Mittwoch, 21. Juli 2010

Vollmond, 26.7.2010

Isis durch Marga Neeraj Kade
Achtsamkeit und Meditation in den Alltag bringen
Der Vollmond im Juli findet an einem Mon(d)tag statt.
Zwar genau dann, wenn das neue Maya-Kalender-Jahr beginnt, nämlich am 26.7.2010!
Ich kenne mich im Maya Kalender nicht vertieft aus, trotzdem berührt mich dieses Datum
 immer wieder ganz tief.
Dieses Mal ist es das drittletzte Maya-Kalender-Jahr vor dem berüchtigten 2012.
Ich fragte ISIS, was in diesem Zeitfenster anstehe und sie sagte mir nur,
 ich solle in meinem Leben schauen, was ansteht.
Dies tue ich nun seit ein paar Tagen und stelle fest, dass ich eine gewisse Wachsamkeit entwickelt habe.
Heute Morgen stand ich beim Einkaufen in einer Warteschlange mit vielen Menschen.
Alle waren irgendwie trüb und ungeduldig, auch die Kassiererin schien ziemlich dumpf.
Ein kurzer Moment riss mich die Welle der Ungeduld mit.
 Ich schielte zur benachbarten Warteschlange und schaute, ob die wohl schneller vorankommt.
Dann atmete ich tief ein und überprüfte, ob dies wirklich meine Gefühle waren,
und stellte fest, dass ich mich einfach mitziehen liess.
Diese Ungeduld war nicht wirklich meine Realität, denn ich hatte genug Zeit zur Verfügung.
Mit dieser Klarheit konnte ich mich von diesem Gefühl zurücknehmen.
Ich habe aus Spass angefangen, Licht und Liebe zu denken und meine Aura auszuweiten.
 Licht und Liebe zu fühlen!
 Licht und Liebe zu atmen,
Licht und Liebe zu sein!
So ein tolles Gefühl!
Ich fühlte mich wieder ganz bei mir und sah die Menschen um mich herum plötzlich lächeln und sogar miteinander reden.
Und ehe ich mich versah, war ich bei der Kassiererin angelangt.
Diese lächelte mich freundlich an und wir wechselten ein paar Worte.
Beschwingt verliess ich den Laden wieder und war glücklich über mein Erlebnis.
Ich spürte ISIS schmunzeln – ich hörte wieder ihr Flüstern:
 „Ja, das ist es!“
Nun möchte ich sie aber selbst zu Wort kommen lassen:
ISIS spricht:
„Ich grüsse Euch, ich grüsse Dich in Liebe!
Letztes Mal sprach ich von der Kollektiv-Arbeit.
Zum Neumond habt Ihr zusammen meditiert und diese kraftvolle Einheit gespürt.
Tausende von Menschen haben sich um diese Zeit zusammen getan
und rund um die Erde für den Golf von Mexico meditiert.
 In dieser Woche ist eine Teil-Lösung gefunden worden!
 Wir von der geistigen Welt, wir segnen Euch, wir danken Euch!
Heute möchte ich über eine andere Form der Kollektiv-Arbeit sprechen:
Die Kollektiv-Arbeit im Alltag.
Das Bewusstsein schärfen im Alltag, bei ganz alltäglichen Situationen.
Dies bedeutet ganz konkret:
IM JETZT SEIN und daraus das BESTE machen!
Schau Dir zu, wie Du in Alltagssituationen reagierst, wie zum Beispiel:
• Wenn die öffentlichen Verkehrsmittel zu spät sind
• Wenn eine vermeintliche Ungerechtigkeit geschieht
• Wenn jemand sich vordrängt in einer Warteschlange
• Beim Auto fahren, wenn jemand unverhältnismässig fährt
• Wenn jemand in Deiner Nähe Not leidet
• Wenn Deine Kinder nervig sind
Dies sind nur ein paar Alltags-Beispiele.
 Merkst Du, dass Du Dich in solchen Situationen aufregst?
 Dich sogar mit Andern zusammen tust und schimpfst?
Wenn Du dies merkst, lasse los – Du darfst sogar ein wenig über Dich schmunzeln und dann,
segne Dich selber!
Beginne Deine Macht zurückzunehmen und fahre damit fort, die Situation zu segnen.
 Du kannst denken:
„Ich segne die Situation/Menschen“ oder Du kannst LICHT übers Kronenchakra einatmen
und über Dein Herzchakra LIEBE ausatmen.
Natürlich kannst Du dies auch auf Deine eigene Art und Weise tun.
Sei achtsam und trainiere Dein Bewusstsein auf Gedanken des Lichts und der Liebe!
Das ist die grösste Kollektiv-Arbeit!
Die Zeitqualität verstärkt das Thema:
Verantwortung für sich selbst übernehmen.
Dies ist ein Grundthema für die nächsten Monate,
für die nächsten Jahre!
Übe, bei allem, was Dir widerfährt, Verantwortung zu übernehmen.
Bei allem, was Dir widerfährt, schaue hin.
Wenn Du feststellst, dass etwas nicht mehr in Dein Leben passt, suche nach Möglichkeiten,
 wie Du es verändern kannst.
Beziehe uns, die Geistige Welt, mit ein, wir helfen Dir gerne dabei...
und habe Mut zur Veränderung!
Gehe mit dem Fluss des Lebens!
 Achtsam mit dem Fluss des Lebens gehen!
Meditativ mit dem Fluss des Lebens gehen!
Nimm immer wieder Abstand von Deinen Alltags-Situationen und schau Deinem Leben zu.
 Mit etwas Abstand lässt sich der nächste Schritt viel besser erkennen.
 Schreite dann mit Leichtigkeit und Achtsamkeit weiter!
Du bist Schöpfergöttin, Du bist Schöpfergott!
Wir sind mit Dir, wir sind mit Euch!
Wir sind Eins!
In tiefer Liebe und Dankbarkeit ISIS, die Mutter allen Seins!“
Friede, Licht und Liebe allen Wesen!
Herzlichst
Marga Neeraj Kade

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.