Freitag, 26. Februar 2010

Der Neue Normalzustand

Aluna Joy - Februar 2010 - http://www.kachina.net/~alunajoy/
Eine andere Phase in der Verschiebung des Zeitalters
Vor vielen Jahren erklärten mir die Sternen-Ältesten, dass, wenn wir auf die Verschiebung des Zeitalters stoßen, viele grundlegende Richtlinien der Natur sich verändern würden, wie unsere Dimension funktioniert. Weil die meisten alten Kulturen prophezeit haben, dass wir jetzt in der Verschiebung des Zeitalters sind,
ist es wichtig, dass wir unsere Augen für die Änderungen um uns geöffnet halten.
 Die Änderungen, die wir sehen, die Gefühle, die wir haben und die Auswirkungen, die wir in der Welt sehen, sind alles Anhaltspunkte dazu, welche Richtlinien sich ändern und wann.
Wir haben in den letzten Monaten eine massive Welle erhöhten Lichts und Frequenz-Wäsche in unserer Dimension gehabt.
Das ist der Grund, warum die Naturgesetze, die Struktur unserer alten Dimension beginnen, sich aufzulösen. Ein Aspekt, der besonders betroffen ist, sind die Regeln der Dualität und Trennung.
Dualität und Trennung schaffen auf und ab, schwarz und weiß, richtig und falsch, usw. ….
Dualität schafft Trennung und Trennung schafft Dualität.
Der interessante Punkt hierbei ist, dass wir niemals voneinander getrennt gewesen sind.
Wir sind immer miteinander verbunden, aber wir sind uns dessen nicht bewusst gewesen…,
wie schlafende Zombies.
Dank massiver Wellen von Licht, die jetzt in unsere Dimension eintreten, beginnen wir die Wirkung zu fühlen, dass wir tatsächlich mit allem Leben verbunden werden.
Das was EINEN beeinflusst, beeinflusst ALLE und ALLES.
Es ist das, was die Maya auf „In Lak’ech Ala K’in“ zurückführen.
 Das bedeutet, was ich euch antue, tue ich mir an, und was ich mir antue, tue ich euch an.
In den Inka-Traditionen wird diese Zeit als Taripaypacha (tah-ree-pie-pah-cha) bezeichnet, wörtlich, die Möglichkeit sich „mit dem Universum“ vereinen.
 In den Anden-Prophezeiungen bezieht sich dies auf eine neue Blütezeit in der menschlichen Erfahrung.
Es wird als das Zeitalter gekennzeichnet und angekündigt, in dem die Kinder der SONNE wieder zusammentreffen um sich in einer neuen und besseren Welt zu erholen.
Das schreckliche Erdbeben in Haiti erinnerte uns daran, welches post-traumatische Stresssyndrom wirklich im kollektiven Bewusstsein zu fühlen ist.
Immer wenn es ein riesiges Trauma oder eine Verschiebung in der Familie der Menschheit gibt, fühlen wir alles, ob wir es nun wissen oder nicht.
 Viele Menschen erlitten Gefühle des Erstickens, Enge im Brustkorb, Panikattacken, unkontrollierbaren Hunger, Magen und Verdauungsstörungen und ein überall vorhandenes taubes, leeres Gefühl.
 Es fiel mir schwer, mich beweglich zu halten, weil wir uns gefangen und frustriert fühlten.
Wir kämpften täglich mit erbarmungslosem Zögern.
Das Leben selbst fühlte sich eingekreist an, gehalten in einem Gesellschaftsmuster.
 Wir haben noch seltsame Träume aus der Vergangenheit, da wir unsere vergangenen Probleme endgültig für uns und für alle ausräumen.
Selbst vor dem haitianischen Erdbeben hat die Menschheit immer mehr physische Krankheiten gezeigt ~
die meisten sind Phantomsymptome, die mehr mit dem Kollektiv als mit dem Individuum zu tun haben.
Die Arzneimittelfirmen entwickeln immer mehr exotische Drogen um uns zu helfen, uns mit diesen Unausgeglichenheiten zu befassen.
Aber diese Medikamente haben schreckliche Nebenwirkungen,
 und wir werden auf eine andere Art krank oder beenden unser Sein.
Wir mühen uns ab, uns besser zu fühlen, weil wir tief in uns bewusst die Harmonie bemerken,
die Balance und Einheit, die jetzt in diesen neuen Frequenzen existieren.
Allerdings in die Ablehnung dieser Unausgeglichenheit zu gehen,
wird nur eine vorübergehende Gnadenfrist geben und verlängert die unbequemen Symptome.
Wir müssen dem sprichwörtlichen „Bogeyman“ unseres Inneren entgegensehen
 so können wir wieder frei sein.
Wir machen das Beste was wir können, um mit den zunehmenden Frequenzen fertigzuwerden, die wir fühlen. So betäuben wir uns, um diese Belastung nicht zu fühlen ~ nicht weil wir zu faul sind, sondern weil wir nicht wissen was wir machen können, um die Unausgeglichenheiten zu reparieren.
