Samstag, 5. November 2011

NIGHTLIGHT NEWSLETTER November 2011

von Chuck Spezzano
Der November ist ein Monat des Wandels und der Transformation.
Doch Vorsicht – es besteht die Versuchung, in die Aufopferung,
 anstatt in die Führung und in die Verantwortlichkeit zu gehen.
 Die Schlüsselfrage ist:
„Wie viel Liebe, wie viel Gnade und wie viele Wunder
sind wir bereit, zu empfangen?“
Während ich diesen Newsletter schreibe, ist im Oktober in der Welt bereits viel Heilung geschehen,
aus der sowohl Balance als auch Zentrierung hervorgehen.
In meiner Wahrnehmung haben wir mögliche katastrophale Gefahren größtenteils geheilt.
Nun kann es in Bezug auf die Heilung, auf das Empfangen der Gnade
und der Erfahrung der Freude einen Aufschwung geben.
Die Menge der zur Verfügung stehenden Gnade ist riesig,
und die Heilungsauswirkungen haben sich seit dem vergangenen Jahr verfünffacht.
 Das heißt, dass wir zurzeit fünf Schritte statt einen Schritt machen.
 Im Grunde genommen bringt der Himmel die Heilung, doch nur wir können wahrnehmen,
was der Heilung bedarf.
Daher ist es an uns, den Himmel um Hilfe zu bitten.
Wie sich der November entfaltet, hängt stark von den letzten Tagen im Oktober ab.
Zurzeit ist es gelungen, größere Katastrophen zu verhindern.
Wir haben eine Zeit erreicht, in der große Bewusstseinssprünge passieren, was uns Anlass zum Feiern gibt.
 Oberste Priorität bleibt dennoch das Ausräumen von Gefahren.
 Im Oktober sind wir nicht zur Zielscheibe geworden.
Auf der ganzen Welt wurde geheilt, gebetet und wurden Rituale abgehalten.
 Ich konnte der Heilung beinahe täglich zusehen.
 In dieser Zeit geht es nicht um den Tod, sondern um eine glückliche Geburt und die Renaissance.
Wir sind alle aufgerufen, zu vertrauen und um die Hilfe des Himmels zu bitten.
Während immer mehr Gnade auf die Erde herab strömt, steigt eine immer stärker werdende Kundalini-Energie, von der Erde ausgehend, durch unsere Füße und unteren Chakren auf.
 Auf der Herzensebene treffen das Spirituelle und das Sexuelle zusammen und kreieren Vision,
Wunder, zunehmende sexuelle und heilende Energien, spirituelle Vision und die Veränderung,
 hin zu einem besseren Weg.
Der November ist voll ungezügelter Kraft.
Auf Grund unserer Verantwortlichkeit und unserem Antworten auf Hilferufe kann aus einem Notfall eine Erlösung werden.
Wir haben die Fähigkeit, die Kraft zu fokussieren.
Wir können unseren Verstand, unser Leben und die Heilung dem Himmel überantworten.
Im November werden wir die Hilferufe viel deutlicher wahrnehmen können, da wir erkennen,
 dass alles, was nicht Liebe ist, ein Hilferuf ist.
Es geht darum,
dass in möglichst vielen Situationen liebevoll geantwortet wird.
Wir werden in diesem Monat viel konkreter wahrnehmen können,
 wie sehr wir alle global miteinander verbunden sind.
Unsere Gier entstammt der verlorenen Verbundenheit und dem Wunsch, weiterhin unabhängig
und getrennt bleiben zu wollen.
Dabei entspricht das Ausmaß der Unabhängigkeit unserem Ausmaß an Dissoziation,
 in dem wir weder fühlen noch empfangen oder genießen können.
Wir sind verzagt, da wir keine Zufriedenheit erlangen können.
Wenn uns diese Zusammenhänge bewusst werden, werden wir erkennen,
welche Auswirkungen unsere Gier auf die Welt hat.
 Das wird uns motivieren, uns zu verändern und unsere Herzen zurück zu gewinnen,
sodass wir uns auf Partnerschaft, Freundschaft, Gemeinschaft und gegenseitige Hilfe zubewegen.
 Im November können wir unsere Verantwortlichkeit und unsere Fähigkeit zu antworten, intensivieren.
Die erste Novemberwoche
beinhaltet den Wunsch nach praktischer Veränderung und nach Zweckmäßigkeit.
Das Motto lautet: „Was funktioniert?“
Wir werden uns über die Beschwerden und Angriffe derer, die anderer Meinung sind,
 hinaus bewegen und nach Lösungen suchen.
 Wir können nur funktionstüchtig sein, wenn wir alle Teile des Puzzles zusammen fügen
und uns nicht vom Konflikt zerreißen lassen.
Die zweite Novemberwoche
 enthält viel Transformation, Liebenswürdigkeit und Freundschaft
und führt auf den Weg größerer Einheit.
Die Betonung liegt auf der Gemeinsamkeit und nicht auf der Divergenz.
Viele, die sich der nächsten Lebensphase nicht gewachsen sehen,
werden in dieser Woche bzw. ganz allgemein in der nächsten Zeit die irdische Ebene verlassen.
In der dritten Novemberwoche
sind wir aufgerufen, uns zu „strecken“ und über unseren gewöhnlichen standardisierten Ablauf
hinaus zu gehen.
Wir werden aufgerufen und inspiriert sein, voran zu gehen.
In der vierten Novemberwoche
erleben wir trotz der Reinigung und den Nachwehen der vorangegangenen Wochen die Dankbarkeit für alles, was wir gegeben haben und für alle, die in unserem Leben sind.
Wir werden in dieser Zeit sehr beschäftigt sein, aber uns wird auch die Richtung gewiesen werden.
In den verbleibenden Novembertagen
 und in den ersten Dezembertagen werden wir uns erneut für die nächste Ebene der Heilung rüsten.
Wir werden uns für jede Vernachlässigung und alle daraus folgenden Konsequenzen,
die wir in unserem Leben erfahren haben, verantwortlich zeigen.
Sobald wir unsere Wutanfälle überwunden haben, wird sich in uns ein beständiger Wunsch
nach einem besseren Weg für alle einstellen.

Gestatte es dir, geliebt zu sein.
Erlaube es, dass dir geholfen wird.
Lasse es zu, befreit zu sein.

Chuck Spezzano
Im Anflug auf Hawaii auf dem Rückflug von Tokio und China.
Nightlight Newsletter, November 2011.

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.