sein, den neuen Möglichkeiten und Herausforderungen zu begegnen, die sich nach den Wandlungen, die im Dezember 2008 stattfinden, ergeben werden.
Für einige von uns wird es nicht "wie gewohnt" weiter gehen und wir alle müssen es uns selbst gerade erlauben, uns in die neuen Energien und die neuen Wahrnehmungen von uns selbst und unserer Welt einzufinden, die jetzt gerade im Moment dabei sind, zu entstehen.
Die allerwichtigste Wahrnehmung davon ist die fünfdimensionale Wahrnehmung des
"Einsseins" und der Einheit und wie durch diese Wahrnehmung entsteht, dass sich die neue Realität ausgestaltet und sich auf der Erde bis in die Manifestation hinein entwickelt.
So ist dieser Zustand, in dem wir uns jetzt befinden, wie eine "Pause" zwischen den Akten eines großartigen Dramas oder Theaterstückes, in welcher wir über das nachsinnen, was zuvor passiert ist, und wir darauf warten, zu sehen, was im nächsten Akt erscheinen wird.
Diese Auffassung brachte mich dazu, über die unterschiedliche Art nachzudenken, auf die wir hier auf der Erde unser Leben und unsere Arbeit betrachten.
Die erste Betrachtungsweise scheint mir die eines Dramas zu sein, entsprechend der Idee von Shakespeare: "Die ganze Welt ist eine Bühne; und alle Frauen und Männer bloße Spieler".
In dieser Sichtweise wird die Realität von einer Wesenheit mit höherem Wissen "als Drehbuch geschrieben", und wir kommen bloß hierher, um unseren Part zu spielen und unseren Text zu sprechen. Also ist alles, was geschieht, gemäß einem großen Plan vorherbestimmt und wir alle wissen, wie dieser aussieht, bevor wir zur Erde kommen. Nun ja, dies ist eine sehr beruhigende Vorstellung, sie lässt uns in dem Gefühl, dass alles unter Kontrolle ist und gar nichts falsch laufen kann, da das Ende sowieso bekannt ist, bevor alles beginnt.
Aber als ehemalige Literaturlehrerin weiß ich auch, dass im 20. Jahrhundert ein neues Konzept für Dramen aufkam, nämlich das "in Arbeitsgemeinschaft entstandene" Stück, in dem sich die Schauspieler vom Autor gelöst hatten und zusammenkamen und einfach ein Stück aus ihren Ideen und ihrem Zusammenspiel heraus entstehen ließen.
Dies setzte natürlich voraus, dass die Schauspieler in ihrer Kunst erfahren waren und in der Lage, ein Drehbuch zu schaffen, während sie spielten. Es war eine demokratischere Idee und erlaubte jedem, ein Mitspracherecht dabei zu haben, was entstehen würde, nachdem die Grundidee des Stückes vorgeschlagen worden war. Also gibt es bei dieser Form von "Realitätserschaffung" eine Grundidee, auf die wir uns alle hin entwickeln und wir alle bekommen ein Mitspracherecht dabei, was erschaffen wird und wie. In diesem Szenario ist das Endprodukt weniger gewiss, da es möglich ist, dass etwas entstehen könnte, was nicht wirklich das wäre, was ursprünglich ins Auge gefasst wurde, aber auch in Ordnung wäre. Das wäre wohl eine riskantere Herangehensweise an die Evolution, jedoch eine, die einen jeden als Mit-Schöpfer anerkennen würde.
Dies scheint die Wahrnehmung der Realität zu sein, die in den letzten Jahren entstanden ist, als Lichtarbeiter angefangen haben, ihre Rolle darin zu erkennen, Mitschöpfer dieser neuen Realität zu sein, auch wenn das, was entstand, nicht immer das war, was sie anfänglich dachten, was es sein würde.
Nun, es gibt ein weiteres Modell für die Erschaffung eines Stücks, das in den Sechzigern entstanden ist, es wurde "Happening" genannt und ich war immer von dieser Idee fasziniert.
Die grundlegende Idee bestand darin, dass jeder ankommen und singen und tanzen und eine gute Zeit haben würde und man einfach sehen würde, was entstehen würde.
Nun, natürlich war der Konsum von Drogen als Teil des Ganzen keine gute Idee, auch wenn es den Schauspielern half, eine Ahnung davon zu bekommen, was es bedeutete, multidimensional zu sein. Aber der Grundgedanke fasziniert…… wir sind alle zusammen, sind kreativ und haben eine fröhliche Zeit und gut ist's… lasst uns einfach sehen, was wir machen können….