Das Problem scheint zu groß und zu überwältigend zu sein, um es zu begreifen.
Wir lernen uns so gut wie möglich anzupassen.
Am Meisten kann jeder auf dem Planeten fühlen, dass etwas hoffnungslos falsch ist.
Unser Schreck oder Flugmechanismus ist in einen Schnellgang eingetreten.
Emotional versuchen wir zu erstarren, uns mit mehr Dingen, mehr Essen, Schlaf, Drogen,
 geistigen Übungen, meditieren und Joga zu beschäftigen.
Wir finden, dass es nicht genug zu erledigen gibt, um die Belastung zu lindern, die wir innerlich fühlen.
Wir fühlen uns noch hungrig und nach einer größeren Höhe suchend.
Nichts scheint zu funktionieren.
Jetzt, da ein wenig Zeit vergangen ist, haben wir begonnen uns anzupassen und die post-traumatischen Belastungen, die durch das haitianische Erdbeben geschaffen wurden, zu integrieren.
 Auch wenn es vielleicht nach außen hin nicht so erscheint, arbeiten wir sehr hart, um durch den Schleier durchzubrechen, um uns und unsere Leben innerhalb dieser neuen höheren Frequenz, die angekommen ist, auszubalancieren.
Wir lernen mit dem fertigzuwerden, was ich als eine Ebene des „Neuen Normalzustands“ bezeichne.
So schwierig und herausfordernd diese Welle des Lichtes erscheint, es gibt ein einfaches Hilfsmittel.
 Vor kurzem teilten die Sternen-Ältesten einen einfachen Vorschlag mit, um uns durch diese Welle und zu jenen zu gelangen, die in der Zukunft zu uns kommen, zu helfen.
Sie sagten einfach „WEITERGEHEN“.
Ich verstand die Auswirkung dessen, was sie bis vor kurzem sagten, nicht.
Sobald ich erkannte, wie festgefahren ich mich fühlte, setzte ich meinen Hintern in Bewegung.
Glaubt mir, ich musste schwer treten.
Ich fang an, mich zu bewegen.
Ich machte irgendetwas.
Es war nicht wichtig was es war.
Ich bewegte mich einfach.
Ich arbeitete im Garten und machte einige lange benötigte Verbesserungen im Haus.
Dies war nicht leicht, weil ich mich fühlte, als würde ich an jedem Schritt auf dem Weg gehindert.
Selbst während ich diesen Artikel schreibe, stoße ich auf mehr Schichten von Verzögerung, als ich zählen kann.
 Aber ich hielt durch und bleibe dabei.
In meinem festecken wollte ich noch nicht einmal zur Gymnastik gehen.
 Aber als ich schließlich ging und auf der elliptischen Maschine war, die ich eigentlich nicht so sehr mag,
hatte ich phantastische Visionen.
 Ich fühlte das Licht der neuen und herrlichen Welt sich vor mir entfaltend
. Es war unglaublich und zeitlos.
Meine vorgesehenen 30 Minuten vergingen im nu.
Ich verstand das nicht, bis mein geliebter Raphael sagt,
„erinnere dich, die Sternen-Ältesten sagten, dass ihr euch weiterbewegen sollt.“
Oh, er hatte recht!
Ich begann, die Phase unseres Aufstiegs zu erkennen, die Verschiebung des Zeitalters benötigte eine tiefere Ebene von Fokus und Engagement von uns, um die Dinge geschehen zu lassen.
Je tiefer ich in den Wunsch ging oder die Absicht festlegte, umso leichter wurden die Dinge.
Solange ich die Dinge einfach geschehen ließ, taten sie es.
Aber ich konnte dies nicht im Herumsitzen machen.
 Ich musste mich bewegen.
 Ich musste beteiligt sein.
Ich musste etwas machen.
Bald begannen meine zahlreichen post-traumatischen Belastungssymptome sich zu vermindern.
Während uns jede Welle hochfrequenten Lichtes uns erreicht, werden wir bewusster und wacher,
und umso mehr werden wir die Pulse und Verschiebungen im kollektiven Bewusstsein fühlen.
Dies kann ein ziemlich unbequemes Dilemma für jene von uns sein, die schon ganz offen und wach sind.
Ein alter Freund erklärte mir einmal, dass der einzige Ausweg dadurch ist.
Es gibt kein Zurückgehen zu den Wegen, wie sie waren.
Wir müssen mit unserem Erwachen weitermachen.
Wir müssen uns in Bewegung halten.
Wir können das Licht nicht vergessen.
Sobald wir uns völlig bewusst werden, dass jede einzelne unserer Handlungen buchstäblich jeden anderen beeinflusst, wird es immer wichtiger für uns, in Untadeligkeit, Harmonie und Frieden zu leben.
Ich begann klar zu erkennen, dass unsere Gefühle des Seins fest in Verbindung stehen mit der Tatsache,
dass unser ursprünglicher Überlebensmechanismus nicht den „Neuen Normalzustand“ wünscht, der uns präsentiert wurde.
