Mittwoch, 6. Januar 2010

Karma in der Neuen Energie

(ein Bericht von ShaNiraa im Jänner 2010)
Aloha Ihr Lieben!
Hier bin ich mal wieder selbst und auch wenn dies kein Channeling ist, so bedeutet das nicht, dass ich hier ganz ohne Unterstützung der Geistigen Welt schreibe.
Im Grunde genommen sind wir in keiner einzigen Sekunde ohne unsere Geistige Führung
die uns stets zur Seite steht um uns zu helfen, all das in uns loszulassen, zu transformieren, abzugeben usw., was wir in der neuen Energie nicht mehr benötigen.
 All die Dinge, die der alten Energie angehören, alte Programme, Altlasten und natürlich auch altes Karma, das wir nun wirklich überhaupt nicht mehr, nicht einmal im Ansatz, benötigen.
Mir fällt auf, dass das Thema Karma in der Neuen Energie immer wieder auftaucht.
Erst unlängst in dem einzigen Forum, in dem ich ab und zu noch aktiv bin.
Auch immer wieder erhalte ich persönlich Emails und Anfragen rund um dieses Thema
und daher hab ich mich entschieden einen kleinen Bericht darüber zu verfassen und von meinen
 Erfahrungen mit der Rückführungs-Begleitung in der Neuen Energie zu berichten.
Was ist nun also an der Sache dran, dass es kein Karma mehr gibt in der Neuen Zeit?
Wie ist das zu verstehen, dass nun Jeder,
der es wählt von seinem Karma befreit werden kann?
Um das zu erklären, muss ich ein wenig ausholen und erklären was Karma eigentlich ist, denn immer wieder muss ich feststellen, dass die meisten Menschen Karma immer noch als eine Art „Strafgericht“ verstehen, welchem ein, uns in der physischen Ebene unbekannter Richter vorsitzt, der dann bestimmt,
was mit uns im nächsten Leben geschehen wird.
An manchen Stellen kann man auch hören, dass Karma gleich das Gesetz von Ursache und Wirkung ist.
Das sehe ich nicht so, denn das Gesetz von Ursache und Wirkung besagt schlicht und einfach,
 dass Alles was ein Individuum denkt oder tut, eine Auswirkung auf das Ganze hat
und da dieses Individuum selbst Teil des Ganzen ist,
 er oder sie unweigerlich von dieser Auswirkung betroffen ist.
Dieses Gesetz wirkt im gesamten Universum, es ist ein kosmisches Gesetz, dass uns stets daran erinnert, dass wir EINS sind, untrennbar miteinander verbunden.
Doch Karma ist ein Werkzeug der Erfahrungsebene der Dualität auf der physischen Ebene,
 oder innerhalb der 3. und 4. Dimension und ist somit kein allgemeingültiges kosmisches Gesetz.
Karma dient uns dazu, Erfahrungen zu sammeln um Mitgefühl zu entwickeln oder ein Verständnis davon,
wer wir in Wirklichkeit sind.
Um diesen Erinnerungsprozess überhaupt erstmals durchlaufen zu können,
 mussten wir vorab vergessen wer wir sind, nämlich Licht und Liebe.
Aber wozu das Ganze?
Warum wollten wir eigentlich vergessen wer wir sind?
Nur um uns dann durch mühsame und leidvolle Erfahrungen allmählich wieder daran zu erinnern?
Was hat denn das für einen Sinn?
Da wir selbst die Kinder unseres Vater-Mutter-Gottes und somit selbst Schöpfer sind,
könnte der Sinn dahinter sein:
Um in unserer eigenen Schöpfung zu spielen oder anders gesagt,
um uns selbst in unserer eigenen Schöpfung zu erfahren.
Und das Ganze ist durchaus um einiges spannender, wenn wir uns innerhalb unserer eigenen Schöpfung nicht mehr daran erinnern, dass wir all das eigentlich erschaffen haben.
Denn nur so können wir es vollkommen neu entdecken.
Eine zweiter durchaus wichtiger Punkt ist sicherlich:
Um zu verstehen, was wir eigentlich sind!
Das Licht kann nicht erkannt werden, wenn es keine Dunkelheit gibt, die das Licht hervorhebt.
Ein Beispiel in der physischen Welt ist sicherlich das Licht der Sterne,
welches erst in der Dunkelheit der Nacht gesehen werden kann.
Wenn unser wahres Wesen Liebe ist, es aber nichts anderes als Liebe gibt,
dann ist es natürlich sehr schwer zu begreifen, was Liebe eigentlich bedeutet beziehungsweise,
 was es bedeutet Liebe zu sein.