In diesem Modell des Erschaffens sind die Dinge ziemlich chaotisch und willkürlich und es setzt voraus, dass jeder kreativ ist, egal wer er im Stück ist. Jeder ist ein Schauspieler, jeder kann singen und tanzen und gut ist's, lass uns einfach alle einen Riesenspaß haben. In diesem Modell wird die Idee des "willkürlichen Erschaffens durch Freude" erstmals zu einer Vorlage.
Nun mag ich diese Idee wirklich und es scheint, als ob wir gerade dabei sind, uns auf diesen Ausdruck unserer Schöpferkraft hin zu bewegen.
Diese Idee kam mir, weil ich mich auf den neuesten Stand im Bereich Filme gebracht habe, als Teil meiner dringend benötigten Pause, und ich habe mich beim Anschauen dafür interessiert, wie viel alberne und kreative Freude in den Filmen vorkommt als ein Ausdruck dieser neuen Art von schöpferisch tätiger Freude.
Ich habe angefangen mit "Mamma Mia" und ich muss sagen, für mich sind alle ernsten, Oskar-reifen Auftritte von Meryl Streep nichts gegen die großartige Dame, die in Plateauschuhen und silberfarbenem Lurex gekleidet "Waterloo" und "Dancing Queen" am Schluss sang, mit Pierce Brosnan in ähnlicher Aufmachung, nichts an ihm erinnerte mehr an James Bond.
Doch erinnerte mich das Ganze an den Abspann von "Evan Allmächtig", wo "Gott" das elfte Gebot herunterreichte zu dem Lied "Do the Dance"…. und dann an …das Ende von "Die vierzigjährige Jungfrau", wo jeder weiß trägt und zu "The Dawning of the Age of Aquarius" von dem Musical "Hair" tanzt.
Da passiert definitiv etwas, auch wenn Regisseure und Schauspieler sich eigentlich nur sicher genug fühlen, alles in den Schlussminuten ihres Werks derart geschehen zu lassen! Und natürlich gibt es da auch noch all diese hochenergetischen, fröhlichen Bollywoodfilme, bei denen es schließlich 3 Stunden braucht, damit die Geschichte herausgearbeitet ist.
Jemand hat einmal gefragt, warum es so lange dauern würde und die Antwort lag auf der Hand, weil es die Zeit ist, die gebraucht wird, damit jeder in prächtigen Kostümen gekleidet sein kann und singen und tanzen und eine gute Zeit haben kann, sodass die Story dazwischen geschehen kann. Ja wirklich, die Story könnte einfach zwischen dem Singen und Tanzen stattfinden! Vielleicht ist das, was unsere Seelen wirklich wollen,
zu singen und zu tanzen und das schwere Drama zu verlassen und die Story wird im Hintergrund erzählt!
Es scheint mir so.
Ich würde sagen, wir befinden uns in dieser Zeit des Übergangs und der Veränderung
irgendwo zwischen diesen drei Modellen der selbstgemachten Realität.
Wir akzeptieren immer noch, dass es einen göttlichen Plan gibt und dass wir dazu bestimmt
sind, einen Part zu spielen, während sich das Stück entfaltet.
Und wir akzeptieren, dass es Zusammenhänge und tiefere Bedeutung in diesem großen
Plan gibt, den wir Evolution nennen.
Wir haben unsere Parts und unsere "Lebensaufgabe"
zu spielen und künstlerisch darzustellen.
Aber auf der anderen Seite sind wir auch kraftvolle Mit-Schöpfer und wir sind jetzt dazu fähig, ein dauernder Teil dieser Schöpfung zu sein, die durch die Absicht und Ausrichtung von
Energie geschieht.
Wir halten das Licht und wir träumen unsere Träume und Herzenswünsche in
die Manifestation hinein.
Aber auf der anderen Seite wir sind auch gerade dabei, spontaner und fröhlicher zu werden und wir sind dabei, uns mit der Kraft wieder zu verbinden, die freigesetzt wird, wenn wir als fröhliche Gruppen kreativer Wesen zusammen kommen und dabei die Absicht halten, Freude und Frieden zusammen zu erschaffen… ein Happening!
