Montag, 14. August 2017

Karma~ Dharma

Karma das Gesetz von Ursache und Wirkung
Alles Geschehen auf dieser Welt gehorcht dem Prinzip von Ursache und Wirkung. Alle sichtbare Schöpfung ist, wie der Name schon sagt, 

eine Wirkung hinter der immer ein Schöpfer steht dessen Wille sich auswirkt. 
Wo eine Schöpfung ist, muss also immer auch ein Schöpfer sein, 
denn das Gesetz sagt 
„Nichts kommt von Nichts“. 
Immer wieder gibt es einen Zusammenhang zwischen dem was war
 und dem was folgt. 
Alles Geschehen gehorcht dem Gesetz von Ursache und Wirkung,
 auch das was wir Zufall nennen, 
ist nur ein Ausdruck für eine verborgene unbekannte Ursache. 
Niemals aber geschieht etwas ohne Ursache und jeder bekommt so,
 was er verursacht. 
Was immer er bekommt hat er selbst verursacht, 
ganz gleich durch wen es geschieht. 
Der andere ist immer nur der Bote des Schicksals.

Das Gesetz selbst hat keine Entscheidungsfreiheit was es hervorbringen möchte. 

Es sagt nur
 „Wenn ein Schöpfer dies tut geschieht dies, 
tut er jenes, geschieht jenes“. 
Das Gesetz ist der treue Diener des Schöpfers und jede Wirkung entspricht hinsichtlich der Qualität und Quantität immer genau der Ursache. 
So kann es auch keinen Zufall geben, 
denn auch er gehorcht dem Gesetz der Ursache uns Wirkung. 
Zufall ist das, was mir auf Grund meines SEIN´s zufällt. 
Zufall und Glück sind nur Bezeichnungen für einen nicht erkannten Zusammenhang.
 Die letzte Ursache hinter allem sein, 
ist immer die schöpferische Urkraft. 
Die eine Kraft die wir Gott nennen. 
Die Schöpfung besteht so lange, bis die letzte Ursache sich ausgewirkt hat. 
Am spürbarsten wird das Gesetz von Ursache und Wirkung,
wenn es für den Menschen als Schicksal in Erscheinung tritt.
Lies hier weiter...

Das Gesetz des Dharma 
hat drei Komponenten. 
Die erste Komponente besagt,
 dass jeder Mensch auf dieser Welt ist, um sein wahres Selbst zu entdecken...
Die zweite Komponente
 des Gesetzes des Dharmas ist, 
dass wir unsere einzigartigen Talente ausdrücken. 
Das Gesetz des Dharmas besagt, 
dass jeder Mensch über eine einzigartige Begabung verfügt...
Die dritte Komponente
 des Gesetzes des Dharmas ist der Dienst an der Menschheit, 
indem man seinen Mitmenschen dient und sich die Frage stellt:
 "Wie kann ich dienen?
Wenn man die Fähigkeit, sein einzigartiges Talent auszudrücken, 
mit dem Dienst an der Menschheit verbindet, 
wendet man das Gesetz des Dharmas vollständig an. 
Und verbunden mit der Erfahrung der eigenen Spiritualität - 
dem Feld des reinen Potentials - i
st es unmöglich, keinen Zugang zu grenzenloser Fülle zu haben, 
weil das der richtige Weg zu uneingeschränktem Überfluss ist. 
höre hier...



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.