Darum steigt der Schöpfer hinab in seine eigene Schöpfung, vergisst wer er/sie ist um sich in seiner eigenen Schöpfung als das zu erfahren, was er/sie nicht ist, denn nur so kann er/sie wahrhaftig seine eigenen Großartigkeit begreifen und genau hier kommt das Werkzeug „Karma“ ins Spiel:
Eine junge Seele inkarniert zum ersten Mal hier auf der Erde.
Sie vergisst was/wer sie ist und findet sich in der Illusion der Trennung wieder.
Plötzlich nimmt sie sich als getrennt von all den Anderen wahr und das in einen Leben dass nicht unendlich ist. Es gibt ein Ende, den Tod, das Ungewisse.
Aber der scheint anfangs noch ganz schön weit entfernt und da gibt es so viele wundervolle Dinge
 in dieser Welt.
 Materie, was für eine großartige Schöpfung und so real!
Die junge Seele geht vollkommen auf in dieser materiellen Welt, spielt mit der Materie und genießt dieses Spiel in vollen Zügen.
Sie kann gar nicht genug bekommen von der Materie, am liebsten hätte sie die ganze Materie für sich alleine. Aus der Illusion der Trennung heraus, hat sie Angst die Anderen könnten ihr etwas wegnehmen und so beginnt sie materielle Dinge anzuhäufen und zu sammeln.
Einerseits zu ihrem Vergnügen, andererseits um sich so lange wie nur irgendwie möglich vor dem dunklen Ungewissen zu schützen, dem Tod, den sie so weit wie möglich verdrängt hat und der dennoch wie ein bedrohlicher Schatten über dem Leben hängt.
Um noch mehr Reichtümer um sich zu sammeln verhält sie sich zusehends rücksichtsloser, denn die Anderen sind ja von ihr getrennt, was die Anderen fühlen, dass ist ihr fremd und demnach auch egal. Sie kommt nicht einmal auf den Gedanken, dass sie Andere verletzen könnte. Zu guter Letzt tötet sie aus reiner Habgier einen Mann und die Hinterbliebenen werden sich selbst überlassen.
Doch auch diese junge Seele verlässt die physische Welt eines Tages und findet sich danach in der 4. Dimension der Erde wieder, im Jenseits oder Astralreich von Gaia. Dort hat sie einen größeren Überblick und auf einmal erkennt sie, was sie getan hat und sie versteht auch, dass sie sich nicht hineinversetzen konnte in die Gefühle der Familie des Opfers oder in die des Opfers selbst. Denn sie selbst hat dergleichen noch nie erlebt.
Und eines haben all die wundervollen Seelen, die auf Gaia inkarnieren gemeinsam: Sie wollen verstehen! So beschließt diese junge Seele all diese Erfahrungen zu machen. Sie will wissen wie es ist, wenn ein geliebter Mensch so plötzlich durch einen Anderen aus dem Leben gerissen wird und sie will wissen wie es sich anfühlt aus Eifersucht und Habgier verfolgt und getötet zu werden. Sie selbst entscheidet sich dazu diese Erfahrungen zu machen und kein Richter fällt ein Urteil über sie. Vielleicht bekommt sie ein paar weise Ratschläge von anderen Seelen, die schon mehr Erfahrung haben oder hohen Wesenheiten, die nicht auf der Erde inkarnieren und somit einen noch größeren Überblick besitzen, als sie. Denn auch in den Ebenen des Astralreiches setzt kein vollkommenes Erinnern daran ein, wer sie eigentlich ist. Die Erderfahrung kann somit sogar als eine einzige große Inkarnation angesehen werden innerhalb der wir der Illusion erliegen, hunderte Male zu inkarnieren und zwar so lange bis wir uns in beiden Ebenen, der physischen und der astralen daran erinnern, wer wir wirklich sind. Auch die Bezeichnung „junge“ und „alte“ Seele ist somit eine Illusion, denn in Wahrheit sind wir Alle unsterbliche Wesen, die bereits immer waren und immer sein werden. Doch innerhalb der Erderfahrung hat der Begriff „junge Seele“ durchaus seine Berechtigung, wenn man davon ausgeht inwieweit sich eine Seele bereits an ihr wahres Wesen, die Liebe, erinnert hat. Und mit Hilfe von Karma hat jede Seele das Werkzeug dass es braucht um Mitgefühl und Verständnis zu entwickeln und das kosmische Gesetz von Ursache und Wirkung, sowie all die anderen kosmischen Gesetze wieder zu verstehen, die einzig und allein darauf zurück zu führen sind, dass wir alle untrennbar voneinander EINS sind. Und diese EINS-SEIN ist Liebe. Durch das Durchlaufen der Erden-Schule beginnt die Seele zu verstehen was es wahrhaftig bedeutet Liebe zu sein und dazu durchläuft sie alles, was nicht Liebe ist in jeder nur erdenklichen Facette. Grob zusammengefasst könnte man es so sagen:
Sie ist das Böse – Sie wird vom Bösen unterdrückt – Sie beginnt das Böse zu erkennen – Sie versteckt sich vor dem Bösen – Sie wehrt sich gegen das Böse – Sie erkennt das Gute – Sie versucht das Gute zu leben – Sie lebt das Gute aus Angst vor dem Bösen – Sie entdeckt ihre eigenen Irrtümer – Sie verliert die Angst vor dem Bösen – Sie sehnt sich nach Liebe – Sie erkennt die Liebe – Sie findet Liebe – Sie erkennt das sie selbst Liebe ist und versteht was wahre Liebe bedeutet…
Aber wie verhält es sich nun in der Neuen Energie? Wie funktioniert es, dass wir uns jetzt von unserem Karma befreien können und vor allem: Lernen wir dann noch, was unsere Seele eigentlich lernen wollte? Können wir auch so wirklich und wahrhaftig erfahren und verstehen, was es bedeutet Liebe zu sein?
