Sonntag, 9. Juli 2017

Das weibliche und männliche Urprinzip

Um Liebesbeziehungen zu verstehen, 
muss man zuerst das weibliche und männliche Urprinzip begreifen
Männliche und weibliche Anteile der Seele ... 
~ Seele verstehen

Wir leben in einer Zeit großer Bewusstseinsveränderungen und -ausdehnung, spirituellem Wachstums und Erwachens, 
was uns eine völlig neue Art zu lieben schenkt, 
eine Transformation der Sexualität, 
eine Heilung unserer Beziehungen, 
nicht nur zum Partner.

Immer mehr verstehen und erkennen wir uns selbst, 
und mit dem Verstehen lassen wir alles Wissen fallen, 
unser Ego, unsere Identitäten und Rollen und beginnen unser Menschsein zu leben... 
tief aus unserer Quelle heraus, mitten aus dem Herzen.

Das weibliche Prinzip
Die weibliche Energie ist erschaffend, 
bringt die Idee in die Manifestation.

Die weibliche Energie ist diffus, 
in die Tiefe und Breite zerfließend, strömend, emotional und ohne Form.

Sie ist schöpferisch, kreativ, Leben gebärend, aufnehmend, 
umwandelnd und heilend.

Die weibliche Energie ist überfließende Liebe und dient sich selbst.

Das weibliche Prinzip ist HINGABE, es ist EMPFÄNGLICH und PASSIV.

Das männliche Prinzip
Die männliche Energie ist der Impuls, die Idee.

Die männliche Energie ist zielgerichtet, 
nach vorne oben gerichtet wie der Phallus.

Sie ist kämpferisch, gebündelt, dynamisch, leistungs- und wettbewerbsorientiert
und zerstörend.

Die männliche Energie schützt und hält die weibliche Energie,
 gibt ihr ein Gefäß, einen Rahmen, eine Sicherheit und Struktur,
 in der sie sich an sich selbst hingeben und entfalten kann.

Das männliche Prinzip ist STRUKTUR, 
es ist HALTEND und AKTIV.

Wenn man dies verinnerlicht, 
versteht man die Gesetze der Natur, des Tierreichs, 
aber auch unserer menschlichen Beziehungen und die der Sexualität.

Jeder Mensch besteht nicht nur aus einer der beiden Seiten, 
sondern hat immer beide Anteile in sich.

Sonst könnte er allein gar nicht überleben.
Wir brauchen einander nicht zwingend, um ganz zu sein.

Aber wir brauchen uns, um uns zu erkennen,
solange wir noch in unseren alten ICH-Strukturen leben, 
denn dann spiegelt uns der Partner nicht nur das Helle und Schöne, 
sondern auch unsere unerlösten Schatten.

Um sich als Mann ganz erkennen zu können, 
braucht er die Frau als Spiegel.

Um sich als Frau ganz erkennen zu können, 
braucht sie den Mann als Spiegel.
Zwei Menschen, die ihre verletzten Anteile geheilt haben, 
die in sich ganz geworden sind, können oder wollen sich auch zusammen tun, 
„brauchen“ sich aber nicht mehr.

Da wir auf diesem Heilungs- und Ganzwerdungsweg sind, 
wird es in absehbarer Zeit ganz neue Formen von Zusammenleben geben, 
die keine äußere Struktur mehr brauchen, 
schon gar keine vorgegebenen gesellschaftlichen oder moralischen Zwänge.

Denn diese Art des sich „aufeinander Beziehens“ 
wird von bedingungsloser Liebe und Freiwilligkeit getragen, 
nicht mehr von gegenseitiger Bedürftigkeit, Erwartungen, Angst und Mangel geprägt.

Eine Liebe, die nicht fordert und besitzen möchte, 
sondern sich aus dem eigenen vollständigen HABEN an den anderen verschenkt.
Hier möchte ich einen Abschnitt einfügen 
von Christian Malzahn (seelenfluegel.net)

"Der Mann ist sich selbst.
Er ist für seine Energie-Wartung selbst verantwortlich.
Und im sexuellen Akt:
Er trägt in erster Linie und in seiner männlichen Verantwortlichkeit den 
weiblichen Energien gegenüber keine Energien in die Frau hinein.

Denn er hat eine Aufgabe, die er, 
wenn er seine Energien in die Frau hineinbringt, nicht erfüllen kann.

Im Zentrum der Weiblichkeit sind die 
subtilen feinen weiblichen Energien, 
die wie Früchte an einem reifen 
Apfelbaum hängen.

Die müssen gepflückt werden.
Es ist das Weibliche Bestreben, diese loszuwerden.

Der Mann nimmt sie auf und nimmt damit Weiblichkeit in sich auf.

Das dient ihm zur Transformation und sorgt für den Hohen Mann in ihm.

Das "Pflücken" ist die Aufgabe des Mannes.
Das kann er nur, wenn er sich völlig aus seiner Gier heraus begibt 
und sich diesem Dienst am Weiblichen hingibt, 
also ohne Bestreben nach Orgasmus als Ziel.

Das "Pflücken", damit nimmt er Weibliche Energie aus der Frau heraus.
Das entlastet das Energiesystem der Frau, 
so wie der Apfelbaum sich erleichtert fühlt, 
von der Last der Früchte befreit zu sein damit er neue bilden kann.

So, wie der Mann die Frau außen "glattstreicheln" kann, 
so kann er das auch von innen.

Das ist der Dienst des Männlichen am Weiblichen.
Das Entladen der männlichen Energie, 
des Samens, das darf natürlich auch sein, aber das ist nicht die hohe Energievision.