Unser Geist ist für die Änderungen begeistert, aber die andere Seite von uns will
 an dem „Alten Normalzustand“ festhalten.
Das Unbekannte ist immer ein wenig unheimlich und einer Wende von 100 % gegenüberzustehen,
kann für unser Ego schädlich sein.
Das verursacht uns die unbequemen Gefühle, und die verrückten und nicht diagnostizierbaren Symptome. Der alte verblassende Normalzustand argumentiert mit dem neu geborenen Normalzustand in unserem Inneren.
 Dies ist einfach Dualität, die ihren hässlichen Kopf hochstreckt, aber es wird scheitern.
Dualität wird nicht mehr unterstützt.
Die Naturgesetze, die auf Trennung und Dualität basieren,
werden jetzt durch das GESETZ DES EINEN ersetzt.
Das Zeitalter WIR gegen EUCH ist vorbei.
Aus dieser Tatsache heraus erscheint unsere Welt mehr polarisiert und aus der Balance.
Es erscheint auf diese Weise, weil wir bewusster, intensiver miteinander verbunden sind ~ wir alle.
Wir sind jetzt näher beisammen.
Wir können jetzt die verborgenen Skelette im Schrank sehen.
 Deshalb sind wir uns aller Unausgeglichenheiten bewusster.
 Es bedeutet nicht, dass die Welt mehr aus der Balance ist.
Es ist einfach nur, dass wir uns bewusst werden, was die ganze Zeit geschehen ist.
Das kollektive Massenbewusstsein ist aus der Balance durch neue Naturgesetze, also ist es kein Wunder, warum sich soviele von uns wie Außerirdische fühlen.
Es bedeutet nicht, dass wir Außerirdische in dieser Welt sind.
Es ist, weil unsere Welt uns fremd ist.
Sie ist aus der Balance durch die Wahrheit der neuen Naturgesetze…,
durch die Welle des Lichtes, das jetzt innerhalb von uns wächst.
Ein Beispiel: Ihr wisst, wann jemand euch zu nahe tritt und ihr das Gefühl habt, dass in euren Raum eingedrungen wird.
Gut, diese neuen höheren Frequenzen haben wir auf den Punkt reduziert auf den Raum um uns,
 was sich zu nah und unbequem anfühlt.
Wir werden bewusster.
 Mit der Zeit werden sich unser Sinne und unsere Wahrnehmungen auf diesen neuen Normalzustand einstellen, und wir werden der Einheit einen Schritt näher sein.
Wenn wir versuchen uns zu unterstützen, scheinen wir zu scheitern, und wir wissen nicht warum.
Dies ist, weil wir individuell denken statt gemeinsam.
Wenn unsere Beweggründe selbstsüchtig sind beginnen wir in viele Straßensperren zu laufen.
Wenn wir wollen, dass Dinge für uns selbst gut funktionieren, müssen wir auch betrachten, wie sich unsere Absicht und unsere Aktionen auf andere Leute auswirken werden.
Wenn wir einen Dienst anbieten, muss der Dienst nicht nur in Redlichkeit angeboten werden, sondern muss auch unser Beweggrund, die zu tun, den Empfänger betrachten.
Gier ist eine Form von Dualität, weil Gier nur an sich denkt und nicht an das Ganze.
Wir können diesen Aspekt von Dualität ans Licht kommen sehen, wenn wir die Abendnachrichten beobachten.
Was ich damit meine ist, dass wir Dinge nicht mehr auf die Weise machen können, die wir benutzten,
weil es nicht mehr funktionieren wird.
Niemand wird die neuen Naturgesetze vermeiden können, die an Ort und Stelle gesetzt wurden.
Die neuen Naturgesetze können nicht durch Reichtum, Status usw. verändert werden….
Mit anderen Worten, ihr könnt euch euren Ausweg daraus nicht kaufen.
Unsere Augen öffnen sich, und weil unsere Augen sich öffnen, beginnen wir schließlich, Balance in die Welt zurückzubringen.
Wir können nicht erwachen und gleichzeitig außerhalb der Balance bleiben.
Das wäre dualistisch.
Wenn wir unser Erwachen nicht stoppen können,
balancieren wir es schließlich aus um wiederhergestellt zu werden.
Also, WILLKOMMEN IM NEUEN NORMALZUSTAND…,
einem Zeitalter, in dem wir wieder EINS sind.
Wir alle sind total verbunden durch ein unsichtbares Band des Lebens.
In dieser neuen Phase unseres Aufstiegs geht es um das GESETZ DES EINEN,
und dies bedeutet für JEDEN.
 Wenn wir uns heilen möchten, müssen wir das Ganze heilen.
Wenn wir aus der Balance heraus sind, dann ist ein Teil von uns allen aus der Balance.
 Es ist an der Zeit zusammenzukommen und zu erkennen, dass wir mehr als einfach eine Familie sind…,
 wir sind EINS.
Nicht Selbstkonzentriert sondern ~ als EINS konzentriert.

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.