Dienstag, 8. November 2011

Wochenkalender 45/2011

Von Verena Bachmann
Die Woche vom 7. - 13. November 2011
Stichworte der Woche:
*Kleine und grosse Schritte auf dem Weg zur Verwirklichung von Visionen;
*Umwege, Verführung, Verwirrung oder Erleuchtung – nicht alle Wege führen zum erhofften Ziel;
*Wahrheit ist eine Frage der Perspektive, mysteriöse Vorfälle sorgen für Verunsicherung
Die Konstellationen dieser Woche sind uneinheitlich.
Entsprechend ist kein klarer Trend auszumachen.
 An sich geht es nun darum, Bilanz zu ziehen und die nächsten Schritte zu planen.
Allerdings fällt es in diesen Tagen nicht ganz so leicht, sich über die eigene Position und Absicht klar zu werden und Entscheidungen zu fällen.
Hoffnungen, heimliche Sehnsüchte, Befürchtungen und persönliche Betroffenheit färben die Wahrnehmung und sorgen für eine sehr subjektive Sicht der Dinge.
Entsprechend schwierig ist es, zwischen Wunsch und Wirklichkeit, Illusion und Vision,
 übertriebenen Ängsten und nötigen Vorsichtsmassnahmen zu unterscheiden.
Während bei einigen die Gefahr droht, sich im Nebel zu verirren
und von falschen Annahmen auszugehend Fehlentscheidungen zu treffen;
 können andere in dieser Zeit wichtige Einsichten gewinnen;
 es bieten sich ihnen unverhofft echte Möglichkeiten und Chancen, oft scheinbar ohne eigenes Dazutun. Idealerweise bewegen Sie sich daher in diesen Tagen mit erhöhter Vorsicht,
lassen sich jedoch gleichzeitig nicht ins Bockshorn jagen.
Ziehen Sie keine voreiligen Schlüsse, und hüten Sie sich vor impulsiven Urteilen und Entscheidungen.
Warten Sie vor allem dann, wenn es um zentrale Fragen geht, noch etwas ab.
 Vieles, was nun unklar, diffus und problematisch erscheint, kann in einer Woche in einem ganz anderen,
 viel besseren Licht erscheinen, während umgekehrt etwas, was nun verlockend
und wunderbar erscheint, sich im Nachhinein als Fata Morgana entpuppen kann.
Auf einer konkreten Ebene sind – je nach individuellen Konstellationen –
 unterschiedliche Erfahrungen zu erwarten:
Einigen steht in der ersten Wochenhälfte viel Schwung und Inspiration zur Verfügung.
Die Lust, aktiv zu werden und neue Wege und Möglichkeiten zu erkunden, ist gross.
Kreative Projekte aller Art profitieren davon ebenso wie Aktivitäten idealistischer Natur.
Vor allem wenn sich visionäre Ideen mit einer pragmatischen Haltung verbinden,
 stehen die Chancen gut, dass sich nach grossem Einsatz nun erste Erfolge in Bezug auf die
Verwirklichung eines Ideals abzeichnen.
Es besteht jedoch auch eine ausgeprägte Tendenz, sich in einem Anflug von Enthusiasmus oder Heroismus für etwas einzusetzen, was keine wirkliche Substanz hat und letztlich nicht die erhofften Resultate bringt.
Gemäss einer anderen Entsprechung können in diesen Tagen Unsicherheit, Ängste und Befürchtungen aller Art zu Aktionismus führen.
 In diesen Fällen besteht die Gefahr, dass gegen Windmühlen gekämpft und Gespenster gejagt werden. Anstelle des erhofften Erfolges ist dann mit einer Verschlimmerung der Situation zu rechnen.
Wenn Sie also den starken Drang verspüren, aktiv zu werden, halten Sie kurz inne, bevor Sie handeln;
fragen Sie sich nach Ihrer Motivation und überprüfen Sie die Ihnen zur Verfügung stehenden Mittel
und Kräfte.
Setzen Sie sich nur für die Dinge und Ideen ein, die Ihnen wirklich am Herzen liegen,
 für die Sie ganz persönlich einstehen können.
Idealismus kann zwar beflügeln, aber auch blind machen für die Realität.
 Ebenso heikel ist es, aus diffusen Befürchtungen heraus zu handeln.
Hoffnung und Angst sind in diesen Tagen schlechte Ratgeber.
In der zweiten Wochenhälfte ist generell mit zunehmender Ernüchterung zu rechnen.
Die konkrete Wirklichkeit fordert Aufmerksamkeit.
 Es fällt aber auch deutlich leichter, eine Situation pragmatisch zu beurteilen und anstelle von ideellen Konzepten, konkrete Lösungsansätze für offene Fragen zu suchen.
Die Zeit ist günstig, um anstehende Aufgaben an die Hand zu nehmen
und sich der Planung weiterer Schritte zu widmen.
Am besten fahren Sie dann, wenn Sie bereit sind, sich mit dem, was IST, auseinanderzusetzen,
auch dann, wenn Sie darüber nicht begeistert sind.
Wenn Ihnen dies gelingt, stehen die Chancen gut,
dass Sie auch potenziell schwierige Situationen viel besser meistern als zunächst erwartet.