Ein Zustand, in dem Wunder geschehen könnten, weil Wunder unerwartete und spontane Manifestationen der göttlichen, schöpferischen Intelligenz sind, die in unserem Leben auf willkürliche und spontane und immer wundervolle Art und Weise wirkt.
Dieses Modell der Kreativität und Erschaffung der Realität
öffnet einen Raum für Wunder.
Genau genommen, nach meiner Erfahrung, öffnet es die Tore für riesige Wogen von sehr kraftvoller, schöpferischer Energie und das ist die Art und Weise, auf die ich meine eigene Zwillingsflamme getroffen habe, aber das ist insgesamt eine andere Geschichte und
vielleicht werde ich sie Euch etwas später erzählen.
Ich empfinde es wirklich so, dass die Zeitphase, bei der es bei der Erschaffung der Realität und der Manifestation so wäre, als ginge es um "mich" (also um jeden für sich - Anmerkung der Übersetzerin) nun vorbei sind und dass das "wir" jetzt der bestimmende Faktor für den Fluss der schöpferischen Energie ist.
Das "Geheimnis" besteht nämlich nicht darin, was ich für mich selbst manifestieren kann, sondern was wir zusammen erschaffen können.
Letztlich ist dies der ganze Sinn von diesem Ding, das "Planet" genannt wird: dass Billionen von Seelen zusammenkommen und gemeinsam eine Realität mit-erschaffen können,
in der jedes Lebewesen ein Teil der "Show" ist.
Und das bringt mich auch zu den Themen der Traurigkeit und der Mühe, die wir zur Zeit sehen. Die Menschen da draußen in der "alten Realität" mühen sich ab, um zu überleben und
einen Weg in das Neue hinein zu finden.
Ich weiß, es ist grad in, zu sagen, dass sie sich ihre eigene Wirklichkeit und ihre eigenen Erfahrungen erschaffen und dass es in Ordnung ist, sie dabei zu belassen.
Doch ich empfinde so nicht mehr.
Wir sind alle hier zusammen und wir sind alle dabei, all diese Erfahrungen zusammen zu erschaffen.
Wir können uns selbst nicht davon abtrennen und sagen
"Ich wähle, nicht in dieser Realität zu sein".
Wir sind es!!! Wir haben es so gewählt!!!
Und vielleicht haben wir gewählt, so zu sein, dass wir anderen behilflich sein können.
Vielleicht können wir auf viele unterschiedliche Arten behilflich sein.
Vielleicht ist es genug, einfach ein Teil des fröhlichen Ereignisses der Erschaffung der Realität und des Daseins zu sein, um den Geist und die Seelen derer anzuheben, die sich in dem "Drehbuch" des Leides und des Mangels verloren haben, das für so lange Zeit auf unserem Planeten ein Drama bewirkt hat.
Das war es, was ich heute gedacht habe, während ich über die Vorbereitungen nachdachte, die wir gerade für die Weihnachtsfeier für die Kinder unseres Kinderhilfswerks von Starchild machen.
In der Trostlosigkeit und der Mühe in dem Leben dieser Kinder sind das Geschenk eines Happenings die Freude und der Spaß. Wie ich mich aus früheren Jahren erinnere, sind die Kinder auf der Weihnachtsfeier ein bisschen verwirrt, denn sie verstehen nicht wirklich den Sinn von Weihnachten. Aber sie verstehen den Spaß und die Freude und die Geschenke und das Essen. Ihre Seelen verstehen das "Happening" der schöpferischen Freude. Vielleicht kann dieses Teilen der Freude in dieser Zeit des Jahres für sie eine heilende Erfahrung sein, fern von dem, was aus Weihnachten in Konsumkulturen zu einem kommerziellen Exzess machen kann.
Also, in dieser Zeit zwischen den "Akten" eines Theaterstückes, sozusagen, während wir nun entscheiden, auf welche Weise wir uns vorwärts bewegen wollen und wie wir unsere Schöpferkraft zum Ausdruck bringen wollen, wünsche ich Euch, dass Ihr alle die tiefe Freude und den Frieden und die Liebe erfahren mögt, die das Geschenk dieser Zeit des Jahres sein sollte.
Schöne Feiertage Euch allen, wo immer Ihr sein mögt und was immer Ihr glauben mögt!
Ihr seid alle Teil von Gott, Ihr seid alle Schöpferwesen!
Wir sind alle Eins!

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.