Die Neue Energie bewirkt ein Erhöhen der Schwingungsfrequenz aller Materie. Die Illusion der Dichte wird nun mit jedem Tag lichter und das nicht seit gestern, schon bereits seit einigen Jahrzehnten und mit jedem Jahr das vergeht, wird dieser Prozess sogar noch beschleunigt. Dies bedeutet, dass die Illusion der Trennung nach und nach aufgehoben wird und wir die Einheit mit Allem was ist wieder verstärkt wahrnehmen können. Somit erwacht auch die Fähigkeit der Empathie, des Mitfühlens wieder zum Leben.
Uns wurde in den letzten Jahren des Öfteren von unseren Geistigen Freunden mitgeteilt, dass wir darum bitten können aus unserem Karma befreit zu werden und das ist tatsächlich möglich. Einzig und allein die Absicht genügt um diesen Prozess der Gnade zu erlauben, doch da Nichts ohne unsere Einwilligung geschehen kann, braucht es die bewusste Absicht dazu. Wenn nun diese Absicht ausgesprochen wird, setzt mit Hilfe der Geistigen Führung, ein Prozess ein, welcher die Schwingungsfrequenz erhöht und somit die Fähigkeit der Empathie zusehends verstärkt. Nehmen wir als Beispiel an, dass eine Person in ihrer letzten Inkarnation einen anderen Menschen, der ihre Hilfe benötigt hätte verlassen hat und ihr Karma wäre es gewesen in diesem Leben selbst vollkommen alleine zurück zu bleiben, um zu verstehen, wie diese Person sich damals gefühlt hat. Nun bittet sie aber in diesem Leben um die Befreiung ihres Karmas. Ihre Geistige Führung erhöht ihre Schwingungsfrequenz und ohne es bewusst mitzubekommen klingt sich diese Person in das Feld des kollektiven Bewusstseins ein um genau diese Gefühle des „Verlassenwerdens“ in sich fühlen zu können, ohne dass ihr dieses Schicksal im Außen widerfahren muss. Wie lange dieser Prozess nun andauert, hängt ganz von der Person ab. Sie kann sich diesen Gefühlen voll und ganz hingeben, auf die Gefühle meditieren und sie innerhalb kürzester Zeit in sich heilen und hinter sich lassen. Sie kann allerdings auch dagegen ankämpfen und versuchen diese seltsamen Gefühle, die sie sich nicht erklären kann, los zu werden. Dann kann dieser Prozess durchaus auch einige Jahre andauern.
Es ist also durchaus wichtig zu verstehen, dass die Bitte um Karma-Befreiung einen Prozess auslöst, der auch tatsächlich von dem Karma befreien soll. Dieser Prozess verlangt Aufmerksamkeit, Vertrauen und Hingabe und kann in kürzester Zeit durchlaufen werden. Das Licht weiß was es tut und wer in dieser Zeit Licht atmet und dem Licht erlaubt seine Arbeit auch zu erledigen, der hat in absehbarer Zeit seine neue goldene Zukunft erschaffen. Grace, der silberne Strahl der Gnade, wie auch die violette Flamme sind wundervolle Werkzeuge für diesen Heilungsweg.
Wichtig ist dabei zu erkennen, dass es nicht unsere Aufgabe ist gleich den ganzen Weltenschmerz zu heilen. Es gibt durchaus Unterschiede zwischen dem von mir beschriebenen Vorgang und dem „Aufladen“ von Fremdemotionen aus falsch verstandenem Mitgefühl heraus. Mitgefühl bedeutet nämlich nicht Mit-zu-leiden!