Besonders betroffen sind all jene mit Konstellationen in den letzten Graden der Zeichen Stier, Löwe, Skorpion und Wassermann oder ganz anfangs der Zeichen Zwillinge, Jungfrau, Schütze und Fische,
 sowie die folgenden Themen und Bereiche: Kunst, Sport, Militär, Gesundheit, Religion, Natur und Umwelt. In all diesen Belangen gilt es, achtsam und sorgfältig vorzugehen.
 Rechnen Sie mit mysteriösen Vorfällen, mit Ereignissen und Reaktionen,
 die nicht wirklich rational erklärbar sind.
Wappnen Sie sich mit etwas Geduld – in den folgenden Tagen und Wochen wird sich vieles klären.
Montag und Dienstag steht besonders viel Schwung zur Verfügung.
Der Drang, aktiv zu werden, ist gross, und es fällt leicht, sich mit Leib und Seele für etwas zu engagieren. Wenn es sich dabei um etwas handelt, das Ihnen wirklich am Herzen liegt, Sie im Innersten berührt, stehen die Chancen gut, dass Ihr Einsatz zum Erfolg führt. Ihr Enthusiasmus und Ihre Begeisterung sind dann ansteckend, und es ist allenfalls sogar möglich, dass Sie der Erfüllung eines Traumes einen grossen Schritt näher kommen.
Heikel wird es an diesen Tagen nur dann, wenn Sie sich dazu verleiten lassen, etwas zu tun, was nicht wirklich Ihr Eigenes ist, wenn Sie blind für die Realität und die vorhandenen Grenzen und Gesetze voranstürmen oder wenn Ihre Aktivitäten dazu dienen, Angst und Verunsicherung zu bekämpfen.
In diesen Fällen ist die Gefahr von Fehlleistungen besonders gross.
 Sorgen Sie an diesen Tagen für genügend Bewegung, achten Sie jedoch darauf,
wohin Sie Ihre Füsse setzen.
Mittwoch und Donnerstag sollten Sie sich nicht zu viel vornehmen.
Einerseits ist an diesen Tagen das Bedürfnis nach Stabilität, Sicherheit und Ruhe gross. Der Körper fordert Beachtung, er möchte gepflegt und verwöhnt werden.
Gleichzeitig stehen Neptun und Chiron an diesen Tagen von der Erde aus gesehen still.
Sensibilität und Empfindsamkeit sind deshalb generell erhöht.
Kleinigkeiten können tief berühren, bewegen oder verunsichern.
Da vieles diffus und unwirklich scheint, fällt es schwer, klar zu erkennen, worum es bei einer Sache
wirklich geht, womit die Gefahr von Fehlentscheidungen entsprechend gross ist.
Vor allem in Bezug auf alltägliche Themen und Fragen verhalten Sie sich am besten wie ein Bergwanderer, der vom Nebel überrascht wird.
Warten Sie wenn möglich ab, bis Sie Ihren Weg wieder klar erkennen können, und wenn dies nicht möglich ist, seien Sie besonders achtsam, wohin Sie sich bewegen.
Kreativ und musisch Tätige profitieren hingegen von den Konstellationen,
und Inspiration steht reichlich zur Verfügung.
Zudem können all jene, die sich mit spirituellen und religiösen Fragen beschäftigen, tief berührende Erfahrungen machen und wichtige Einsichten gewinnen.
In der Nacht auf Freitag ist Vollmond (21.15 Uhr).
Achten Sie auf Ihre Träume.
Allenfalls gewinnen Sie wichtige Erkenntnisse über bisher verborgene Schichten Ihrer Psyche.
Am Freitag und Samstag sind Empfindsamkeit und Verletzbarkeit deutlich erhöht.
Scheinbare Kleinigkeiten können Schwachstellen berühren, alte Wunden und unverarbeitete Erfahrungen aktivieren und entsprechend unerwartet heftige Reaktionen auslösen.
Nutzen Sie die Gelegenheit, um sich mit den Aspekten Ihrer Persönlichkeit auseinanderzusetzen,
die Sie normalerweise eher meiden und verdrängen; stellen Sie sich Ihrer Vergangenheit,
 Ihren Verletzungen und Schwächen.
Wenn es Ihnen gelingt, auch dann ruhig zu bleiben, wenn es schwierig und schmerzhaft ist,
kann an diesen Tagen vieles geklärt werden; allenfalls beginnt sogar ein umfassender Heilungsprozess.
Reden Sie über das, was Sie berührt, vermeiden Sie jedoch unnötige Erklärungen oder Rationalisierungen. Achten Sie auf Ihren Körper und seine Bedürfnisse, es lohnt sich.
Am Sonntag meldet sich die Leichtigkeit des Seins langsam zurück.
Das Bedürfnis nach Kontakt und Austausch wächst, und teilweise macht sich auch wieder eine gewisse Lust auf Abenteuer und Experimente bemerkbar.
 Es empfiehlt sich jedoch nach wie vor, achtsam und behutsam vorzugehen.
Lassen Sie sich nicht zu vorschnellem und unreflektiertem Handeln hinreissen.
Rechnen Sie mit unerwarteten Ereignissen.

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.