Und der Mann kann lernen, in der Lage zu sein, die "niedrige" Energievision nicht zwangsläufig ausführen zu müssen.
Das wiederum ist Ergebnis der Transformation des Mannes durch die 
feinen Weiblichen Energien, die "Äpfelchen".

Die Entladungen der männlichen Energien, so wie es herkömmlich praktiziert ist, 
dient nicht dem Weiblichen, weil da die Gier ein Rolle spielt.

Die Frau wird immer wieder das Gefühl haben, 
dass da etwas fehlt, dass sie nicht abgeholt ist, 
aber solange sie sie nicht weiss, woran es liegt,
 nimmt sie es hin und wird immer frustrierter, 
oder aber selber gierig, ohne zu wissen, warum.

Die weiblichen Energie dringt auf diese Weise, 
dass er selbst die weiblichen Energien pflückt und sie sich holt, 
in den Mann ein und transformiert ihn.

Dafür muss der Mann aber reif und bereit sein, 
die weibliche Energie "aufzusammeln".
Der unbewusste Mann trägt Energie in die Frau hinein und "verschmutzt" sie damit".
Diese nieder-männliche Energie korrumpiert das sowieso sehr fragile emotionale Energiesystem der Frau noch mehr und die Frauen wissen nicht warum.

Die Frau IST Liebe.
Wenn sie nieder-männlich verseucht wird, dann weckt das auch in ihr die Gier.
Und gleichzeitig die Sehnsucht.
Doch sie kann immer weniger diese Sehnsucht definieren.
Sie wird zur Quelle für den unreifen Jungen, der sich damit "Mutterenergie" holt."

Die Königin
Normalerweise ist eine in sich seelisch gesunde Frau eine Königin 
und sich der innewohnenden Göttin bewusst.

Zumindest benimmt sie sich auf natürliche Weise so, 
auch wenn es unbewusst und vor allem unbedarft ist.

Sie ruht in ihrer weiblichen Intelligenz 
und ist nicht mehr Marionette ihrer unbewussten Emotionen.

Sie weiß, was sie will und was sie nicht will, sie schert sich nicht darum, 
was andere von ihr halten, sie braucht niemandem zu gefallen.

Sie lebt ihre Zyklen und weiß um die Kraft der Menstruation, 
aus der sie ihre größte Energie schöpft, weil das Blut sie immer wieder erneuert.

Sie lebt und liebt ihre unterschiedlichen Emotionen im Rhythmus der ihr innewohnenden Natur, das Gierige genauso wie das Sanfte, 
das Mütterliche wie das Mädchenhafte, 
das Kämpferische genauso wie das Heilende und Heilige.

Mal heiß, mal kalt, mal liebevoll, 
mal spröde, mal engelsgleich, 
mal lustvoll und verdorben ... 
so, wie sie sich eben gerade fühlt.

Sie verstellt sich nicht und passt sich niemandem an.
Sie lebt und liebt sich SELBSTVERLOREN, ohne Kontrolle des Minds, 
ohne Kontrolle und Absicht ihrer Wirkung auf andere Menschen, 
geht ganz in ihrer natürlichen, kraftvollen Selbstverständlichkeit auf.

Sie IST das alles und lebt alles, alle ihre Anteile, je nach Lust und Laune, 
nicht jede Facette davon muss permanent von Nöten sein,
 aber sie würde radikal jeden Anteil benutzen, 
auch den der Furie und Kämpferin.

Sie braucht keine Liebe, sie IST LIEBE, 
sie lebt ihre Visionen und Leidenschaften, 
mal sanft und warm und weich und 
nährend, mal radikal und unerbittlich, 
mal frech und kokett, 
mal freud- und lustvoll, 
mal distanziert und abweisend.

Eine Frau, die alle ihre Anteile zulässt 
und sich ganz an sich selbst hingibt, ohne sich darum zu scheren, wer sie liebt 
oder nicht liebt, wer sie mag oder nicht mag, 
tanzt ihr Leben und das ganze Universum beugt sich ihrem Charisma.

Nun wissen wir alle, wie die Palette weiblicher Anteile über die Jahrtausende 
auf Fragmente reduziert wurde.

Viele Männer wissen aber immer noch nicht, 
dass sie sich damit selbst auf wenige Fragmente ihres Mannseins beschnitten haben.

Die neu erwachende Weiblichkeit erzeugt oft immer noch unbewusste 
Ängste, und zwar deshalb, weil die beschnittenen Anteile selbst noch 
nicht befreit wurden, die Frauen immer einen Ticken schneller zu sein scheinen
 in ihrer Entwicklung und Männer dem oft verwirrt gegenüber 
stehen, nicht wissend, wie sie damit umgehen sollen.

Rückzug scheint manchmal der einzige Ausweg zu sein.
Der Mann lernt zu lieben
 und die Frau lernt, wieder Liebe zu sein.
Die Frau darf nun wieder passiv werden gegenüber den Männern 
und sich erobern lassen.
Sie ist der Ohnmacht entwachsen, abhängig zu sein von der Liebe anderer 
und in ihre weibliche Macht zurückgekehrt.

Sie weiß um den Wert ihrer weiblichen Energie für den Mann 
und kann sich entspannen in ihr eigenes Sein.

Sie wird erst dann dem männlichen Prinzip dienen, 
einen Mann erhören und sich ihm ganz und gar hingeben – 
emotional, geistig- seelisch- körperlich, 
wenn er ihr sein Herz vollkommen geöffnet hat 
und nichts mehr zurückhält.

Mögen wir alle in die Liebe erwachen!"

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.