Wie Ihr wisst, arbeite ich auch mit Rückführungen und die Frage die sich daraus ergibt ist natürlich: Braucht es in der Neuen Energie noch einer Rückführung um Karma aufzulösen?
In Wahrheit war es niemals möglich mit Hilfe einer Rückführung Karma aufzulösen, denn Karma ist eine Lektion, die eine Seele zu lernen hat und eine Rückführung ist kein Ersatz für eine Lernerfahrung, sondern kann der betreffenden Person dazu verhelfen zu verstehen, was es überhaupt zu lernen gibt. Durch dieses Wissen kann sich die Person nun speziell diesem Thema widmen und zum Glück gibt es immer mehrere Wege um eine Lektion zu lernen. Diese Wege müssen nicht zwingend schmerzvoll sein und wenn man weiß worum es geht, dann kann man auch bewusst den leichten Weg wählen.
Dass was in der Rückführungsbegleitung als „Karma-Auflösung“ bezeichnet wird, ist eigentlich ein Auflösen alter unbewusster Erinnerungen, die im eigentlichen Sinne nichts mit Karma ansich zu tun zu haben. Sehr oft kommt es vor, dass zum Beispiel Menschen unter sonderbaren Symptomen leiden für die es von schulmedizinischer Seite keine Erklärung gibt. Ich hatte zum Beispiel einmal eine Klientin, die unter unerklärlichen Schmerzen im linken Unterschenkel litt. Bei der Rückführung fanden wir heraus, dass sie in ihrem letzten Leben an den Folgen einer schweren Verletzung an genau dieser Körperstelle, gestorben ist und dass diese Erinnerung nach wie vor in ihrem Energiefeld gespeichert war. Diese Erinnerungen können körperlicher Natur, aber auch emotionaler Natur sein und sich durch unerklärliche Gefühle, Ängste oder Verhaltensmuster zeigen. Diese Dinge können mit Hilfe einer Rückführung aufgelöst werden, haben aber im eigentlichen Sinne nichts mit Karma zu tun. Auch kann es vorkommen, dass die Erinnerungen an eine glückliche Beziehung mit einer Person uns in diesem Leben erneut zu genau dieser Person hinziehen, obwohl eine Beziehung in diesem Leben nicht vorgesehen ist. Auch da kann man mit Hilfe einer Rückführung ein Loslösen bewirken.
Warum passiert so etwas? Ist das ein Fehler im System oder was hat es für einen Sinn, dass uns diese unbewussten Erinnerungen das Leben scheinbar schwer machen?
Ich glaube, dass genau diese unbewussten Erinnerungen viele Menschen auf den spirituellen Weg führen, auf den Weg des Erinnerns und der Selbsterkenntnis und dass es Nichts gibt, dass aus Zufall geschieht. Alles hat seinen Sinn und viele Menschen haben aufgrund solcher Erinnerungen eine Rückführung gewagt und sind danach mehr und mehr hinter die große Wahrheit gekommen, dass wir in Wirklichkeit Alle unsterbliche Wesen sind. Wir sind Schöpfer, wir sind Liebe, wir sind Licht und wir sind alle EINS. Vor tausenden von Jahren haben wir all dies vergessen und mit Hilfe von Karma haben wir durch und durch verstanden was es bedeutet all dies zu sein. Ja, wir haben es bereits verstanden und darum ist das Werkzeug Karma in der heutigen Zeit nicht mehr notwendig. Das was vielleicht noch übrig ist, kann über die Fähigkeit der Empathie im Schnell-Verfahren erkannt werden. Es geht nun um das Wiedererinnern und dafür ist das gute alte Werkzeug einer Rückführung immer noch sehr dienlich. Dafür und auch dazu alles Karma für aufgelöst zu erklären, denn man kann den Menschen, die sich auf ihrem Weg für eine Rückführung entscheiden, helfen ebenso, wenn sie es wollen, ihr Karma für aufgelöst zu erklären und sie durch den Prozess begleiten, der dadurch ausgelöst wird. Es ist einer von vielen Wegen mit der Neuen Energie zu arbeiten und somit eine goldene Zukunft, frei von Schicksalsschlägen und Dramen ausgelöst durch altes Karma, zu erschaffen.
In diesem Sinne schicke ich Euch im Anhang die Termine für meine Rückführungs-Seminare bis Sommer 2010. Bitte bedenkt, dass pro Seminar allerhöchsten 4 Plätze zur Verfügung stehen, da ich die Praxis sehr in den Vordergrund stelle und die Zeit von 3 Tagen voll und ganz ausgenutzt wird.
Lichtvolle Grüße und Sternenstaub
ShaNiraa

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.